Erfahrung

Sony Xperia E5 im Test: Schnörkelloser Alltags-Begleiter

Das Einsteiger-Smartphone Sony Xperia E5 zeigt im Test einige Schwächen beim Akku, dem Display und der Kamera. Das Smartphone ist in puncto Design eher unscheinbar, kann aber durch eine solide Ausstattung punkten.
AAA
Teilen (26)

Neben seiner neuen X-Reihe bietet Sony auch ein neues Einsteiger-Smartphone an. Dabei handelt es sich um das Sony Xperia E5, das die Japaner als "verlässlichen Partner" anpreisen. Das Test-Gerät ist in der Redaktion eingetroffen und wir haben das Modell gleich für ein paar Tage näher unter die Lupe genommen. Sony bietet das Xperia E5 in den Farb­varianten Graphit-Schwarz und Weiß an - wir haben die schwarze Version für den Testbericht erhalten. Für rund 200 Euro (UVP) ist das Android-Smartphone erhältlich - doch ist es den Preis auch wert und kann es im täglichen Einsatz überzeugen?

Design, Verarbeitung und Anschlüsse

Sony Xperia E5
Sony Xperia E5 im Handy-TestSony Xperia E5 im Handy-Test Das Design des Sony Xperia E5 fällt schlichter aus als bei der Z- oder X-Serie. Leicht ist das Kunststoff-Gehäuse auch als solches zu erkennen - dies hat der Hersteller beim Xperia XA sichtbar besser gelöst. Die Verarbeitung geht in Ordnung - an manchen Stellen merkt man aber, dass es sich bei dem Smartphone um ein Einsteiger-Modell handelt. So schließen nicht alle Bauteile des Gehäuses lückenlos miteinander ab - es gibt zum Teil minimale Spalten. Trotzdem haben wir im Test keine scharfen oder überstehenden Kanten festgestellt. Positiv hervorzuheben ist, dass das Xperia E5 mit den Maßen 144 mal 69 mal 8,2 Millimeter und einem Gewicht von 147 Gramm angenehm in der Hand liegt. Die Oberfläche fühlt sich samtig an und hat eine leicht matte Oberfläche, wodurch das Smartphone nicht in der Hand rutscht. Auch bei diesem Modell - wie schon beim neuen Xperia XA - setzt Sony auf mehr Rundungen. Auf der Rückseite prangen das Xperia- und NFC-Logo.
Sony Xperia E5 im Test: SIM-Karten- und microSD-Slot
Sony Xperia E5 im Test: SIM-Karten- und microSD-Slot
In das Xperia E5 lässt sich eine Nano-SIM-Karte stecken. Einen microSD-Slot ist ebenfalls direkt daneben integriert, in den sich eine Speicherkarte mit bis zu 200 GB einstecken lässt - hierfür gibt es einen Pluspunkt. Denn: Der interne Speicher hat nur eine Kapazität von 16 GB - davon stehen dem Besitzer auch nur etwa 10,3 GB zur Verfügung, da der Rest vom System belegt wird. Fotos, Videos und andere Dokumente kann der Nutzer auf der microSD-Speicherkarte auslagern. Die SIM-Karten- und microSD-Schnittstelle befinden sich beide auf der linken Rahmenseite. Durch eine zusätzliche Klappe werden diese geschützt.
Sony Xperia E5 im Test: Mono-Lautsprecher und USB-Port
Sony Xperia E5 im Test: Mono-Lautsprecher und USB-Port
Alle Tasten auf der rechten langen Rahmenseite (mit Blick auf das Display) haben einen guten Druckpunkt. Im oberen Bereich sitzt die Lautstärkewippe, gefolgt von der Power-Taste. Im unteren Drittel müsste eigentlich nach gewohnter Sony-Manier die physische Kamera-Taste sitzen - macht sie aber nicht. Auch wenn es sich nur um ein Einsteiger-Smartphone handelt, hätte Sony diese ruhig im Xperia E5 einbauen können. Auf der unteren schmalen Gehäuseseite sind der Micro-USB-Anschluss sowie die Mono-Lautsprecher zu finden, auf der gegenüber­liegenden Seite ist die 3,5-Millimeter-Klinkenbuchse.
Design und Verarbeitung des Sony Xperia E5 im Test
Design und Verarbeitung des Sony Xperia E5 im Test

