Angeschaut

Sony Xperia Z5 im Hands-On-Test: Ein Lichtblick

Das Sony Xperia Z5 bietet einige gute Neuerungen und macht im Hands-On Appetit auf mehr Tests. Dazu gehören der Finger­abdruck­scanner und die überarbeitete Handy-Kamera mit 23 Megapixel.
Von der IFA in Berlin berichtet Marleen Frontzeck-Hornke

Das 5,2-Zoll-Display des Sony Xperia Z5 Das 5,2-Zoll-Display des Sony Xperia Z5
Bild: teltarif.de - Marleen Frontzeck
Das Sony Xperia Z5 ist offiziell. Viele der Spezi­fika­tionen waren bereits im Vorfeld des Sony-Events auf der IFA bekannt. Zu den größten Neuerungen gehört der nun integrierte Finger­abdruck­scanner, der im Power-Button eingebaut wurde. Wir haben in einem kurzen Test diese neue Sony-Funktion bereits ausprobiert. Außerdem konnten wir uns schon einen guten ersten Gesamt­eindruck vom neuen Vorzeige­modell der Japaner verschaffen. Das Smartphone wird rund 700 Euro kosten, der Preis kann sich aber bis zur Verfüg­barkeit noch ändern, wie uns Sony auf Nachfrage mitgeteilt hat. Ansonsten wird es auch eine Dual-SIM-Version des Flaggschiffs geben - ob diese auch den Weg nach Deutschland findet, ist nicht bekannt.

Sony Xperia Z5

Das 5,2-Zoll-Display des Sony Xperia Z5 Das 5,2-Zoll-Display des Sony Xperia Z5
Bild: teltarif.de - Marleen Frontzeck
In puncto Design hat Sony beim Xperia Z5 ein paar kleine Änderungen vorgenommen. Dennoch ist Sony der Bauform und dem Einsatz der Materialien treu geblieben. So wird das Display nun von Gorilla Glass 4 geschützt. Das kratzfeste Glas ist in einem Rahmen aus Aluminium eingefasst und die Rückseite besteht ebenfalls aus einem kratz­festen Mineralglas - Sony nennt es "frosted Glass". Im Vergleich zu den Vorgänger-Modellen, wie dem Xperia Z3 oder Z3+, spiegelt die Rückseite auch auf den ersten Blick etwas weniger, wodurch das Gerät weniger anfällig für sichtbare Fingerabdrücke ist. Sowohl der Rahmen als auch die Rückseite verfügen über einen schimmernden Effekt. Damit erhält das Smartphone eine edle und moderne Optik. Außerdem sind die Kanten des Xperia Z5 noch etwas runder als zuvor. Eine kleine Neuerung ist: Sony hat an der linken Seite des Rahmens unten (mit Blick auf das Display) den Schriftzug "Xperia" eingefräst.

Die Feinheiten machen es aus

Damit das Highend-Gerät nicht auf glatten Oberfläche rutscht und auch griffiger in der Hand liegt, steht der Rahmen auf der Rück- und Vorderseite leicht über - das ist praktisch, denn so kann man das Gerät auch auf das Display legen. Während wir die Rückseite des Xperia Z3+ durch den überstehenden Rahmen noch etwas kantiger in Erinnerung haben, scheint Sony dies beim Xperia Z5 noch etwas besser umgesetzt zu haben - ragen die Kanten etwas weniger weit über das Display und sind abgerunderter. Das Smartphone liegt trotz seiner Größe von 146 mal 72,1 mal 7,45 Millimeter gut in der Hand, das Gewicht von 156,5 Gramm ist ebenfalls akzeptabel.

Schutzklappe beim Sony Xperia Z5 Schutzklappe beim Sony Xperia Z5
Bild: teltarif.de - Marleen Frontzeck
Auf der linken Lang-Seite sind hinter einer langen Schutzklappe der microSD- sowie der Nano-SIM-Kartenschacht nebeneinander integriert. Unter der Verschlusskappe ist auch ein Feuchtig­keits­indikator vorhanden. Die 3,5-Millimeter-Klinkenbuchse befindet sich auf der oberen Lang-Seite, die untere kurze Seite hat einen USB-Port eingebaut, der wasserfest ist. Die Lautsprecher befinden sich auf der Vorderseite des Xperia Z5, jeweils am anderen Ende.

