Konkurrenzkampf

Slingshot: Facebook will Snapchat-Konkurrenz im Juni auf den Markt bringen

Marc Zuckerberg will vermehrt jugend­liche Nutzer für sein Online-Netzwerk be­geistern und versucht nun, mit dem in dieser Alters­gruppe beliebten Messenger­dienst Snapchat zu konkurrieren, indem er eine ähnliche App auf den Markt bringt. Wie diese heißt und was Snapchat so beliebt macht, lesen Sie in unserer Meldung.
Von Jennifer Buchholz mit Material von dpa
AAA
Teilen

Snapchat ist besonders bei amerikanischen Teenagern beliebtSnapchat ist besonders bei amerikanischen Teenagern beliebt Facebook will laut einem Zeitungsbericht der Financial Times die populäre App Snapchat mit ihren automatisch ver­schwin­denden Bildern angreifen. Das welt­größte Online-Netzwerk arbeite seit Monaten an einem neuen Konkurrenz­dienst, heißt es in dem Bericht. Mit der Facebook-App würden Nutzer kurze Videos verschicken können, hieß es unter Berufung auf informierte Personen. Sie trage den Arbeits­namen "Slingshot" (Steinschleuder).

Facebook versucht Teenager für sich zu gewinnen

Schon diesen Monat könnte der Snapchat-Konkurrent auf den Markt kommen, so ein Insider im Interview mit der Financial Times. Aller­dings sei dieser Schritt seitens Facebook noch unklar, fügt der Informant hinzu. Marc Zuckerberg will mit Slingshot einen weiteren Baustein für sein soziales Netzwerk und die Vernetzung innerhalb diesen erweitern. Zudem soll die App unabhängig vom Facebook Messenger funktionieren.

Analysten sagen, dass der schnell wachsende Markt von Instant-Messaging-Diensten eine große Konkurrenz für Facebook darstellt - dies verdeutlichen auch die sinkenden Zahlen aktiver Nutzer der Plattform. Snapchat benutzen vor allem Teenager. Für die Befriedigung der Kommu­nikations­be­dürf­nisse dieser Alters­gruppe hat Facebook bis dato noch relativ wenig Engagement gezeigt, so Geoff Blaber, Analyst für mobile Medien bei der CCS Insight.

Analysten gehen jedoch davon aus, dass es schwer für Facebook sein wird, auf einem Markt Fuß zu fassen, auf dem bereits viele Dienste - wie SnapChat, Line oder WeChat - von Beginn an sehr gut von den Jugendlichen angenommen wurden und entsprechend integriert sind. Snapchat ist bei den Jugendlichen so beliebt, weil die gesendeten Fotos und Videos kurz nachdem sie empfangen wurden, automatisch vom Gerät des Empfängers wieder gelöscht werden.

Fehlgeschlagene Übernahme

Facebook hatte vor einigen Monaten versucht, Snapchat für etwa 3 Milliarden Dollar zu kaufen, doch die Gründer lehnten ab. Facebook machte daraufhin die Übernahme des Messaging-Dienstes WhatsApp für bis zu 19 Milliarden Dollar fest. Bereits seit 2012 hatte Facebook als Konkurrenz für Snapchat die App "Poke", bei der die Fotos nach dem Ansehen ebenfalls von selbst ver­schwanden. Sie fand jedoch nur wenige Nutzer und wurde vor kurzem aus den Download-Platt­formen zurückgezogen.

Besonders in Amerika ist Snapchat ein sehr beliebter Dienst. Die Teenager nutzen diesen häufiger als andere Instant Messenger wie WhatsApp oder Facebook Messenger. Anfang des Jahres machte der Messengerdienst für Smartphones wegen eines massiven Daten-Klaus, von dem mehr als 4,6 Millionen Snapchat-Nutzer betroffen waren, aller­dings eher negative Schlagzeilen.

Teilen

Mehr zum Thema Smartphone-Messaging