James Bond

Hyetis Crossbow: Smartwatch mit 41-Megapixel-Kamera?

Uhr soll sich mit Smartphones verbinden lassen
AAA
Teilen

Hyetis-Crossbow: Smartwatch mit 41-Megapixel-KameraHyetis-Crossbow: Smartwatch mit 41-Megapixel-Kamera Der Begriff Smartwatch ist derzeit in aller Munde. Apple und Samsung sichern sich Design-Konzepte, Pebble versucht mit seiner Smartwatch einen Fuß auf den US-amerikanischen Markt zu setzen und ist dabei bisher recht erfolgreich. Das Schweizer Unternehmen Hyetis [Link entfernt] will nun mit seiner Crossbow-Smartwatch den noch recht kleinen Markt umkrempeln.

Glaubt man der Webseite des Herstellers, so dürfte einem vor allem ein Feature der Crossbow sofort ins Auge springen. Die Uhr soll eine 41-Megapixel-Kamera von Carl Zeiss mit an Bord haben. Außen um das Objektiv, was um die Tragfähigkeit der Uhr nicht zu zerstören, nur sehr klein sein dürfte, soll sich ein Blitzring befinden. Schaut man sich Nokias Foto-Boliden 808 Pureview und Lumia 1020 an, so wären die technischen Details interessant, da es zu bezweifeln gilt, dass solch ein Sensor in eine Uhr integriert werden kann. Zu alledem soll das Objektiv außerdem einen optischen Zoom ermöglichen. Neben dem Objektiv soll sich ein Noise-Suppression-Gerät befinden, was darauf hindeutet, dass man mit der Crossbow auch Videos aufnehmen können wird.

Hinter den Zeigern der Uhr soll sich ein hochauflösenden Display befinden. Auf diesem sollen sich Daten von Windows Phone-, Android und iOS-Smartphones anzeigen lassen. Ist die Batterie leer, so soll das Uhrwerk trotzdem weiter laufen. Trotz aller Sensoren und Schnittstellen soll sie vier Tage durchhalten. In der Smartwatch sind laut Hersteller ein GPS-, ein Temperatur-, ein Höhen- und ein nicht näher spezifizierter Biometrischer-Sensor verbaut. Senderseitig finden sich eine WLAN-, Bluetooth- und NFC-Schnittstelle im Gerät. In den FAQs der Internetseite wird zudem darauf hingewiesen, dass die Hardware der Smartwatch auch in Zukunft aktualisiert werden können soll.

Design erinnert an Mozilla Seabird, das sollte jedoch nie verkauft werden

Die oben aufgeführten Daten erinnern ein wenig an das Mozilla Seabird. Hierbei handelte es sich um eine Design-Studie für das Smartphone von morgen. Eines unterscheidet die beiden Geräte jedoch, wären das Seabird nur ein Design war, soll die Crossbow bereits ab Dezember 2013 erhältlich sein. Gemein haben sie, dass es bislang nur am Computer erstellte Aufnahmen der Geräte gibt.

Auf der Internetseite findet sich die Information, dass Vorbestellungen für die Uhr bald möglich sein sollen. Die ersten 500 Stück sollen dabei als Limited Edition verkauft werden. Der Preis: 1020 Euro. Böse Zungen könnten behaupten, dass es sich bei der Uhr also nur um ein Armband handelt, das als Halterung für Nokias Lumia 1020 dient. Dass die Hyetis Smartwatch in der beschriebenen Variante jemals auf den Markt kommt, darf bezweifelt werden. Schließlich findet sich unter jeder Beschreibung der Hinweis, dass sich momentan einige technische Details von denen des finalen Modells unterscheiden könnten.

Teilen

Mehr zum Thema Smartwatch (Handy-Uhr)