Video-Impression von den neuen Sony-Geräten

Neue Power-Button-Form und Outdoor-Eigenschaften

Auf der rechten Lang-Seite des  Z5 befinden sich der neue Ein- und Aus-Button, die Lautstärketaste sowie die physische Kamera-Taste. Bei dem Ausstellungs­modell haben wir einen guten Druckpunkt der Tasten festgestellt. Der Power-Button ist nicht mehr klein und rund, sondern länglich und größer. Grund: Der integrierte Finger­abdruck­scanner.

Das Sony Xperia Z5 bietet ebenfalls wie das Xperia Z3+ Outdoor-Eigenschaften und ist nach den Schutz­klassen IP65 bzw. IP68 vor Staub sowie Wasser (Süßwasser ohne jegliche Zusätze) geschützt. Diese Eigenschaft können wir natürlich erst überprüfen, wenn wir ein Testgerät erhalten.

Im Folgenden erhalten Sie eine tabellarische Übersicht zu den ausgewählten Features vom Sony Xperia Z5 und Xperia Z3+:

Sony Xperia Z5 Sony Xperia Z3 Plus
Sony Xperia Z5 Sony Xperia Z3+
Betriebssystem Android Android
BS-Version bei Verkaufsstart 5.1 (Lollipop) 5.0 (Lollipop)
Prozessor-Typ Snapdragon 810 Snapdragon 810
Prozessor-Anzahl 2 2
Prozessor-Takt 2,00 GHz 2,00 GHz
Arbeitsspeicher (RAM) 3,0 GB 3,0 GB
Bildschirmdiagonale 5,20 Zoll 5,20 Zoll
Bildschirmdiagonale 13,20 cm 13,21 cm
Display-Auflösung 1080 x 1920 Pixel 1080 x 1920 Pixel
Länge 146,0 mm 146,5 mm
Breite 72,1 mm 72,0 mm
Dicke 7,5 mm 7,0 mm
Gewicht 156,5 g 144,0 g
WLAN-Standard 802.11 b/g/n/ac 802.11 b/g/n/ac
WLAN-Frequenzen 2.4 GHz, 5 GHz 2.4 GHz, 5 GHz
Speicherkarten-Slot microSD-Card, microSDXC-Card microSD-Card, microSDHC-Card, microSDXC-Card
Mobilfunk GSM, EDGE, HSPA+, LTE GSM, EDGE, HSPA+, LTE
Mobilfunk max. Downstream (LTE) 300,00 MBit/s 300,00 MBit/s
Bluetooth 4.1 4.1
NFC ja ja
USB Micro-USB-B (Client) 2.0 Micro-USB-B (Client) 2.0
Akku-Wechsel möglich nein nein
Milliamperestunden 2900 mAh 2900 mAh
Gesamte Speichergröße 32,00 GB 32,00 GB
Stand: 27.03.2023

Unser Eindruck vom Display, Prozessor wieder der gleiche

Das Display des Xperia Z5 misst wie beim Xperia Z3+ genau 5,2 Zoll in der Diagonale und bietet Full-HD-Auflösung. In unserem Hands-On haben wir zunächst nichts am Display auszusetzen. So werden die Farben intensiv, aber natürlich wiedergegeben. Auch die Blickwinkel­stabilität ist gut: Texte und Icon-Bezeichnungen lassen sich ablesen, wenn man das Smartphone von der Seite aus betrachtet. Für den kurzen Display-Vergleich hatten wir einen weiteren Vorgänger - das Xperia Z3 - mit. Dabei haben wir zunächst bei beiden Modellen die Hintergrundbeleuchtung auf volle Stärke eingestellt. Sony hat hier einige Verbesserungen vorgenommen, das Display ist etwas heller und die Blickwinkel­stabilität gut.

Das Xperia Z5 im Display-Vergleich mit dem Xperia Z3 Das Xperia Z5 (links) im Display-Vergleich mit dem Xperia Z3 (rechts)
Bild: teltarif.de - Marleen Frontzeck
In puncto Prozessor und RAM hat Sony keine Hardware-seitigen Änderungen vorgenommen: Hier arbeitet wieder der gleiche Snapdragon-810-Prozessor im Xperia Z5, der bereits im Xperia Z3+ zum Einsatz kam. Der Arbeitsspeicher bietet ebenfalls wieder 3 GB und die CPU wird von einer Adreno-430-GPU unterstützt. Der Qualcomm Snapdragon 810 ist für seine starke Hitzeentwicklung bei bestimmten Anwendungen bekannt. So mussten wir bereits im ausführlichen Test des Sony Xperia Z3+ hohe Temperaturen feststellen, als wir 4K-Kamera-Aufnahmen gemacht haben. Durch ein zusätzliches Software-Update wollte Sony die Hitze­entwicklung entschärfen, was aber nicht viel gebracht hat.

