Hörfunk

Mexiko schreibt UKW-Radioempfang in Smartphones vor

Als erstes Land weltweit schreibt Mexiko terrestrischen Radioempfang in Smartphones vor. Hersteller müssen den entsprechenden UKW-Chip aktivieren.
AAA
Teilen (13)

Smartphone-Hersteller müssen den UKW-Chip in Mexico aktivierenSmartphone-Hersteller müssen den UKW-Chip in Mexico aktivieren Es ist ein Sieg für die Verfechter der klassischen Hörfunkübertragung per Antenne: Mexiko schreibt Herstellern von Smartphones vor, den Radioempfang über UKW zu aktivieren. Eine entsprechende Verfügung ging von der Telekommunikationsbehörde des mittelamerikanischen Landes aus, wie der Branchendienst Radio World berichtet. "Dies macht Mexiko zum ersten Land der Welt, welches Smartphone-Hersteller zwingt, den UKW-Radioempfang in Mobiltelefonen zu aktivieren", sagte Paul Brenner, Präsident des Unternehmens NextRadio. Mit der App des Unternehmens können Hörer kostenlos Radio über Antenne nutzen, sofern das Smartphone oder Tablet über einen entsprechenden Chip verfügt und dieser vom Hersteller auch frei geschaltet ist.

iPhone kann nur theoretisch UKW

Viele Smartphone-Hersteller haben in ihren Modellen zwar einen Chip für terrestrischen Radioempfang eingebaut. Dieser wird jedoch zum Teil gar nicht oder nur in wenigen Ländern aktiviert. So verfügt etwa das iPhone theoretisch über ein solches Empfangsteil für UKW. Samsung hat in einigen Smartphone-Modellen einen Chip eingebaut, der sogar digitalen Radioempfang über DAB/DAB+ ermöglichen würde, aber nur in Südkorea frei geschaltet wird - für das Handyfernsehen DMB, das ebenfalls zur DAB-Familie gehört.

Warnmeldungen, wenn das Internet down ist

Brenner sieht große Vorteile darin, wenn die Mexikaner bald auch das klassische UKW-Band in ihren Smartphones zur Verfügung haben: "In Notsituationen werden sie in der Lage sein, öffentliche Sicherheitsinformationen und Katastrophenwarnmeldungen über UKW auf ihren Telefonen zu erhalten, selbst wenn das Internet ausgefallen ist.“ Ebenso könnte der Datenverbrauch massiv limitiert werden, und die Kosten würden dadurch minimiert.

Brenner rechnet damit, dass nach Mexiko auch der Rest Lateinamerikas folgen wird. In den großen Industrienationen sei eine solche Richtlinie dagegen unwahrscheinlich. Hier hat die einflussreiche Mobilfunk-Lobby eher ein Interesse daran, Highspeed-Datenvolumen für das Internet-Streaming zu verkaufen, und die Regulierungsbehörden seien nicht dazu bereit, etwas an dieser Situation zu ändern.

Europa will DAB+ statt UKW in Smartphones

Brenner betont, dass die Vereinigten Staaten durchaus auch Sympathie für die Forderung, UKW-Chips zu aktivieren, entwickelt haben, aber nicht dazu bereit wären, etwas dafür zu tun.

Europa sei ebenfalls nicht daran interessiert, dass Smartphonehersteller die UKW-Chips aktivieren müssten. Wenn überhaupt, würden die Regulierungsbehörden stattdessen gerne DAB/DAB+-Chips als Pflicht in Smartphones sehen, so Brenner.

Teilen (13)

Mehr zum Thema Radio