Verträge gekündigt

WLAN-Radios von Sony ab sofort ohne Internetradio

Es klingt wie ein verfrühter Aprilscherz: WLAN-Radios von Sony spielen ab sofort keine Internetradio-Stationen mehr. Hintergrund: Sony und der Portalbetreiber vTuner konnten sich nicht auf einen neuen Vertrag einigen. Wir erklären, was betroffene Kunden nun tun können.
AAA
Teilen (8)

Empörung bei Kunden von Sony: Besitzer von netzwerk­tauglichen Radios, Hifi-Anlagen, Soundbars und anderen Endgeräten können ab sofort auf keine Internetradio-Funktion mehr zugreifen. Auch ein manuelles Hinzufügen von Stationen ist nicht mehr möglich.

Sony sieht sich nicht in Verantwortung

WLAN-Radios von Sony ab sofort ohne InternetradioWLAN-Radios von Sony ab sofort ohne Internetradio Ein Sony-Sprecher erklärte gegenüber teltarif.de, dass das Unternehmen noch bis Mitte des Jahres Verhandlungen mit dem Portalbetreiber vTuner über eine Vertrags­verlängerung geführt hätte. Diese seien jedoch gescheitert. Somit könnten Kunden von Home-Electronic-Geräten des Herstellers aktuell kein Internetradio empfangen. Sony bemühe sich aber, in naher Zukunft eine Alternative für Kunden anzubieten. Neben vTuner gibt es weitere Portalbetreiber wie Frontier Silicon, TuneIn oder MediaU. Sobald es Neuigkeiten gäbe, würden Kunden über die Support-Website informiert, so der Sony-Sprecher. Die Stiftung Warentest weist in ihrem Portal Test ferner darauf hin, dass Sony den Kunden weder Schadensatz leisten wolle noch die Geräte zurück nehmen. Internetradio sei lediglich der Zusatzservice eines Drittanbieters, der seinen Dienst ausgesetzt hätte, heißt es. Es gehe um sehr viele Geräte - nicht nur in Deutschland, sondern weltweit. Betroffen seien HiFi-Geräte, Blu-ray-Player, Blu-ray-Heimkino­systeme, AV-Receiver und High-Resolution-Audio-Player. "Die können wir nicht einfach alle zurücknehmen", bestätigt auch der Sony-Sprecher. Alle betroffenen Modelle würden zudem weiter verkauft, weil sie noch mehr Funktionen außer Internetradio an Bord hätten, beispielsweise Streaming im Heimnetzwerk.

Kunden von Internetradio-Portalbetreiber abhängig

Wir haben bereits in diesem Ratgeber darauf hingewiesen, dass die Abhängigkeit von einem Portalbetreiber eines der ganz großen Mankos bei WLAN-Internetradios ist. Kündigt ein Hersteller den Vertrag oder geht der Portalbetreiber Pleite, könnten Kunden kein Internetradio mehr empfangen.

Wer als betroffener Sony-Kunde weiter Radio hören will, kann bei einigen Geräten auf terrestrischen Hörfunk zugreifen. Hier sind dann aber nur die Ortssender zu hören, außerdem haben längst nicht alle Endgeräte einen UKW-, geschweige denn einen DAB+-Tuner an Bord. Als Alternative bliebe dem Kunden noch, ein Smartphone oder Tablet an den Line-in-Anschluss des Sony-Gerätes anzuschließen oder, falls vorhanden, die Bluetooth-Funktion zu nutzen, um auf diesem Wege Internetradio-Stationen zu hören. Kundenfreundlich ist eine solche Lösung freilich nicht.

Spannend bleibt also die Frage, ob und wann Sony seinen Kunden wieder ein Webradio-Angebot liefert. Ein Umtauschrecht hätten laut Stiftung Warentest lediglich Käufer, deren Sony-Gerät schon beim Kauf kein Internetradio abspielt. Nur dann greife die Sachmängelhaftung. Nutzer älterer Geräte bliebe hingegen nur die Klage auf Schadensersatz, wobei Gerätepreis und Aufwand kaum in einem angemessenen Verhältnis stehen dürften, heißt es.

Unsere Empfehlung: Betroffene Kunden sollten in jedem Fall eine Verbraucherschutz-Organisation aufsuchen. Die Internetradio-Funktion ist ein wichtiges Feature der Sony-Endgeräte, und noch heute wirbt Sony bei seinen Produkten aktiv hierfür. Sony sieht sich in der Pflicht, so schnell wie möglich für eine Alternative zu sorgen, sprich: Den Vertrag mit einem neuen Portalbetreiber abschließen.

Teilen (8)

Mehr zum Thema Internet-Radio