Nervig

Abzocke: Bundesnetzagentur warnt vor Lockanrufen

Ein kurzes Klin­geln, ein Anruf in Abwe­senheit. Die Neugier spült Geld in die Kassen von Geschäf­tema­chern, die mit dem Inter­connect in ferne Länder Geld verdienen wollen. Die Masse macht's.
Von mit Material von dpa
AAA
Teilen (21)

Das Problem ist schon alt und besteht, seitdem das eigene Telefon im Fest­netz oder im Mobil­funk die Rufnummer des Anru­fers (oder genauer, die Rufnummer, die der Anrufer über­mitteln lässt) anzeigt.

Ein Anruf in Abwe­senheit? Na dann rufe ich doch schnell mal zurück. Doch dahinter steckt ein perfides Geschäfts­modell. Nicht so einfach zurück­rufen! Vermeint­liche Lock­rufe aus dem "Ausland" haben auch dieses Jahr bei Bundes­bürgern für Ärger gesorgt. Im ersten Halb­jahr 2019 habe es 21 580 Beschwerden wegen Ping-Anrufe gegeben, teilte die Bundes­netz­agentur der Deut­schen Presse-Agentur mit. Zum Vergleich: Im gesamten Jahr 2018 waren es mit 21 022 Anrufen, etwas weniger. Die Menge der Beschwerden ist also wieder leicht gestiegen, erreicht aber nicht den Rekord­wert von 2017: Da waren es 76 787 Beschwerden wegen Rufnum­mern­miss­brauchs.

Was ist ein Ping-Anruf?

Anrufe mit gefälschten oder ausländischen Rufnummern sorgen für Frust und Kosten. Besser nicht zurückrufen?Anrufe mit gefälschten oder ausländischen Rufnummern sorgen für Frust und Kosten. Besser nicht zurückrufen? Bei Ping-Anrufen klin­gelt es nur kurz auf dem eigenen Telefon, woraufhin man mitunter reflex­haft zurück­ruft - und dann auf teuren Rufnum­mern landet. Das Fatale daran: Diese Rufnum­mern kommen einem irgendwie bekannt vor: So hat die Vorwahl von Mada­gaskar (00261) nur eine Null mehr als die Vorwahl von Koblenz (0261), ähnlich ist es so mit Liberia (00231) oder Dort­mund (0231). Diese Ähnlich­keit nutzen die "Abzo­cker" rück­sichtslos aus.

Wieso "lohnen" sich Ping-Anrufe?

Der Mecha­nismus ist der Folgende: Gespräche nach Afrika, Asien oder Ozea­nien beispiels­weise werden an inter­natio­nale Telefon-Carrier (Tele­fonge­sell­schaften) über­geben. Für Anrufe zu exoti­schen Ländern gibt es nur wenige darauf spezia­lisierte Anbieter. Diese erhalten von der Heimat­gesell­schaft des Anru­fers oder dem Zwischen­vermittler einen bestimmten Betrag X (den "Inter­connect"), den sie mögli­cher­weise mit einer dahinter liegenden Gesell­schaft, welche die Anrufe weiter­leitet, teilen müssen.

Auch die auslän­dischen Tele­fonge­sell­schaften haben ein Inter­esse daran, "Verkehr" ins Land zu bekommen. Mal ehrlich: Wer ruft schon in Afrika, Asien oder Ozea­nien an, wenn er/sie nicht dorthin Kontakte hat? Umge­kehrt rufen mehr aus diesen Ländern nach Europa an. Die Summe der Tele­fonver­bindungen in beide Rich­tungen wird bei der Abrech­nung "zusam­menge­zählt" und die Diffe­renz muss (theo­retisch) irgend­wann bezahlt werden. Da wäre es schön, wenn unter dem Strich eine "Null" heraus käme.

Auf der nächsten Seite lesen Sie, was Sie selbst tun können, um sich vor Kosten­fallen zu schützen.

1 2 letzte Seite
Teilen (21)