Mobile Wirte

Erkältungszeit: Smartphones und Tablets können echte Virenschleudern sein

Unsere mobilen Begleiter sind gute Wirte für Bakterien. Sie sollten entsprechend gründlich gereinigt werden. Fette und Essensreste begünstigen das Wachstum von Bakterien. Wir zeigen, wie Smartphones gereinigt werden sollten.
AAA
Teilen

Gerade im Win­ter erkran­ken viele Men­schen bei­spiels­weise an einer Er­käl­tung. Während durch­aus bekannt ist, dass Men­schen­ansamm­lungen und All­tags­gegen­stände wie Tür­klin­ken ein guter Über­tragungs­ort für Bak­terien sind, bleibt ein anderer Ort doch recht unbe­achtet. Obwohl Smart­phones und Tablets zu täg­lichen Be­glei­tern gewor­den sind und auch mal verliehen werden, schenkt man ihrer Sau­ber­keit oft­mals nur wegen ner­viger Schlie­ren auf dem Bild­schirm seine Auf­merk­samkeit. Gerade diese meist fettigen Schlieren sind aber eine vor­züg­liche Umge­bung für Bak­terien.

Sogar E.-coli-Bakterium auf Smartphones gefunden

Reinigungssprays für den Bildschirm sorgen für den DurchblickReinigungssprays für den Bildschirm sorgen für Sauberkeit Eine Studie britischer Forscher aus dem Jahr 2011 führte damals zu einigem Aufsehen. Es stellte sich heraus, dass gut 92 Prozent der getesteten Smartphones Bakterien aufwiesen, auch wenn ihre Besitzer schworen, sich regelmäßig die Hände zu waschen. Besonders beunruhigend war dabei, dass gut 16 Prozent der mobilen Begleiter Spuren des gefährlichen E.-coli-Bakteriums aufwiesen. Dieses Bakterium hat seinen Ursprung unter anderem im menschlichen Darm. Während einige Varianten nur Magenbeschwerden auslösen, sind andere wiederum tödlich.

Smartphones und Tablets werden von vielen Menschen so ziemlich überall mitgenommen. Sei es als Begleiter beim Sport oder als Zeitvertreib auf der heimischen Toilette. Einer Bitkom-Studie zufolge reinigt aber nur jeder Vierte sein Smartphone bewusst. Knapp die Hälfte der Befragten putzt ihr Smartphone nur flüchtig - meist an der Kleidung. Die Zahl derjenigen, die ihr Smartphone wöchentlich reinigten war dabei fast zu vernachlässigen.

Wie die mobilen Begleiter gereinigt werden sollten

Grundsätzlich gilt, dass die Geräte vor einer möglichen Verschmutzung geschützt werden sollten. Neben der Verwendung einer Schutzhülle sollten sie auch nicht dort verwendet werden, wo gute Bedingungen für das Wachstum von Bakterien existieren. Ratsam ist es zum Beispiel, die Verwendung des Smartphones während des Essens zu unterlassen. Minimale Essensreste sind perfekte Umgebungen für Bakterien. In diese Kategorie fallen übrigens auch Handcremes und Schminke. Ihre Rückstände setzen sich in kleinen Kratzern fest. Auch deshalb ist der Einsatz einer Schutzfolie für den Bildschirm ratsam.

Zur Reinigung des Touchscreens empfiehlt sich ein trockenes Mikrofaser-Tuch, dass man auch für den heimischen PC-Bildschirm verwenden würde. Vor der Benutzung sollte allerdings sichergestellt werden, dass sich keine groben Schmutzpartikel in dem Tuch befinden. Sie könnten den Touchscreen zerkratzen. Von der Benutzung scharfer Reinigungsmittel sei an dieser Stelle aber ausdrücklich abgeraten. Sie sind zwar zweifelsohne effektiv, greifen aber auch die Oberfläche des Gerätes an und zerstören diese. Auch Wasser sollte entsprechend vorsichtig - beziehungsweise - gar nicht benutzt werden. Ein feuchtes Tuch mit ein wenig Spülmittel kann aber verwendet werden. Besser geeignet sind spezielle Reinigungssprays.

Um Schmutz aus den Öff­nun­gen eines Tab­lets oder Han­dys zu ent­fer­nen, eignen sich Watte­stäb­chen und Zahn­stocher. Auch hier gilt aller­dings, dass der Nutzer ent­sprech­end vor­sich­tig sein sollte. Von der Ver­wen­dung grober Re­para­tur­werk­zeuge wie zum Bei­spiel Schrau­ben­zieher ist deut­lich ab­zura­ten.

Teilen

Mehr zum Thema Gesundheit