Internetkamera

Ratgeber: So verwenden Sie Ihr Smartphone als Webcam

Nicht jeder hat eine Webcam daheim oder im Büro, wenn aber eine benö­tigt wird, muss nicht unbe­dingt der Geld­beutel geöffnet werden. Wir stellen Ihnen Apps vor, die Ihr Handy zur Inter­net­kamera machen.

Video­chats über eine Webcam sind unter anderem beim Home-Office und Home-Schoo­ling essen­ziell, aber auch privat unter­halten sich viele Menschen gerne über den großen Compu­ter­bild­schirm. Was aber, wenn man eine Webcam benö­tigt und keine parat hat? Das Smart­phone kann mit spezi­ellen Apps auch in dieser Hinsicht Abhilfe schaffen.

Es gibt unter­schied­liche Lösungen für Android und iOS, mit denen sich das Handy in eine Inter­net­kamera verwan­deln lässt. Wir haben uns vier solcher Apps genauer ange­sehen und schil­dern Ihnen deren Einrich­tung und Features.

Smart­phone-Webcam-App #1: DroidCam

DroidCam DroidCam
Bild: Andre Reinhardt
Der Klas­siker DroidCam setzt ein Android-Smart­phone und einen Computer mit Windows oder Linux voraus. Instal­lieren Sie zunächst die jewei­lige Soft­ware auf dem Mobil­gerät und dem Rechner. Die Verbin­dung kann sowohl drahtlos über WLAN als auch kabel­gebunden über USB erfolgen.

Nach dem Starten der beiden Appli­kationen wird die gewünschte Über­tra­gungsart ausge­wählt. Dabei gilt zu beachten, dass sich bei einer WLAN-Verbin­dung Smart­phone und PC im selben Netz­werk befinden müssen. DroidCam gibt es für 4,99 Euro oder kostenlos mit einge­schränktem Funk­tions­umfang. DroidCam PC DroidCam PC
Bild: Andre Reinhardt
So bleiben etwa die Zoom­funk­tion und der Nacht­modus der kosten­pflich­tigen Fassung vorbe­halten. Auch in der Gratis-Vari­ante stört kein Wasser­zei­chen. Prak­tisch sind die Akku­stand-Anzeige des verbun­denen Tele­fons am Computer und die Anti-Flackern-Option der Handy-App.

Wir konnten in unserem Test mit einem Galaxy Z Fold 2 5G und einem Windows-10-PC in der Smart­phone-App auf alle Kameras des Mobil­geräts zugreifen. In Skype funk­tio­nierten sowohl Bild als auch Ton tadellos. DroidCam Skype DroidCam Skype
Bild: Andre Reinhardt

Smart­phone-Webcam-App #2: Iriun Webcam

Dieses Programm erfor­dert ein Android-Mobil­gerät sowie einen Rechner mit Windows, MacOS oder Ubuntu. Auch bei Iriun Webcam gibt es einen simplen Einrich­tungs­pro­zess, einfach die Anwen­dungen für das Handy und den Computer beziehen, starten und sich für eine Über­tra­gungsart (Wi-Fi/USB) entscheiden. Iriun Webcam Iriun Webcam
Bild: Andre Reinhardt
Die Preis­gestal­tung ist mit jener des zuvor geschil­derten Konkur­renz­pro­duktes iden­tisch. Der Funk­tions­umfang ist in der unent­gelt­lichen Version nicht beschnitten, aller­dings ist dieser ohnehin nur rudi­mentär. Es wird ledig­lich ein kleines Wasser­zei­chen bei der kosten­losen Ausgabe ange­zeigt. Iriun Webcam PC Iriun Webcam PC
Bild: Andre Reinhardt
Das Programm liefert ein knackig scharfes Bild. Sofern es die Smart­phone-Kamera unter­stützt, ist eine Auflö­sung bis zu 4K möglich. Wir konnten auch in dieser App alle Handy-Knipsen auswählen. Eine Akku­stand-Anzeige fehlt leider in der PC-Soft­ware. In Skype verrich­tete die Soft­ware anstandslos ihren Dienst. Bild und Ton wurden zuver­lässig über­tragen. Iriun Webcam Skype Iriun Webcam Skype
Bild: Andre Reinhardt

Smart­phone-Webcam-App #3: XSplit Connect: Webcam

Bei dieser App kommen Android- und iOS-User glei­cher­maßen zum Zug. Aller­dings ist das benö­tigte Computer-Betriebs­system auf Windows 10 (64 Bit) beschränkt. Wie gehabt werden zunächst die Smart­phone-App sowie die PC-Anwen­dung instal­liert und gestartet. Wählen Sie anschlie­ßend Ihr Handy in der Rechner-Soft­ware aus. XSplit Connect: Webcam XSplit Connect: Webcam
Bild: Andre Reinhardt
Es wird eine Verbin­dungs­erlaubnis zwischen den beiden Geräten gefor­dert, der Sie zustimmen müssen. Ferner gibt es eine optio­nale Anmel­demög­lich­keit. XSplit Connect: Webcam ist nämlich auch als profes­sio­nelles Tool mit Broad­cast-Funk­tion für Einzel­per­sonen und Firmen nutzbar. XSplit Connect: Webcam PC XSplit Connect: Webcam PC
Bild: Andre Reinhardt
Dafür benö­tigt man eine Lizenz (ab circa 6,60 Euro pro Monat), mit der sich auch das Wasser­zei­chen entfernen lässt. Aber selbst ohne dieses Abon­nement ist das Programm gelungen. Unter anderem aufgrund der Möglich­keit, den Hinter­grund des Videos zu entfernen oder zu ersetzen. Leider kann der Nutzer nur zwischen Front- und Haupt­kamera wählen. Die Soft­ware wurde zwar in Skype als Webcam, aber nicht als Mikrofon erkannt. Das kann aller­dings auch an unserem Setup liegen.

Smart­phone-Webcam-App #4: IP Webcam

XSplit Connect: Webcam Skype XSplit Connect: Webcam Skype
Bild: Andre Reinhardt
Für diese Anwen­dung benö­tigen Sie ein Android-Telefon und ein Windows-Betriebs­system auf Ihrem Rechner. Wie der Name bereits verrät, handelt es sich um IP-basierte Lösung. Entspre­chend gibt es entgegen der anderen vorge­stellten Lösungen keine USB-Verbin­dung. Zunächst müssen Sie auch bei IP Webcam die passende App am Handy und PC instal­lieren und starten.

Mit der Eingabe der IP in einem Browser des Compu­ters öffnet sich eine Vorschau mit zahl­rei­chen Einstel­lungs­mög­lich­keiten, inklu­sive Bewe­gungs­erken­nung und Kamera-Optionen wie ISO oder Belich­tung. IP Webcam IP Webcam
Bild: Andre Reinhardt
Nerven die Werbung in der Handy-App und das Wasser­zei­chen bei aufge­nom­menen Videos, muss die Pro-Version erworben werden. Diese schlägt mit 5,49 Euro zu Buche. Wir konnten in unserem Test zwar Bild und Ton im Brow­ser­fenster des Compu­ters erhalten, aller­dings funk­tio­nierte die Zusam­men­arbeit mit Skype nicht. Mögli­cher­weise ist auch dieses Problem unserer Konfi­gura­tion geschuldet. IP Webcam PC IP Webcam PC
Bild: Andre Reinhardt

Mehr zum Thema Smartphone