Gehäuseschutz

Gehäuseschutz: Smartphone-Dichtheit kann sich ändern

Falls ein Smart­phone gegen Staub und Wasser abge­dichtet ist, gibt das der Hersteller an. Der IP-Code zeigt den Grad des Schutzes. Ein Frei­fahrt­schein für Wasser­ratten?
AAA
Teilen (6)

Nichts ist für die Ewig­keit - auch die IP-Schutz­klassen-Einord­nung von Smart­phones nicht. Wenn Hersteller einen bestimmen Schutz gegen das Eindringen von Wasser und Staub ins Gehäuse angeben, dann gilt dieser nur für Neuge­räte, erklärt der Tüv Süd. Denn die Dich­tigkeit von Smart­phones könne sich im Laufe der Zeit verän­dern.

Für die Tests zur Einord­nung in eine IP-Schutz­klasse gelten den Experten zufolge zur besseren Vergleich­barkeit und Fest­legung von Stan­dards außerdem immer gleiche Labor­bedin­gungen. Und es wird ausschließ­lich in Süßwasser getestet, für Chlor- oder Salz­wasser gelten womög­lich andere Bedin­gungen - und für andere Flüs­sigkeiten sowieso.

Man sollte es nicht auf Wasser­kontakt anlegen

Das Samsung Galaxy S10+ besitzt ein IP68-ZertifikatDas Samsung Galaxy S10+ besitzt ein IP68-Zertifikat Egal wie hoch die ange­gebene Schutz­klasse ist, gilt daher: Das Smart­phone besser nicht vorsätz­lich mit in den Pool, in die Bade­wanne oder gar mit ins Meer nehmen. Denn der Schutz ist im Prinzip nur als eine Art Lebens­versi­cherung bei Unfällen gedacht. Und Wasser­schäden sind bei den meisten Smart­phone-Herstel­lern ohnehin von der Garantie ausge­schlossen - selbst wenn das Telefon einen ausge­wiesenen Gehäu­seschutz hat. Man sollte es also nicht darauf anlegen.

IP steht für Inter­national Protec­tion, manchmal auch für Ingress Protec­tion, was Schutz gegen Eindringen bedeutet. Der IP-Code besteht aus zwei Zahlen und lautet bei Smart­phones häufig 68, also IP68.

Erste Ziffer für Staub, zweite Ziffer für Wasser

Die erste Ziffer beschreibt, wie gut ein Gerät gegen das Eindringen von Fremd­körpern und vor Berüh­rungen geschützt ist. 0 bedeutet keinerlei Schutz, die höchste Zahl sechs zeigt an, dass das Gerät voll­ständig gegen das Eindringen von Staub geschützt ist.

Die zweite Ziffer beschreibt den Grad der Wasser­dich­tigkeit von 0 bis 9. Ab Grad sieben ist ein Smart­phone etwa gegen kurzes Unter­tauchen geschützt.

Zwei Beispiele für Smart­phones, die ein IP68-Zerti­fikat besitzen, sind das Samsung Galaxy S10+ und das Apple iPhone 11 Pro.

Teilen (6)

Mehr zum Thema Wasserfest