Günstig oder billig?

Smart-Waage für 11,49 Euro: Was taugt der Action-Artikel?

Eine Smart-Waage von Silver­gear gibt es zum kleinen Preis bei Action. Ob selbst eine Summe von weniger als zwölf Euro noch zu viel ist, klären wir in diesem Bericht.

Smarte Alltags­pro­dukte werden immer güns­tiger, der Discounter Action hat momentan eine schlaue Waage für 11,49 Euro im Angebot. Spontan entschieden wir uns, dem Mess­gerät eine Chance zu geben. Getreu dem Motto: „Für diesen Betrag kann man ein Risiko eingehen“. Neben der Blue­tooth-Verbin­dung zum Android-Handy oder iPhone über die dazu­gehö­rige App und die Kompa­tibi­lität mit Fitness­diensten wie Google Fit und Apple Health ist die beleuch­tete LED-Anzeige erwäh­nens­wert. Außerdem handelt es sich um ein Exem­plar, welches das Körper­fett berechnen kann. Ist die Waage günstig oder einfach nur billig?

Die Ausstat­tung der Smart-Waage

So sieht die Smart-Waage aus So sieht die Smart-Waage aus
Andre Reinhardt
Bei dem von Action offe­rierten Produkt handelt es sich um ein Exem­plar des Herstel­lers Silver­gear. Die nieder­län­dische Herkunft haben die Unter­nehmen gemein. Ursprüng­lich kostete das Mess­gerät 37,50 Euro, mitt­ler­weile hat Silver­gear den Anschaf­fungs­preis auf 29,99 Euro nach unten korri­giert. Bei Action werden nur 11,49 Euro fällig. Sie zahlen also weniger als ein Drittel des Einfüh­rungs­preises. Folgende Spezi­fika­tionen weist die Waage auf:

  • Kompa­tibel mit Google Fit, Apple Health, Samsung Health und Fitbit
  • 13 Messungen: Gewicht, Körper­fett, Muskel­masse, Knochen­masse u.a.
  • Bis zu 24 Benutzer
  • Blue­tooth-Schnitt­stelle
  • Maxi­male Belast­bar­keit von 180 kg
  • Beleuch­tete LED-Anzeige
  • Betrieb durch zwei AAA-Batte­rien (nicht enthalten)
  • Ober­seite aus Glas, Unter­seite aus Kunst­stoff
  • In Schwarz und Weiß erhält­lich

Das liest sich vor allem in Anbe­tracht der nied­rigen Anschaf­fungs­kosten ordent­lich.

Erst­ein­druck und Inbe­trieb­nahme der Smart-Waage

Zual­ler­erst sei die wirk­lich gute Verar­bei­tungs­qua­lität und das im Vergleich zu vielen anderen Waagen nied­rige Gewicht hervor­gehoben. Optisch und haptisch macht die Smart-Waage also einen guten Eindruck. Die LED-Anzeige ist außerdem leicht ablesbar, hell und kontrast­stark. Mit dem beigefügten QR-Code lässt sich die App Fitdays schnell auf das Smart­phone bringen. Beim Koppeln der Waage mit dem Handy ist zu beachten, dass das Mess­gerät einge­schaltet (Display an) sein muss. Die Fitdays-App Die Fitdays-App
Andre Reinhardt
Ein erstes Auspro­bieren des Produkts ohne Smart­phone-Verbin­dung weckte Vertrauen. Die Gewichts­angabe schien zu passen. Die Angaben wichen zwar circa 600 g von jenen einer anderen Perso­nen­waage ab. Diese ist aber schon recht alt und zeigt den korrekten Wert erst nach dem zweiten Benutzen. Deshalb wollen wir uns bezüg­lich der Mess­genau­igkeit des Silver­gear-Arti­kels kein Urteil erlauben. Von der Smart­phone-App waren wir, ein paar Über­set­zungs­fehler ausge­nommen, angetan. Mess­werte, Verläufe und Benut­zer­ver­wal­tung werden über­sicht­lich darge­stellt.

Alltags­ein­drücke der Smart-Waage

Ein wertiges Äußeres und eine gelun­gene App sind bei einem schlauen Mess­gerät selbst­redend nicht die wich­tigsten Krite­rien – wie sieht es mit der Smart­phone-Verbin­dung aus? Die Handy-Anwen­dung weist einen an, das Mobil­gerät beim Wiegen in der Hand zu halten. Sie müssen also nach­träg­lich das Gewicht des Smart­phones vom Endergebnis abziehen. Das wäre nicht allzu tragisch, wenn es eine gute Verbin­dung gäbe. Leider haben wir in diesem Punkt keine posi­tiven Nach­richten. Fehlerhafte Messergebnis-Übertragung Fehlerhafte Messergebnis-Übertragung
Andre Reinhardt
Zumin­dest bei dem von uns getes­teten Exem­plar geriet die Vernet­zung zur Gedulds­probe. Nicht selten mussten wir drei, vier oder sogar fünf Mal eine Messung wieder­holen. Entweder brach die Über­tra­gung der Daten zwischen­drin ab oder es gab keine Verbin­dung. Wir legten das Handy vor die Waage, was auch keine Besse­rung brachte. Zehn Sekunden soll man sich auf dem Mess­gerät aufhalten. Die Füße genau auf die beiden Sensoren stellen. Und keine Klei­dung tragen. All diese Vorgaben haben wir befolgt. Wenn die Über­tra­gung erfolg­reich ist, erhält man jedoch viele, inter­essante Werte abseits des bloßen Gewichts.

Fazit zur Smart-Waage von Silver­gear

Jeder kennt die Montags­geräte. Even­tuell haben wir ein solches erwischt und es hakt deshalb bei der Smart­phone-Verbin­dung. Auf der anderen Seite dürfte die Quali­täts­kon­trolle bei einem solch güns­tigen Produkt nicht die beste sein. Die Gefahr, dass auch Sie ein fehler­haftes Modell erwi­schen, ist entspre­chend vorhanden. Im schlimmsten Fall ist die Silver­gear Smart-Waage von Action aber tatsäch­lich so schlecht in puncto Blue­tooth-Konnek­tivität aufge­stellt. Falls Sie einen Action in der Nähe haben, können Sie Ihr Glück versu­chen. Wir raten jedoch, etwas mehr Geld zu inves­tieren und eine bessere Smart-Waage zu kaufen.

Mehr zum Thema Gesundheit