Neue Handy-Kamera und weitere wichtige Neuerungen

Eines der Highlights bei den drei neuen Sony-Modellen ist natürlich die 23-Megapixel-Kamera (Xperia Z3+: 21-MP-Kamera), die mit einem hybriden Autofokus ausgestattet ist, der mit nur 0,03 Sekunden für eine Smartphone-Kamera sehr schnell ist. Bei unseren ersten Versuchen mit der Kamera funktionierte dieser auch wirklich flott. Zudem bietet die neue Kamera einen 5-fach Clear-Image-Zoom. Damit soll der Nutzer nun die Möglichkeit haben, verlustfrei in seine Fotos hineinzuzoomen, ohne dass die Bildqualität darunter leidet - das muss erst einmal ein Test zeigen. Außerdem steht ein bis zu 8-facher Digital-Zoom sowie ein Weitwinkel-G-Objektiv mit einer Brennweite von 24 mm zur Verfügung. Die Hauptkamera wird außerdem von einem gepulsten LED-Blitz unterstützt. Sony bewirbt das  Z5 mit den folgenden Worten: "Die weltweit beste Kamera in einem Smartphone." Ob die 23-Megapixel-Kamera auch wirklich hält, was Sie verspricht, werden wir im Test und in unserem großen Vergleich der Smartphone-Kameras untersuchen. Die Kamera in den neuen Sony-Geräten soll zudem gute Aufnahmen bei schwachen Lichtverhältnissen abliefern, auch das werden wir testen. Zudem steht auf der Vorderseite eine 5-Megapixel-Kamera für Selfie-Aufnahmen zur Verfügung.

Die Glasrückseite beim Sony Xperia Z5 Die Glasrückseite beim Sony Xperia Z5
Bild: teltarif.de - Marleen Frontzeck
Ansonsten unterstützt das Sony Xperia Z5 Bluetooth 4.1, NFC und LTE Cat. 6. Ab Werk ist Android 5.1 alias Lollipop samt der typischen Sony-Benutzeroberfläche Xperia UI vorinstalliert. Eine weitere wichtige Neuerung ist auch, dass in den microSD-Slot nun eine Speicherkarte mit bis zu 200 GB einsteckbar ist. Zum Vergleich: Beim Xperia Z3+ sind 128-GB-Karten möglich. Wie uns Sony im Gespräch mitgeteilt hat, ist der Hersteller sogar darauf vorbereitet, wenn Speicherkarten mit höherer Kapazität kommen. Der microSD-Slot des Xperia Z5 sei schon jetzt nach obenhin kompatibel.

Unser erstes Fazit: Vieles ist alt, aber Neuerungen mit Wow-Effekt

Das Sony Xperia Z5 Compact und Xperia Z5 im Vergleich Das Sony Xperia Z5 Compact und Xperia Z5 im Vergleich
Bild: teltarif.de - Marleen Frontzeck
Das Sony Xperia Z5 kann uns mehr als eines der bisherigen Sony-Flaggschiffe im ersten Eindruck begeistern. Der Hersteller ist aber offenbar nicht davon abzubringen, im Halbjahrestakt neue Highend-Geräte auf den Markt zu bringen. Während wir beim Sprung vom Xperia Z3 zum Xperia Z3+ eher kühl geblieben sind, hat das Xperia Z5 bei uns ein wenig Vorfreude auf den richtigen Test erzeugt. Grund dafür sind nicht nur der seitliche Fingerabdruckscanner und die bessere Smartphone-Kamera mit neuen Funktionen. So waren es auch die kleinen Neuerungen, wie der microSD-Slot, in den nun Speicherkarten mit deutlich mehr Kapazität Platz finden, das Display und feine Änderungen am Design. Aber leider hat Sony in puncto Hardware-Ausstattung auch wieder einige alte Bekannte eingebaut.

Eine Übersicht zu allen Artikel rund um die IFA 2015 in Berlin stellen wir Ihnen auf einer Spezial-Seite zur Verfügung.

Mehr zum Thema Sony