Global

SpaceX: Erste 60 Satelliten für globales Daten-Netz im All

Surfen auch in abge­legenen Gebieten: SpaceX macht erste Schritte auf dem Weg zu einem globalen Daten-Netz via Satellit. Mit der Idee ist die Firma aber nicht allein.
AAA
Teilen (19)

Elon Musks Firma SpaceX bringt 60 Satelliten für globales Internet ins AllElon Musks Firma SpaceX bringt 60 Satelliten für globales Internet ins All Die private US-Raum­fahrt­firma SpaceX hat die 60 ersten Satel­liten für ihr geplantes welt­umspan­nendes Daten-Netz im All ausge­setzt. Eine "Falcon 92-Rakete von SpaceX brachte sie in der Nacht heute in die Umlauf­bahn, wie das Unter­nehmen von Tech-Milli­ardär Elon Musk mitteilte. Alle Satel­liten seien inzwi­schen online, twit­terte Musk wenige Stunden nach dem Start vom Kennedy Space Center im US-Bundes­staat Florida.

Ziel des milli­arden­schweren Programms mit dem Namen Star­link ist es, sowohl entle­gene Gebiete als auch Ballungs­zentren mit schnellem und preis­wertem Breit­band-Internet zu versorgen. Dazu will SpaceX in den kommenden Jahren nach bishe­rigen Plänen bis zu 12 000 Satel­liten ins Weltall bringen. Um klei­neren Teilen der Welt einen bestän­digen Zugang zum Netz zu garan­tieren, seien sechs weitere, ähnliche Missionen nötig, sagte Musk nach Angaben des Senders CNN.

Laser als Kommu­nika­tions-Tool

Die jeweils über 200 Kilo­gramm schweren Satel­liten sollen dabei Daten von Boden­stationen bekommen und unter­einander mit Hilfe von Lasern weiter­leiten. Sie sollen in relativ nied­rigen Umlauf­bahnen fliegen und im Vergleich zu klas­sischer Satel­liten-Kommu­nika­tion deut­lich kürzere Verzö­gerungs­zeiten gewähr­leisten. Die ersten 60 Satel­liten können noch nicht unter­einander kommu­nizieren, sondern nur mit Boden­stationen.

Herkömm­liche Kommu­nika­tions­satel­liten befinden sich in der Regel in geosta­tionären Umlauf­bahnen. Das bedeutet, dass sie in der Geschwin­digkeit der Erdro­tation fliegen und sie dadurch stets in der glei­chen Posi­tion zur Erdober­fläche sind. Diese Satel­liten sind in großen Höhen von zum Teil mehreren Zehn­tausend Kilo­metern - das sorgt für längere Verzö­gerungen bei der Über­mitt­lung von Signalen.

Die Star­link-Satel­liten sollen dagegen in einer Höhe von einigen Hundert Kilo­metern unter­wegs sein, was die Reak­tions­zeit deut­lich verkürzt. Dadurch fliegen sie aber viel schneller und es sind mehr Satel­liten notwendig.

Viele Satel­liten-Player

Da im Orbit neben Hunderten anderen Satel­liten inzwi­schen auch viel Welt­raum­müll unter­wegs ist, sollen die Star­link-Satel­liten bekannten Objekten auswei­chen. Sie selbst sollen beim Eintritt in die Atmo­sphäre komplett verglühen.

Auch andere Unter­nehmen verfolgen vergleich­bare Projekte. So hatte im Februar eine Sojus-Rakete die ersten sechs Satel­liten von OneWeb ins All beför­dert. Es handelt sich um ein Gemein­schafts­projekt des Luft­fahrt- und Rüstungs­konzerns Airbus und der US-Firma OneWeb, hinter der Inter­netpio­nier Greg Wyler steht.

Andere Projekte wie Telesat-Leo vom kana­dischen Konzern Telesat sind aktuell in Arbeit. Es gibt auch Start-ups wie die US-Firma Swarm, die Netze aus nur wenige Kilo­gramm schweren Mini-Satel­liten aufbauen.

Einige neue Player haben bereits wieder aufge­geben, so etwa Face­book mit seiner Internet-Drohne "Aquila", die Signale von Satel­liten zum Boden weiter­leiten sollte.

Teilen (19)

Mehr zum Thema Internet über Satellit