Zukunft

Musik, Sport, Studio: Das ist Sonys Vision für 5G

Anders als viele Mitbewerber zeigt Sony auf dem Mobile World Congress (MWC) noch keine fertigen Endgeräte für 5G. Das Unternehmen hat aber klare Vorstellungen davon, welchen Mehrwert 5G bieten soll.
Vom Mobile World Congress aus Barcelona berichtet
AAA
Teilen (3)

Wie berichtet hat Sony auf seiner Pres­se­kon­fe­renz auf dem Mobile World Congress (MWC) in Barce­lona heute vier neue Smart­phones vorge­stellt, die auf dem Android-Betriebs­system von Google basieren. Das Sony Xperia 1 als Spit­zen­mo­dell hat als Prozessor den Qual­comm Snap­dragon 855 an Bord, bei dem mobilen Internet-Zugang Gigabit-Geschwin­dig­keit ermög­licht. Das ist mehr als das, was in den meisten Mobil­funk­netzen derzeit in der Praxis möglich ist.

Der japa­ni­sche Konzern punktet zwar mit seiner Kamera und dem 21:9-Display mit 4K-Auflö­sung, für das diverse Online-Spiele und sogar die Netflix-App eigens ange­passt wurden. Dafür gibt es von Sony auf der Messe weder ein Handy mit falt­barem Display noch ein für Endver­brau­cher bestimmtes 5G-Gerät zu sehen. Proto­typen lassen noch nicht darauf schließen, wann wir das erste Sony-Smart­phone sehen werden, das den neuen Mobil­funk­stan­dard unter­stützt.

5G-Anwen­dungen in der Entwick­lung

Der Sony-Chef erläutert seine Vorstellungen von 5GDer Sony-Chef erläutert seine Vorstellungen von 5G Gleich­wohl betonte Sony-Chef Mitsuya Kishida die Rele­vanz von 5G. Das gelte sowohl für den 3,6-GHz-Bereich als auch die noch höheren Frequenz­be­reiche, in denen der Stan­dard etabliert werden soll. Gemeinsam mit Part­nern sei man dabei, entspre­chende Produkte zu entwi­ckeln. Dabei formu­lierte Kishida auch den Mehr­wert, den sich Sony vom neuen 5G-Stan­dard verspricht.

Der Sony-Präsi­dent nannte die Musik, den Sport und Studio-Anwen­dungen als Beispiele. Konkret nannte er Musik­über­tra­gungen mit 360-Grad-Video in hoch­auf­lö­sender Qualität. Auch für Sport­über­tra­gungen bringe 5G Vorteile mit sich. Hier wirkt sich nicht nur die Möglich­keit aus, höhere Daten­über­tra­gungs­raten zu nutzen. Die Sendungen könnten auch mit gerin­geren Latenz­zeiten über­tragen werden.

Auch für die Studio-Arbeit sieht Sony Vorteile durch die Einfüh­rung der Mobil­funk­netze der fünften Genera­tion. Auch hier komme es beispiels­weise auf "Real Time" an. Nicht genannt hat der Sony-Chef Online-Spiele, bei denen sich nied­rige Latenzen eben­falls positiv bemerkbar machen sollten.

Kein Zeit­plan für erstes Consumer-Gerät mit 5G

Echtzeit-Übertragungen profitieren von 5GEchtzeit-Übertragungen profitieren von 5G Nun bleibt es abzu­warten, wann Sony erste 5G-Hard­ware für Consumer vorstellen wird. Mit dem Mobile World Congress (MWC) hat der Konzern zumin­dest eine Ankün­di­gung zum wich­tigsten Bran­chen-Event des Jahres verpasst. In Ländern wie den USA und Austra­lien sind erste 5G-Netze bereits gestartet. In den kommenden Wochen will auch die Swisscom in der Schweiz die Mobil­funk-Zukunft einläuten.

In einer weiteren Meldung haben wir darüber berichtet, wann die 5G-Frequenz-Auktion in Deutsch­land starten soll, die letzt­end­lich den Grund­stein für den Start der neuen Mobi­funk-Ära legt.

Teilen (3)

Mehr zum Thema Sony