Nächster Versuch

Softbank will Sprint mit T-Mobile US fusionieren

Softbank denkt offenbar über einen neuen Versuch nach, die US-Tochter Sprint mit T-Mobile US zu fusionieren.
AAA
Teilen (9)

Die Sprint-Mutter Softbank denkt offenbar über einen neuen Versuch nach, den US-Mobilfunkanbieter loszuwerden und hofft dabei auf die Deutsche Telekom. Grundsätzlich sei alles möglich, sagte der Chef des japanischen Konglomerats, Masayoshi Son. Klarer Favorit sei jedoch T-Mobile US. Ein Zusammengehen mit dem von den Bonnern kontrollierten US-Unternehmen sei der schnellste Weg, Synergien zu heben. Dieses Ziel habe er von Anfang an im Auge gehabt, erklärte Son. Natürlich komme es auch auf die Gegenseite an und welche Bedingungen diese stelle. Daher sei er auch für andere Optionen offen.

Son hatte die Kontrolle über Sprint 2013 erworben und bereits im Jahr darauf den Plan gefasst, den Netzbetreiber mit T-Mobile US zu fusionieren. Das Vorhaben scheiterte aber am Widerstand der Kartellwächter.

Donald Trump und Softbank-CEO Son Masayoshi bei ihrem Treffen im Dezember 2016Der designierte US-Präsident Donald Trump und Softbank-CEO Son Masayoshi bei ihrem Treffen im Dezember 2016 Offenbar hofft Son nun, dass sich das Klima unter der neuen US-Regierung wandelt. Ein Besuch des japanischen Milliardärs bei dem damals noch designierten Präsidenten Donald Trump Anfang Dezember hatte bereits für Spekulationen gesorgt. Bei dieser Gelegenheit wurden Milliardeninvestitionen Sons in den USA angekündigt, die neue Arbeitsplätze schaffen sollen.

Teilen (9)

Mehr zum Thema USA