Prozessor und Leistung im Test

Bei dem Prozessor des Sony Xperia E5 handelt es sich um einen MTK6735, der aus vier Kernen besteht die mit je 1,3 GHz getaktet sind. Der Arbeitsspeicher mit 1,5 GB unterstützt die CPU. In puncto Leistung darf man von dem Sony Xperia E5 nicht allzu viel erwarten, was uns im Test auch bestätigt wurde. So läuft die Navigation innerhalb des Menüs und der Aufruf von Apps nicht immer ganz flüssig ab. Auch das Spielen von anspruchs­volleren 3D-Games außerhalb des Puzzles-Spiel-Universums treibt das Xperia E5 im Test oft an seine Grenzen. Diesen Eindruck bestätigen auch die Benchmark-Tests von 3DMark und Geekbench: So hat das Xperia E5 im Unlimited-Score-Test von 3DMark nur 5051 Zähler erreicht; Im Single-Core-Test von Geekbench sind es 540 Punkte. Bei AnTuTu hat das Smartphone 32 655 Zähler geschafft.

Display des Sony Xperia E5 im Test
Display des Sony Xperia E5 im Test
Ab Werk läuft auf dem Sony Xperia E5 die Android-Version 6.0 alias Marshmallow - das gefällt. Die hauseigene Benutzer­oberfläche Xperia UI ist elegant, aber schlicht - daran hält Sony seit Jahren fest. Zu den vorinstallierten Anwendungen auf dem Sony-Smartphone gehören TrackID, Spotify, What's New, Amazon Shopping und Facebook. Ansonsten hält sich Bloatware in Grenzen.

5-Zoll-Display im Test

Das Display des Sony Xperia E5 misst 12,7 Zentimeter in der Diagonale (5 Zoll) bei einer Auflösung von 720 mal 1280 Pixel bei einer Pixeldichte von 294 ppi. Im Test zeigt das Xperia E5 hier ein paar kleine Schwächen. So spiegelt das Schutzglas vergleichsweise stark: Bei einer aufs Display einfallenden starken Lichtquelle - wie Sonnenlicht oder eine Deckenleuchte - ist der Bildschirm kaum noch ablesbar. Die Blickwinkel­stabilität geht dagegen in Ordnung. So lässt sich die Schrift von der Seiten aus gut erkennen, auch wenn der Bildschirm je nach Blickwinkel deutlich dunkler wird. Generell wirkt das Display - trotz höchster Helligkeitsstufe - zu dunkel. Die Farben werden dafür naturgetreu und kräftig dargestellt.

Sony Xperia E5 im Test: Wie gut ist die Blickwinkelstabilität
Sony Xperia E5 im Test: Wie gut ist die Blickwinkelstabilität

Kamera des Xperia E5 im Test

Die Hauptkamera auf der Rückseite des Sony Xperia E5 bietet 13 Megapixel. Diese wird von einem Autofokus und Blitz unterstützt. Die höchste Auflösung kann der Nutzer nur im 4:3-Format verwenden. Im 16:9-Format sind Aufnahmen mit 9 Megapixel möglich. Wir haben wieder die Handy-Kamera des Sony Xperia E5 im Test bei guten und schlechten Lichtverhältnissen mit Hilfe unseres Testszenarios überprüft. Bei guten Lichtverhältnissen wirken die Fotoergebnisse leicht überbelichtet und die Farben etwas unnatürlich.

13-Megapixel-Kamera des Sony Xperia E5 im Test
13-Megapixel-Kamera des Sony Xperia E5 im Test
Zudem könnten die Bilder etwas schärfer und detailreicher sein. Im Test hat uns insbesondere der Autofokus gestört, der oft nicht richtig funktioniert hat. Ansonsten ist unser Test-Bild aber noch in Ordnung. Bei schummrigen Lichtverhältnissen versagt die Kamera des Sony Xperia E5 im Test aber völlig. Die Aufnahme ist schlicht zu dunkel - man sieht so gut wie nichts und kann nur noch die Umrisse der Quadrate erahnen.

