System zurücksetzen

Daten vom Smartphone sicher löschen

Ein neues Smartphone zum Fest ist schon ein moderner Geschenke­klassiker. Beim alten Handy sollte man vor dem Weiterverschenken oder Recycling alle Daten löschen, damit es nicht peinlich wird.
Von dpa / Jennifer Buchholz
AAA
Teilen

Urlaubsfotos, persönliche E-Mails oder PDFs mit ärztlichen Diagnosen: Die Daten auf einem Smartphone geben tiefen Einblick ins Leben seines Besitzers. Wer sein Handy aus­rangiert, sollte die Daten auf dem Gerät deshalb unbedingt sicher löschen, bevor er es aus der Hand gibt. Sofern sie fürs neue Smartphone nicht mehr benötigt wird, sollte man zunächst einmal die SIM entnehmen und zerschneiden, rät die Verbraucher­zentrale Hamburg. Steckt eine Speicher­karte im Handy, entfernt man auch diese. Unter Umständen kann die Karte mit allen Daten sogar im neuen Gerät weiter­genutzt werden.

Speicherkarte mithilfe eines Programms löschen

Persönliche Daten sollten zuverlässig vom alten Handy gelöscht werdenPersönliche Daten sollten zuverlässig vom alten Handy gelöscht werden Ist das nicht der Fall oder soll die Speicher­karte ebenfalls den Besitzer wechseln, gilt es, die Daten auf der Karte mit speziellen Lösch­programmen sicher zu entfernen, so die Verbraucher­schützer. Dazu kann die entfernte Speicher­karte in ein Kartenlesegerät am Rechner gesteckt werden. Oder man verbindet - falls das jeweilige Handy-Betriebssystem es zulässt - das Gerät per USB-Kabel mit dem Computer. Dort wird dann der interne Speicher als Laufwerk angezeigt. Gleiches gilt für die Speicherkarte, wenn sie noch im Handy steckt.

Das Verbinden per USB-Kabel ist auch notwendig, um einen eventuell vorhandenen internen Speicher sicher löschen zu können. Alternativ lässt sich dieser auch mit Hilfe von speziellen Apps sicher löschen. Ebenfalls notwendig ist es, das Smartphone über die Einstellungen auf den Werkszustand zurückzusetzen. Diese Aktion kann das sichere Löschen von internem Speicher und Speicher­karte aber keinesfalls ersetzen.

Zum Löschen am Rechner empfiehlt das Bundesamt für Sicherheit in der Informations­technik [Link entfernt] etwa die kostenlose deutschsprachige Software Secure Eraser oder die englischsprachige Freeware Eraser [Link entfernt] . Letztere hat den Vorteil, dass der Nutzer damit schnell per Kontextmenü, das er mit einem Rechtsklick auf die Datei erreicht, löschen kann. Beim Secure Eraser muss man die betreffende Datei dagegen erst aus dem Programm heraus öffnen. In beiden Programmen sollten sieben Löschdurchgänge - das entspricht meist dem Verfahren US DoD 5220.22-M ECE - eingestellt werden.

Teilen

Mehr zum Thema Verbraucherzentrale Bundesverband