Ergebnisse

Sony Xperia Z3 Compact im Test: Kleiner Kraftprotz zeigt's den Großen

Das Sony Xperia Z3 Compact ist die kleinere Ausgabe des Sony Xperia Z3 und hat einige Features dabei, die wir nur von den großen Flaggschiffen kennen. Wir haben in unserem Test das kompakte Kitkat-Smartphone ausführlich auf Herz und Nieren geprüft.
Von Marleen Frontzeck-Hornke

Im Inneren des Sony Xperia Z3 Compact arbeitet ein Quad-Core-Prozessor mit einer Taktfrequenz von 2,5 GHz (Qualcomm Snapdragon 801). In diesem Punkt hat eine weitere Verbesserung im Vergleich zum Vorgänger mit einem Snapdragon-800-Prozessor (2,2 GHz) stattgefunden. Die Größe des Arbeitsspeichers ist gleich geblieben und beträgt weiterhin 2 GB. Der interne Speicher bietet 16 GB, wobei davon nur etwa 12 GB frei zur Verfügung stehen. Den Rest nimmt die bereits vorinstallierte Firmware mit etwa 4 GB ein. Wem der interne Speicher zu eng bemessen ist, der hat die Möglichkeit, eine Speicherkarte mit bis zu 128 GB in den microSD-Slot einzustecken. Für eine ordentliche Grafik sorgt die bekannte Andreno-330-GPU. Beim Spielen von 3D-Games und dem Abspielen von Videos in Full-HD-Auflösung hat das gesamte System eine wirklich gute Arbeit abgeliefert und wir konnten keine Aussetzer feststellen.

Das Sony Xperia Z3 Compact im Benchmark-Test Das Sony Xperia Z3 Compact im Benchmark-Test
Bild: teltarif.de - Marleen Frontzeck
Auch die Navigation im Menü und der Aufruf von Apps erfolgten ohne Wartezeiten direkt. Im AnTuTu-Benchmark hat das Sony-Smartphone einen Punktestand von 44 202 erreicht und liegt damit nur ganz knapp hinter dem Sony Xperia Z3 mit 44 220 Punkten. Von der Gesamtpunktezahl des Sony Xperia Z3 Compact hat die 3D-Grafik allein 14 498 Zähler erreicht. Im Vergleich dazu steht der große Bruder mit 15 091 Punkten. Das ist ein Beweis dafür, dass Sony es mal wieder geschafft hat, ein kleineres Smartphone mit der Leistung eines Großen erfolgreich umzusetzen. Ein guter Vergleich dafür ist auch das Samsung Galaxy S5 mini, dass im AnTuTu-Bechnmark-Test nur einen Gesamtscore von 18 500 erreicht hat. Aber auch das Samsung Galaxy S5 (AnTuTu-Benchmark-Test: 43 098 Punkte, 3D-Grafik: 14 997 Punkte) lässt das Sony Xperia Z3 Compact hinter sich, wenn aber auch wieder nur knapp. Überraschenderweise hat der kleine Kraftprotz im Ice-Storm-Unlimited-Test mit dem 3DMark-Benchmark sogar einen Score von 19 430 erreicht, kann sich damit sogar noch vor dem Xperia Z3 mit 18 632 Punkten positionieren.

Apps und weitere Funktionen im Check

Apps und neue Anwendungen auf dem Sony Xperia Z3 Compact Apps und neue Anwendungen auf dem Sony Xperia Z3 Compact
Bild: teltarif.de - Marleen Frontzeck
Auf dem Sony Xperia Z3 Compact läuft das mobile Betriebssystem Android 4.4.4 alias Kitkat samt der Sony-eigenen Benutzeroberfläche Xperia UI. Das System reagierte im Test insgesamt flott. Das Sony-Smartphone beherbergt die gleichen vorinstallierten Apps, die sich auf dem bereits von uns ausführlichen getesteten Sony Xperia Z3 befinden. Schon da haben wir festgestellt, dass die Anzahl der Apps deutlich angestiegen ist. Ansonsten werden die Icons und Apps nun etwas größer dargestellt. Wer den Hintergrund seines Smartphones individuell anpassen möchte, steht vor einer großen Auswahl an Hintergründen in den verschiedensten Farben. Diese lassen sich entweder in den Einstellungen auswählen oder man kann direkt den Hintergrund verändern, indem man einfach im Hintergrund mit dem Finger mehrmals eine Wischbewegung ausführt, solange bis der gewünschte Farbverlauf erscheint.