Die Selfie-Kamera auf der Vorderseite des Sony Xperia E5 kommt mit 5 Megapixel. Im Test liefert die Frontkamera brauchbare Ergebnisse ab, aber keine überragenden. So wirkt die Test-Aufnahme pixelig und unscharf. Insbesondere bei Schummerlicht kommt die Kamera einfach an ihre Grenzen.

Internet, Akku und Konnektivität im Test

In puncto Internet unterstützt das Sony Xperia E5 Übertragungs­geschwindigkeiten von bis zu 150 MBit/s im Downstream bzw. bis zu 50 MBit/s im Upstream via LTE Cat. 4. Alternativ lässt sich mit dem Smartphone per WLAN-n (2,4 GHz und 5 GHz) mobil im Internet surfen. Das Hin- und Hereinbuchen zwischen LTE und HSPA klappte im Test flott - hier gibt es nichts zu meckern.

Der Akku des Sony Xperia E5 überzeugt im Test nicht
Der Akku des Sony Xperia E5 überzeugt im Test nicht
Der Akku hat eine Kapazität von 2300 mAh und soll laut Hersteller bei normaler Nutzung bis zu zwei Tage ohne eine Ladung durchhalten. Dies schaffen aber wohl nur Wenignutzer. Denn der Akku-Test von PCMark sowie unser Eindruck gehen eher in die andere Richtung. So schafft der Akku des Sony Xperia E5 im Akku-Test nur 3 Stunden und 45 Minuten. Bei dem Akku-Test wird ein Nutzerszenario simuliert und die Zeit gemessen, in der sich der Akku von 80 auf 20 Prozent entlädt. Der Akku hat bei uns im Normal-Betrieb gerade einmal etwa 18 Stunden gehalten. Zu den weiteren Funktionen gehören ein UKW-Radio, NFC-Unterstützung und Bluetooth 4.1.

Test: Telefonie und Lautsprecher

Telefon-Gespräche über das Sony Xperia E5 wurden im Test zwar klar, aber etwas zu leise wiedergegeben. Gerade an belebten Straßen kommt es so schnell zu Verständigungs­problemen mit dem Gesprächspartner. Zudem haben wir ein leichtes Rauschen vernommen. Auch die Lautsprecher des Xperia E5 haben im Test eine mittelmäßige Qualität an den Tag gelegt. Sowohl bei der Freisprechfunktion als auch beim Anschauen von YouTube-Videos ist der Klang blechern - aber das ist durchaus zu erwarten in dieser Preisklasse.

Fazit: Sony Xperia E5 überzeugt im Test - aber nicht bei allem

PRO
  • Gute Ergonomie
  • WLAN-n (2,4 & 5 GHz)
  • Android 6.0
CONTRA
  • Display
  • Kamera
  • Billiges Design
Die Einzelnoten im Handy-Test:
  • Technische Ausstattung: 3,0
  • Bedienung, Handling, Software: 2,5
  • Hardware, Verarbeitung, Material: 2,2
  • Basis-Feature des Handys: 3,0
  • Einschätzung des Redakteurs: 3,0
  • Gesamtnote: 2,7
Das Sony Xperia E5 ist ein typisches Einsteiger-Smartphone, das Ecken und Kanten hat. Es besitzt für seine Klasse eine solide Ausstattung und hat löblicher­weise Android 6.0 vorinstalliert. Weniger gut fanden wir im Test das schwache Design und die fehlende Kamera-Taste sowie die Foto-Qualität. Kleinere Kritikpunkte gibt es auch hinsichtlich des Displays, der Leistung und des Akkus. Aber eines muss man dem Sony Xperia E5 lassen: Als Modell für Einsteiger bietet es ein vergleichsweise gutes Gesamtpaket - hier haben wir schon deutlich schlechtere Kandidaten in den Händen gehabt.
Teilen (26)

Weitere Handytests bei teltarif.de