Smartwatch-Chipsatz

Snapdragon Wear 3100: Bis zu 3x ausdauernde Smartwatches

Qualcomm hat seine neue Wearable-Basis Snapdragon Wear 3100 vorgestellt, welche divers Mechanismen besitzt, um den Akkuverbrauch zu reduzieren. Bis zu zwölf Stunden aktive Nutzung seien möglich.
AAA
Teilen (4)

Neben Smartphone-SoCs sind Wearable-Chipsätze ein weiteres Steckenpferd des Halbleiterfertigers Qualcomm. Die schlauen Uhren und Fitness-Tracker sollen dank der jüngst vorgestellten Plattform Snapdragon Wear 3100 länger durchhalten. Die Ausdauer soll unter anderem anhand eines reduzierten Stromverbrauchs im Energiesparmodus, bei der Standortlokalisierung, während den Update-Intervallen von Sekunden und Minuten und der Sensor-Nutzung gesteigert werden. Auch die MP3-Player-Nutzung und die Sprachsteuerung über WLAN sowie Bluetooth entlastet der Snapdragon Wear 3100. Laut Qualcomm steigert sich die typische Akkulaufzeit von vier (Snapdragon Wear 2100) auf zwölf Stunden aktive Nutzung.

Dreifache Akkulaufzeit mit dem Snapdragon Wear 3100?

Qualcomm-Design-Referenzmuster einer Wear-3100-SmartwatchQualcomm-Design-Referenzmuster einer Wear-3100-Smartwatch Smartwatches halten den Nutzer über Neuigkeiten aus aller Welt oder Mitteilungen von Freunden auf dem Laufenden, ohne dass das Handy gezückt werden muss. Das gilt allerdings nur, so lange der Akku hält und bislang hat die Standby-Zeit des Accessoires wohl den größten Optimierungsbedarf. Dem ist sich auch Qualcomm bewusst und legt deshalb sein Hauptaugenmerk seines SoC Snapdragon Wear 3100 auf die Laufzeit. Verantwortlich für die um den Faktor drei gesteigerte Ausdauer ist unter das neue Strommanagement-System PMW3100. Auch für Sportler soll es Vorteile geben. "Die neuen personalisierten Sporterfahrungen halten die Überwachung der Herzfrequenz und des Standorts während der Nutzung aktiv und sind so entwickelt, dass sie eine Batterielebensdauer von bis zu 15  Stunden (450 mAh Akku) erreichen.", so Qualcomm in seiner Pressemitteilung.

Weitere Neuerungen des Snapdragon Wear 3100

Ein neuer Coprozessor namens QCC1100 ist ebenfalls an Bord, mit einer Größte von 21 mm² sei er besonders kompakt. Er wird bei Anwendungsszenarien eingesetzt, für die der eigentliche Prozessor zu überdimensioniert wäre, was ebenfalls Strom spart. Zusätzlich integriert Qualcomm einen neuen Signalprozessor (DSP). An CPU, GPU und der Konnektivität ändert sich indes nichts. Auch beim Snapdragon Wear 3100 kommt die Plattform MSM8909w zum Einsatz, welche einen bis zu 1,2 GHz taktenden Cortex-A7-Prozessor (Quad-Core), eine Adreno-304-Grafikeinheit und das LTE-Modem Snapdragon X5 LTE integriert hat. Die WLAN-Performance variiert je nach Variante zwischen 867 MBit/s und 4,6 GBit/s. Bluetooth und GPS sind standardmäßig an Bord.

Welche Hersteller nutzen als erstes den Snapdragon Wear 3100?

Wie Qualcomm verkündet, zählen Fossil, Loius Vuitton und Montblanc zu den ersten Herstellern. Die Massenproduktion des Snapdragon Wear 3100 ist bereits in vollem Gange, die Auslieferung erfolgt seit gestern.

Teilen (4)

Mehr zum Thema Qualcomm