Premium-Smartphone

Solana Mobile Saga ist ab sofort vorbestellbar

Wenn Sie auf der Suche nach einem pfeil­schnellen Smart­phone mit Fokus auf modernen Inter­net­tech­nolo­gien sind, könnte das Saga einen Blick wert sein. Das Handy mit Premium-Verar­bei­tung lässt sich jetzt vorbe­stellen.

Das Solana Mobile Saga ist ab sofort vorbe­stellbar. Hierbei handelt es sich um ein Smart­phone von ehema­ligen Mitar­bei­tern der Firma Essen­tial. Dieser mitt­ler­weile aufge­löste Konzern des Android-Schöp­fers Andy Rubin brachte das recht inno­vative Essen­tial Phone heraus. Ist das Saga ähnlich neuartig? Es soll sich vorrangig an Anwender richten, die sich mit jüngeren Inter­net­tech­nolo­gien wie Kryp­towäh­rungen und Web3 beschäf­tigen. Die ersten 10.000 Vorbe­steller erhalten zudem eine limi­tierte Samm­lung von NFTs. In puncto Hard­ware gibt es High-End-Kost wie den Snap­dragon 8+ Gen 1 und 512 GB Flash.

Saga: Der geis­tige Nach­folger des Essen­tial Phone

Das Saga in voller Pracht Das Saga in voller Pracht
Solana Mobile
Mit dem Essen­tial Phone versuchte sich Andy Rubin, Erfinder des mobilen Betriebs­sys­tems Android, zusammen mit einem Team an einem Smart­phone. High-End-Hard­ware traf auf wegwei­sendes Design und unbe­rührtes Android. Geschäft­liche Probleme inklu­sive Rechts­streit waren mitver­ant­wort­lich für den Unter­gang des Unter­neh­mens. Die ehema­ligen Ange­stellten wollen nun als Osom mit dem Saga getauften Smart­phone ihr Glück versu­chen. Es wird unter der Mobil­gerät-Marke Solana Mobile veröf­fent­licht. Einst sollte das Telefon als Osom OV1 erscheinen.

Mit einer UVP von rund 1000 US-Dollar ist das Debüt-Handy kein Schnäpp­chen. Zumin­dest lesen sich die Spezi­fika­tionen größ­ten­teils dem Wert entspre­chend. Unter der Haube steckt der pfeil­schnelle Chip­satz Snap­dragon 8+ Gen1, der von 12 GB RAM Gebrauch machen kann. Der üppige Spei­cher von einem halben Tera­byte lässt sich bei Bedarf via microSD-Karte verdop­peln. Das 6,67 Zoll messende AMOLED-Display mit 120 Hz und 2400 x 1080 Pixel klingt eben­falls viel­ver­spre­chend. Vorbild­lich ist zudem die Konnek­tivität. Es stehen 5G, LTE, Wi-Fi 6, Blue­tooth 5.2, Ultrab­reit­band, NFC und GPS zur Verfü­gung. Android 13 ist ab Werk vorin­stal­liert.

Saga hat eine hoch­wer­tige Verar­bei­tung

Design und Verar­bei­tung des inof­fizi­ellen Vorgän­gers Essen­tial Phone waren äußerst gelungen. Dies dürfte auch beim Saga der Fall sein. Es gibt eine Kera­mikrück­seite, einen Rahmen aus rost­freiem Stahl und Akzente aus Titan. Ferner ist das Smart­phone gemäß IP68 gegen Staub und Wasser geschützt. Ein Finger­abdruck­sensor sitzt am Rücken des Handys. Draht­loses Aufladen hat das Saga eben­falls an Bord. Es gibt aber ein paar Kritik­punkte. So mutet der Akku mit 4110  mAh etwas unter­dimen­sio­niert an und die Kamera ist eher zweck­mäßig. Sie setzt sich aus Weit­winkel (50 MP, Blende f/1.8, optisch stabi­lisiert) und Ultra­weit­winkel (12 MP, Blende f/2.4) zusammen.

Das Solana Mobile Saga ist ab sofort für eine Kaution in Höhe von 100 USDC (Kryp­towäh­rung) vorbe­stellbar. Die Auslie­ferung soll früh in 2023 beginnen. Eine Liefe­rung nach Deutsch­land und andere Teile Europas ist möglich.

Es bleibt abzu­warten, ob das Saga ein Hit wird oder wie das Essen­tial Phone schei­tert.

Mehr zum Thema Smartphone