Reisezeit

Fünf Tipps zur Pflege von Handys im Urlaub

Smartphone sollte vor Hitze, Wasser und Sand geschützt werden

Gefahr durch Pool- und Salzwasser

Gut – zugegeben kein Smartphone-Besitzer würde vermutlich auf die Idee kommen und sein heißes Smartphone zur Abkühlung in den nächstgelegenen Pool oder gar das Meer zu werfen. Dennoch kann es passieren, dass das Handy, aus welchen Gründen auch immer, einmal im Wasser landet. Ist es passiert, sollte das Smartphone aber auf jeden Fall ausgeschaltet werden. Als Nächstes sollte der Akku herausgenommen werden. Das ist leider bei vielen modernen Smartphones nicht möglich - hier empfiehlt es sich dann aber auf jeden Fall alle Gehäuseteile, die abgenommen werden können zu entfernen und etwaige Anschlussabdeckungen zu öffnen.

Wenn das Handy tatsächlich ins Meer gefallen ist, sollte die Reinigung einem Fachmann überlassen werden. Die im Wasser enthaltenen Mineralien, wie beispielsweise Salz, können Rost-Entwicklung fördern und Kurzschlüsse verursachen.

Subtiler ist jedoch die Gefahr auf der nächsten Seite. Sie dürfte vor allem Hobbyfotografen ein Begriff sein.

Nicht jedes Handy überlebt einen Sturz ins Wasser unbeschadet Nicht jedes Handy überlebt einen Sturz ins Wasser unbeschadet
vorheriges nächstes 2/5 – Bild: teltarif.de
  • Die Reisezeit hat begonnen
  • Nicht jedes Handy überlebt einen Sturz ins Wasser unbeschadet
  • Smartphone-Reperatur sollte einem Experten überlassen werden
  • Innerhalb Deutschland gibt es mit den Steckern keine Probleme
  • Mit entsprechendem Smartphone steht einem entspannten Urlaub nichts mehr im Weg

Mehr zum Thema Themenspecial 'Unterwegs'