Routinen festlegen

Smart Home: Routinen mit Alexa, Google und FRITZ!Box

Vernetzte smarte Endge­räte wie Glüh­lampen oder Steck­dosen können mehr, als sich nur über das Handy oder einen Sprachas­sis­tenten steuern zu lassen. Wir stellen Ihnen verschie­dene Lösungen für komfor­table Routinen vor.

Ein Smart Home ist nur so smart, wie es der Anwender konfi­gu­riert. Durch Routinen, die sich in verschie­denen Szena­rien kate­go­ri­sieren lassen, agieren die vernetzten Geräte autonom. Solche Vorgänge können je nach Kompa­ti­bi­lität des Produkts mit verschie­denen Lösungen einge­richtet werden.

Beispiels­weise bieten die Apps von Amazon Alexa und Google Home Smart-Home-Routinen, aber auch manche Router wie die FRITZ!Box kommu­ni­zieren mit WLAN-Glüh­lampe und Co. Die Produkt-über­grei­fende Auto­ma­ti­sie­rungs-Platt­form IFTTT und Hersteller-eigene Anwen­dungen sind weitere Möglich­keiten. Wir führen Sie durch den Dschungel der Smart-Home-Routinen.

Smart-Home-Routinen mit Amazon Alexa

Smart-Home-Routinen via Amazon Alexa Smart-Home-Routinen via Amazon Alexa
Bild: André Reinhardt
Mit der Assis­tentin der Verkaufs­platt­form sind umfang­reiche Heim­au­to­ma­ti­sie­rungen umsetzbar. Durch die Alexa-Erwei­te­rungen namens Skills ist das System mit einer Fülle an Kompo­nenten unter­schied­lichster Hersteller kompa­tibel. Um eine Routine erstellen zu können, müssen Sie zunächst in der Alexa-App nach dem passenden Skill suchen und diesen akti­vieren. Es folgt die Verknüp­fung der Hersteller-Soft­ware. Sind die Dienste gekop­pelt, wird im Menü der Reiter Routinen ausge­wählt und über das Plus-Symbol eine erste Auto­ma­ti­sie­rung erstellt.

Nach der Benen­nung des Vorgangs muss eine Voraus­set­zung im Menü­punkt „Wenn Folgendes passiert“ einge­richtet werden. Sie können Zeit­pläne, Stimm­kom­mandos oder den Status eines Gerätes fest­legen. Unter dem Bereich Smart Home sollte das zuvor verbun­dene Setup erscheinen.

Mit der Konfi­gu­ra­tion der Option „Aktion hinzu­fügen“ wird die Routine schließ­lich fina­li­siert. Die Aktion beinhaltet zahl­reiche mögliche Szena­rien, die sich parallel abspielen lassen. So können Sie etwa mit dem Sprach­kom­mando „Alexa, Feier­abend“ auslösen, dass Ihre smarte RGB-Glüh­lampe in einer gewünschten Farbe erstrahlt und Ihr Lieb­lings­lied ertönt.

Smart-Home-Routinen mit Google Home

Smart-Home-Routinen via Google Home Smart-Home-Routinen via Google Home
Bild: André Reinhardt
Bei dieser App ist die Einrich­tung von Smart-Home-Routinen schnell voll­zogen. Mit einer Berüh­rung des Plus-Symbols und der Auswahl des Eintrags „Gerät einrichten“ kommt ein Auswahl­menü für zu verknüp­fende Geräte. Jetzt können Sie entweder Google selbst nach Smart-Home-Produkten suchen lassen oder einen bereits einge­rich­teten Artikel über den dazu­ge­hö­rigen Dienst koppeln. Google Home besitzt eine riesige Daten­bank an Herstel­lern und Diensten für die Heim­au­to­ma­ti­sie­rung. Nach der Einbin­dung Ihrer Platt­form sollten die entspre­chenden Smart-Home-Geräte auf dem Start­bild­schirm auswählbar sein.

Jetzt kann eine Routine über „Abläufe/Abläufe verwalten“ konfi­gu­riert werden. Sie müssen hierfür unter „Wann“ einen Sprach­be­fehl und falls gewünscht eine Uhrzeit fest­legen. Unter dem Eintrag „macht Assi­stant folgendes“ lassen sich Kommandos eintippen oder – was deut­lich schneller geht – vorde­fi­nierte Aktionen auswählen.

Gehen Sie beispiels­weise für längere Zeit aus dem Haus und wollen Strom mit vernetzten Steck­dosen sparen sowie Ihr Heim mit einer einge­rich­teten Alarm­an­lage absi­chern, könnte die Order „Ok Google, ich gehe jetzt“ lauten.

Smart-Home-Routinen mit der FRITZ!Box

Smart-Home-Routinen via FRITZ!Box Smart-Home-Routinen via FRITZ!Box
Bild: AVM
Die AVM-Router sind mit Funk­tionen für die Heim­au­to­ma­ti­sie­rung ausge­stattet. Besitzen Sie eine FRITZ!Box und passende Smart-Home-Produkte, können Sie Szena­rien auf unter­schied­liche Weise initi­ieren. Entweder erfolgt die Konfi­gu­ra­tion über das Router-Backend mit der Eingabe von „fritz.box“ und der anschlie­ßenden Anmel­dung über einen Inter­net­browser oder über eine Smart­phone-App.