Neben den typischen Apps von Google für Google+, Maps, Hangouts und Co. sind auch einige Neuheiten an Bord. Dazu gehören die Navigations-Apps Garmin Navigon in einer Xperia-Edition sowie Lifelog und weitere Apps für die Kommunikation mit den eigenen Wearble-Produkten wie der Smartwatch 3 oder dem neuen Smartband Talk. Die PS4-Remote-Play-Funktionen ist ebenfalls für das Sony Xperia Z3 Compact bald verfügbar.

Aber auch "alte Bekannte" wie die Throw-Funktion, One-touch-Setup und Screen-Mirroring finden wir auf dem "Mini"-Smartphone wieder. Über die Funktionen haben wir bereits im Test zum Sony Xperia Z3 geschrieben.

Display ist heller und hat eine verbesserte Blickwinkelstabilität

Die Helligkeitsstufe beim Sony Xperia Z3 Compact ist höher als beim Xperia Z2 Die Helligkeitsstufe beim Sony Xperia Z3 Compact ist höher als beim Xperia Z2
Bild: teltarif.de - Marleen Frontzeck
Anders als beim Sony Xperia Z3 bietet das Sony Xperia Z3 Compact auf dem 4,6-Zoll-Display "nur" eine Auflösung von 720 mal 1 280 Pixel bei einer Pixeldichte von 326 ppi. Das Display wirkt im direkten Vergleich mit dem Sony Xperia Z3 und Z2 etwas pixeliger, aber nur, wenn sich der Nutzer das Gerät ganz dicht vor das Gesicht hält. Bei einem normalen Abstand kann man an der Qualität der Darstellung nicht meckern und auch die Farben werden farbentreu und kontrastreich angezeigt. Einen Pluspunkt gibt es für die deutlich höhere Helligkeitsstufe, die wir im Vergleich mit einem Sony Xperia Z2 in einem dunklen Raum ohne Fenster getestet haben und schon beim Z3-Test bemerkt haben. Auch die Blickwinkelstabilität ist besser geworden. Das Display spiegelt bei direkter Sonneneinstrahlung logischerweise genauso stark wie Modelle anderer Hersteller, lässt sich aber dennoch noch im Vergleich mit dem Xperia Z2 gut ablesen.

Doch wie hat Sony das geschafft? Während der Hersteller bei den Vorgänger-Modellen noch auf LCD-Technik gesetzt hat, kommt nun beim Display die IPS-Technik zum Einsatz. Außerdem haben die Japaner an der Kontrast-Technologie geschraubt. Damit können die überarbeitete Blickwinkelstabilität und die satten Farben nun fast mit dem Super-AMOLED-Display der Samsung-Reihe mithalten. Dank dem verbesserten Bild-Prozessor X-Reality wird das Bildrauschen reduziert und die Bildschärfe optimiert. Zudem wird mit der Super-Resolution-Technik auch jedes Pixel in einem Bild überprüft und fehlende Pixel reproduziert. Weiterhin ist das Sony Xperia Z3 Compact aber auch wieder mit der bekannten Triluminos- und Live-Color-Technik ausgestattet. Wie diese genau funktioniert, haben wir schon beim großen Bruder näher beleuchtet.

Die Display-Pixel beim Sony Xperia Z3 Compact sind erkennbar, wenn man genau hinschaut Die Display-Pixel beim Sony Xperia Z3 Compact sind erkennbar, wenn man genau hinschaut
Bild: teltarif.de - Marleen Frontzeck
Im Menü unter dem Punkt "Display" stehen dem Besitzer einige Anpassungsmöglichkeit zur Verfügung. So kann der Nutzer zum Beispiel einen Weißabgleich durchführen, die Helligkeit regeln oder bei Bedarf in den kalten Jahreszeiten einen Handschuhmodus aktivieren. Hinweis: Die Helligkeit ist ab Werk auf "an Lichtverhältnisse anpassen" eingestellt, die höchste Helligkeitsstufe ist manuell einstellbar.

Lesen Sie auf der letzten Seite unseres Tests, wie die Telefonie-Funktion und der Akku im Test abschneiden sowie wie unser Gesamtfazit zum Sony Xperia Z3 Compact ausfällt.

1 2 3

Mehr zum Thema Sony