Handy-Test

Das Sony Ericsson C510 in einem kurzen Test

Metallgehäuse, kontrastreiches 2,4-Zoll-Display und HSDPA

Das C510 von Sony Ericsson wurde im Rahmen der CES im Januar vorgestellt und ist bereits seit Kurzem auf dem Markt. Es wirkt durch sein Metallgehäuse edel und teuer, dennoch bietet der Hersteller das Gerät zu einem vergleichsweise günstigen Preis an. Mehr Schein als Sein oder steckt in dem schlanken Barren-Handy doch mehr, als man erwarten würde? Wir hatten die Möglichkeit, das Handy einem kurzen Test zu unterziehen.

Sony Ericsson C510

Die gute Verarbeitung ist der erste Pluspunkt des Gerätes: Das Metallgehäuse erhöht zwar das Gewicht des schmalen Gerätes, aber es liegt mit den Maßen 107 mal 47 mal 12,5 Millimetern und einem Gewicht von 92 Gramm gut in der Hand und lässt sich problemlos in der Hemd- oder Jackentasche verstauen. Die Zifferntasten weisen einen guten Druckpunkt auf und ermöglichen schnelles Schreiben von Kurznachrichten oder E-Mails, die oberen Auswahltasten sind hingegen weniger gut erreichbar, da diese sehr schmal und von anderen, direkt angrenzenden Tasten umgeben sind, aber daran gewöhnt man sich. Das C510 in
Radiation Silver
Foto: Sony Ericsson

Der zweite große Pluspunkt des C510 ist das brillante 2,4-Zoll-Farbdisplay mit einer Auflösung von 240 mal 320 Pixel, welches 262 144 Farben darstellen kann. Die Anzeige von Bildern und anderen Inhalten wirkt klar und kontrastreich.

Cybershot-Handy kommt mit Tisch-Stativ

Eine hohe Foto-Auflösung bietet das Cybershot-Handy gegenüber anderen aktuellen Kamera-Handys mit 5- bzw. 8-Megapixel-Kameras nicht, auch ein Xenon-Blitz wurde nicht verbaut, sondern lediglich ein Foto- und Video-Licht. Bei schlechten Lichtverhältnissen haben die Bilder einen annehmbare Qualität, wie gut die Bilder bei Tageslicht werden, konnten wir leider nicht ausprobieren. Zwei Test-Bilder finden Sie in der Bildergalerie. Zudem wurden ein paar neue Kamera-Features bei diesem Gerät integriert, welche auch bei anderen neu vorgestellten Geräten - dem C903 und dem W995 zum Einsatz kommen und auch beim C905 nach einem Firmware-Update bald genutzt werden können.

Die Smile-Shutter-Funktion sorgt zusammen mit der Gesichtserkennung dafür, dass die zu fotografierende Person erst dann "abgelichtet" wird, wenn sie lacht. Diese Funktion kann in den Einstellungen ausgewählt werden. In unserem kurzen Test unter schlechten Lichtverhältnissen funktionierte die Funtkion mal mehr oder mal weniger gut. Das Öffnen der Linsenabdeckung geht leider nicht immer problemlos vonstatten, ab und zu hängt sie ein wenig, da wär noch Verbesserungsbedarf. Das C510 mit Tisch-Stativ
Bild: teltarif

Im Lieferumfang befindet sich sogar ein schwarzes Tisch-Stativ, dass sowohl bei Sony-Ericsson-Handys mit dem herstellerspezifischen Headset- und USB-Anschluss als auch bei den klassischen Kameras mit Norm-Stativ-Gewinde zum Einsatz kommen kann. Das Sony Ericsson IM502, so die genaue Modellbezeichnung, hat zusammen geklappt eine Größe von 27,4 mal 89,5 mal 10,5 Millimeter und ein Gewicht von 23 Gramm. Das Stativ wird auch separat erhältlich sein.

1 2

Weitere Handytests bei teltarif.de