Der Hersteller veröf­fent­lichte vor wenigen Monaten die Android-Soft­ware „FRITZ!App Smart Home“ im Early Access. Das heißt, die Anwen­dung befindet sich noch in einer Entwick­lungs­phase und kann Fehler beinhalten. Für iOS gibt es die App SmartFranz. Anfang Juni star­tete AVM dann den öffent­li­chen Beta-Test der FRITZ!App Smart Home.

Wir beziehen uns im Folgenden auf die Konfi­gu­ra­tion über den Browser-Zugriff. Im Haupt­menü wählen Sie zunächst „Heim­netz“ und dann „Smart Home“ aus. Ein Klick auf „Vorlagen“ führt schließ­lich zu den Routinen. Beim Einrichten einer neuen Vorlage muss nun ein Gerät oder eine Gerä­te­gruppe hinzu­ge­fügt werden. Nun lassen sich die gewünschten Schal­tungen konfi­gu­rieren.

Nach der Benen­nung der Vorlage und dem Abspei­chern via „Weiter“ und „Fertig“ ist das Szenario einsatz­be­reit. Im Reiter „Vorlagen“ sollte die neue Routine jetzt zur Verfü­gung stehen.

Smart-Home-Routinen mit IFTTT

Smart-Home-Routinen via IFTTT Smart-Home-Routinen via IFTTT
Bild: André Reinhardt
„If This Then That“ ist eine popu­läre, platt­form­über­grei­fende Schnitt­stelle für eine Fülle an Endge­räten und Services. Mit diesem System können nicht nur Smart-Home-Lösungen unter­schied­li­cher Hersteller, sondern ergän­zend auch Sprachas­sis­tenten, Mobil­ge­räte, Computer und weitere Produkte mitein­ander kommu­ni­zieren.

IFTTT steht nicht nur als Brow­ser­lö­sung, sondern auch als App für Android und iOS zur Verfü­gung. Den Service gibt es ausschließ­lich in engli­scher Sprache. IFTTT lässt User eigene Routinen kreieren und hoch­laden, welche dann andere Nutzer beziehen können.

Nach dem Starten der Anwen­dung erscheinen zwei Optionen – „Get More“ und „Create“. Bei erst­ge­nannter Möglich­keit ersparen Sie sich unter Umständen Arbeit. Geben Sie in der Such­leiste die Bezeich­nung Ihres Smart-Home-Gerätes, etwa „Hue“ ein. Jetzt werden zahl­reiche Ergeb­nisse mit Routinen zu diesem Such­be­griff ange­zeigt.

Alter­nativ lassen sich im Bereich „Create“ über das Plus-Icon eigene Auto­ma­tismen erstellen. Nach dem Auswählen der Voraus­set­zung, etwa einer bestimmten Uhrzeit, folgt die Angabe/Suche des Dienstes oder Gerätes. Es lassen sich auch E-Mail-Aktionen oder Apps wie YouTube, Google Drive und Tele­gram einbinden.

Smart-Home-Routinen mit einer Hersteller-App

Smart-Home-Routinen via LSC Smart-Home-Routinen via LSC
Bild: André Reinhardt
In der Regel besitzt ein Smart-Home-Produkt eine passende Smart­phone-App. Diese sollten Sie nach dem Erwerb des Geräts auf Ihrem Handy instal­lieren. Unser Beispiel für eine Routine via Hersteller-App bezieht sich auf Artikel der Marke LSC, welche bei den Action-Discoun­tern erhält­lich sind. Wählen Sie auf dem Start­bild­schirm der Soft­ware „Smart“ und dann „Auto­ma­tion“ aus. Eine Berüh­rung des Plus-Icons führt zum Erstel­lungs­pro­zess der Routine.

Zunächst wird ein Zustand bestimmt, welcher das Wetter, die Zeit oder einen Gerä­te­status defi­niert. Nun erfolgt die Konfi­gu­ra­tion der Aufgabe. Diese versetzt die Smart-Home-Produkte in den gewünschten Status. Beispiels­weise können Sie fest­legen, dass ein Bewe­gungs­melder in einem bestimmten Zeit­raum eine Glüh­lampe akti­viert und nach einer Minute wieder deak­ti­viert.

Hersteller-Routinen lassen sich oft auch mit anderen Auto­ma­tismen kombi­nieren. So ist es möglich, eine Alexa-Routine mit einer App-Routine zu verflechten. Etwa könnte ein Echo-Laut­spre­cher auf die endende Einschalt­zeit des zuvor geschil­derten Glüh­lampen-Szena­rios hinweisen.

Wir haben den smarten WLAN-Laut­spre­cher Sonos S2 mit dem neuen Betriebs­system des Herstel­lers auspro­biert.

Mehr zum Thema Smart Home