Ausprobiert

Sony Xperia XA1 im Test: Randloses Display, Abzüge bei Low-Light-Fotos

Das Sony Xperia XA1 punktet im Test mit einem randlosen Display und Handlichkeit. Leider enttäuscht es bei den Fotoergebnissen bei Low Light. Doch wie schneiden Akku, Display und Leistung ab?
AAA
Teilen (13)

Mit seiner neuen X-Reihe versucht Sony neue Käufer zu finden. Dafür bringen die Japaner in unter­schiedlichen Smartphone-Klassen neue Modellen auf den Markt. Ein neues Mittelklasse-Modell ist das Xperia XA1, das der offizielle Nachfolger zum Xperia XA ist. Das Xperia XA1 hat eine unverbindliche Preis­empfehlung von 279 Euro. Wir haben eine weiße Version des Smartphones erhalten, ansonsten ist es noch in Schwarz, Gold oder Pink verfügbar. In unserem Test haben wir unter anderem den Akku, das Display, den Prozessor und die Telefonie auf ihre Tauglichkeit hin überprüft.

Design und Anschlüsse

Sony XA1
Das Xperia XA1 hat eine klare Bauform, dadurch wirkt das Modell als wäre es aus einem Guss. Obwohl die Kanten und Ecken aus Aluminium bestehen, ist die Rückseite aus Kunststoff gefertigt. Anhand der Oberflächen­struktur lässt sich dies aber nicht feststellen bzw. mit der Hand erfühlen. Als etwas störend empfinden wir die Gehäuse-Elemente unter- und oberhalb des Displays, die etwas schmaler ausfallen könnten.
Rückseite des Sony Xperia XA1
Rückseite des Sony Xperia XA1
Ansonsten ist es löblich, dass das Display fast randlos ist. Auch lässt sich das Xperia XA1 sehr gut einhändig bedienen, so gelangten wir im Test mit dem Daumen bis in jede Ecke des Displays. In puncto Ergonomie hat Sony alles richtig gemacht. Das Modell liegt bequem in der Hand und es existieren keine überstehenden Kanten oder andere Stellen, die in der Hand drücken könnten. Die Verarbeitung ist generell einwandfrei.
USB-Typ-C-Port beim Xperia XA1
USB-Typ-C-Port beim Xperia XA1
Ein Fingerabdruckscanner fehlt dem Sony Xperia XA1 leider, daher ist der seitliche Power-Button auch klein und rund und nicht groß und oval, wie beispiels­weise beim Xperia XZ. Einen Pluspunkt erhält das Modell für den USB-Typ-C-2.0-Port, der in der unteren, schmalen Rahmenseite integriert ist - nicht viele Smartphones in dieser Preisklasse sind mit einem USB-C-Port ausgestattet. Gegenüber ist im oberen Bereich die 3,5-Millimeter-Klinkenbuchse integriert. Die Lautstärkewippe befindet sich über der Power-Taste. Die Slots für eine Nano-SIM- und microSD-Karte sind auf der anderen langen Rahmenseite eingebaut. Alle Tasten des Xperia XA1 haben im Test einen angenehmen Druckpunkt bewiesen und knarzen nicht.
Nano-SIM- und microSD-Slot beim Xperia XA1
Nano-SIM- und microSD-Slot beim Xperia XA1

Display im Test

Das 5-Zoll-Display des Sony Xperia XA1 wird durch Corning Gorilla Glass 5 geschützt und die Seiten sind abgerundet. Die Auflösung beträgt 720 mal 1280 Pixel bei einer Pixeldichte von 294 ppi. Die Wiedergabe der Farben auf dem Display ist kontrastreich, aber dennoch natürlich. Beim näheren Betrachten des Displays fällt bei voller Helligkeitsstufe allerdings auf, dass die Umrisse der Icons leicht unscharf sind. Auch die Blickwinkelstabilität könnte etwas besser sein, so lässt sich das Display aus einem kleinen Winkel sichtbar schlechter ablesen.

Blickwinkelstabilität beim Sony Xperia XA1 im Test
Blickwinkelstabilität beim Sony Xperia XA1 im Test
Das Xperia-Modell hat einen Kontrast von 559:1, was Mittelmaß ist. Punkten kann das Display mit einem vergleichsweise guten Delta-E-Wert von 3,49, der umso besser ist, je kleiner dieser ausfällt. Dadurch wird nochmal bestätigt, dass das Display nah an einer idealen Farbwiedergabe liegt. Die Helligkeit des Displays mit rund 435 cd/m² geht ebenfalls in Ordnung.
CIE-Diagramm des Sony Xperia XA1
CIE-Diagramm des Sony Xperia XA1

Auf der nächsten Seite erfahren Sie, wie Akku, Prozessor und Co. im Test des Xperia XA1 abschneiden sowie wie unser Fazit samt der Benotung ausfällt.

1 2 vorletzte
Teilen (13)

Mehr zum Thema Hardware