Custom-ROM

Sony Ericsson: Offizieller Bootloader-Unlock für Android-Handys

Hersteller ermöglicht Installation von eigener Firmware auf dem Google-Phone

Bootloader-Unlock-Seite von Sony Ericsson Bootloader-Unlock-Seite von Sony Ericsson
Screenshot: teltarif
Sony Ericsson bietet ab sofort für einige seiner Android-Handys einen offiziellen Dienst zum Entsperren des Bootloaders an, so dass die personalisierte Varianten des Betriebssystems installieren lassen. Hierzu hat das japanisch-schwedische Joint-Venture eine Internet-Seite [Link entfernt] geschaltet, die einerseits darüber informiert, für welche Geräte der Service angeboten wird, andererseits aber auch Interessenten darüber aufklärt, wie sie den Bootloader entsperren können.

Datenblätter

Bootloader-Unlock-Seite von Sony Ericsson Bootloader-Unlock-Seite von Sony Ericsson
Screenshot: teltarif
Zum Vergleich: Motorola sperrt den Bootloader seiner Android-Smartphones sogar bewusst, um zu verhindern, dass die Nutzer die Möglichkeit haben, angepasste eigene Firmware anstelle der vom Hersteller bereitgestellten Version des Betriebssystems zu nutzen. Bei den Google-Phones der meisten anderen Hersteller können die Kunden ein so genanntes "Custom-ROM" problemlos installieren - wenn auch unter Verlust der Hersteller-Garantie.

Unlock führt zu Garantie-Verlust

Der Unlock-Service wird zwar von Sony Ericsson jetzt angeboten. Das Unternehmen weist jedoch darauf hin, dass das Entsperren den Verlust der Garantie zur Folge hat. Zudem bietet Sony Ericsson das Öffnen des Bootloaders nur für Smartphones an, die nicht mit einem SIM- oder Netlock ausgestattet sind. Sony Ericsson weist außerdem darauf hin, dass Smartphones mit entsperrtem Bootloader auch Nachteile aufweisen. So lassen sich keine DRM-geschützen Mediendateien mehr wiedergeben.

Interessenten, die darauf gehofft haben, den Bootloader bei einem älteren Android-Handy von Sony Ericsson entsperren zu können, werden enttäuscht. Der Dienst wird lediglich für die Xperia-Modelle Play, arc, pro und neo angeboten. Darüber hinaus hat der Hersteller angekündigt, alle für die Zukunft geplanten Android-Handys ebenfalls entsperrbar zu machen.

Kontakt-Daten und IMEI müssen übermittelt werden

Wer eines der unterstützten Geräte besitzt und den Bootloader entsperren möchte, muss seinen Namen, die eigene E-Mail-Adresse und die IMEI-Nummer des Telefons an Sony Ericsson übermitteln. Die Kunden bekommen dann vom Hersteller den Unlock-Code und eine Anleitung zurück, wie dieser eingegeben werden muss.

Der Bootloader-Unlock ist in erster Linie für Entwickler und für Interessenten gedacht, die mit der Technik vertraut sind. Abzuwarten bleibt ferner, welche Custom-ROMs es künftig für die Android-Handys von Sony Ericsson geben wird. Besitzer von Google-Phones anderer Hersteller haben beispielsweise mit inoffizieller Software die Möglichkeit, neuere Android-Versionen als vom Geräte-Hersteller vorgesehen auf ihren Handys zu nutzen.

Weitere Meldungen zum Handy-Betriebssystem Android