Studie

Studie: Smartphone-Nutzung wächst stark

Die jähr­liche Studie des Bundes­verbandes Digi­tale Wirt­schaft attes­tiert den Deut­schen hohe Affi­nität zu Social Media und Audio-Strea­ming.
AAA
Teilen (5)

Der Smart­phone-Boom hat sich noch­mals verstärkt: Die Deut­schen nutzten ihre Smart­phones 2019 nicht nur deut­lich öfter als im Vorjahr, sondern auch deut­lich länger. Das ist eines der Kern­ergeb­nisse der Studie „Digi­tale Nutzung“, die der Bundes­verband Digi­tale Wirt­schaft (BVDW) e.V. jähr­lich neu heraus­gibt. Laut Studie wird das Smart­phone bei allen Alters­klassen bereits häufiger genutzt als der Laptop, außer bei den 55- bis 69-Jährigen. Vor allem die mitt­leren Alters­klassen treiben die digi­tale Nutzung insge­samt voran.

Nutzungs­stei­gerung vor allem am Wochen­ende

Die Deutschen nutzen vor allem Social-Media und Streaming-Dienste am Handy.Die Deutschen nutzen vor allem Social-Media und Streaming-Dienste am Handy. Im Vergleich zum Vorjahr 2018 ist die Nutzung des Smart­phones werk­tags um 14 Prozent ange­stiegen, am Wochen­ende sogar um 19 Prozent. „Die Bedeu­tung des Smart­phones für unsere Gesell­schaft kann man inzwi­schen gar nicht zu hoch einstufen“, sagt BVDW-Präsi­dent Matthias Wahl. „Die stür­mische Entwick­lung der mobilen Nutzung ist im Alltag überall zu sehen.“ Allein Instant Messa­ging ist auf 87 Prozent Nutzung gestiegen (2018: 82 Prozent). Teil­weise dient das Smart­phone der Orga­nisa­tion und Infor­mation, für manche als Zeit­vertreib, für jeden Zweiten jedoch zur Kontakt­pflege.

Die Smartphone-Nutzung steigt weiter.
Die Smartphone-Nutzung steigt weiter.

Social Media: Frauen sind in Deutsch­land die Inten­sivnutzer

Frauen sind in Deutsch­land die Inten­sivnutzer in Bezug auf Social Media. Es sind zwar nicht mehr Frauen in Social Media unter­wegs als Männer, sie sind jedoch deut­lich länger aktiv, im Schnitt 106 Minuten pro Tag, Männer hingegen nur 81 Minuten. Am Wochen­ende sind Frauen 125 Minuten pro Tag im Social Web aktiv, Männer 96 Minuten (Deut­sche im Schnitt: 110 Minuten).

Die Nutzung von Netz­werken, Blogs oder Commu­nities ist tenden­ziell eher zurück­gegangen, die Nutzung des Social-Media-Portals Insta­gram ist aber gestiegen. Die Platt­form wurde 2018 von 28 Prozent der Befragten mindes­tens einmal wöchent­lich genutzt, 2019 waren dies bereits 34 Prozent. Haupt­akti­vitäten in Social Media sind: Mittei­lungen schreiben und lesen (66 Prozent), Kontakt mit anderen aufnehmen (50 Prozent), Fotos/Videos liken oder kommen­tieren (48 Prozent) oder sich über andere Personen infor­mieren (41 Prozent).

Frauen nutzen Social-Media intensiver als Männer.
Frauen nutzen Social-Media intensiver als Männer.

Strea­ming: Fast 50 Prozent streamen täglich Audio

Fast alle Strea­ming-Dienste werden zuneh­mend frequen­tierter genutzt und gewinnen weiter an Beliebt­heit. Dieser Nutzungs­anstieg ist ausschließ­lich der Zunahme der bezahlten Nutzung zu verdanken. 25- bis 34-Jährige zahlen monat­lich am meisten für Strea­ming-Dienste, wobei 14- bis 24-Jährige die größte poten­zielle Zahlungs­bereit­schaft zeigen. Dieser Anstieg gilt weniger für Live-Strea­ming, diese Strea­ming-Form hat tenden­ziell an Bekannt­heit sogar abge­nommen.

Video-Strea­ming hat mit 50 Prozent den größten Nutzer­anteil, unter den Jüngeren liegt er sogar fast bei 75 Prozent. Hier werden am liebsten Serien und Filme geschaut. Audio-Strea­ming hingegen wird am regel­mäßigsten genutzt, fast die Hälfte aller Nutzer streamen täglich Audio.

Diesen Trend spürt auch die Musik-Branche in der Kasse. In Deutsch­land können laut Bran­chen­verband BVMI die wach­senden Umsätze beim Strea­ming die stark zurück­gehenden Einnahmen für physi­kali­sche Tonträger kompen­sieren. teltarif.de hat berichtet.

Teilen (5)

Mehr zum Thema Smartphone