Umbenennung

Skyroam wird zu Solis: Roaming-Hotspot wählt bestes Netz

Skyroam lässt seinen bishe­rigen Namen fallen und nennt sich wie seine Roaming-Hotspots: Solis. Diese sollen sich nun auto­matisch mit dem besten Netz vor Ort verbinden - auch zu Hause.

Ein Solis-Lite-Hotspot von Skyroam Ein Solis-Lite-Hotspot von Skyroam
Bild: Solis / Simo Holdings
Für eine Gruppe von Provi­dern muss die Corona-Pandemie mit ihren Reise-Einschrän­kungen eine regel­rechte Hölle gewesen sein, wenn nicht gar eine Exis­tenz­bedro­hung: Für die Anbieter von Roaming-SIM-Karten und -Hotspots. Nicht nur, dass zahl­reiche Privat­per­sonen auf Urlaub im außer­euro­päi­schen Ausland verzichten mussten - auch viele Geschäfts­reisen fanden nicht statt oder wurden durch Video-Konfe­renzen ersetzt. Die Provider von Roaming-Lösungen mussten also deut­liche Umsatz­ein­bußen hinnehmen.

Skyroam stellt sich nach der Pandemie nun neu auf und gibt sich auch einen neuen Namen, den die Nutzer aber bereits kennen: Skyroam heißt jetzt Solis, so wie die mobilen oran­gefar­benen Hotspots des Provi­ders bisher schon hießen. Ein Solis-Lite-Hotspot von Skyroam Ein Solis-Lite-Hotspot von Skyroam
Bild: Solis / Simo Holdings

Stra­tegi­sche Neuaus­rich­tung in der Pandemie

Einen Grund für die Umbe­nen­nung gibt Skyroam/Solis nicht an. Es ist nicht bekannt, ob der Name viel­leicht dem Bezahl­sender Sky zu ähnlich war. Etwas irre­füh­rend war der Name schon immer gewesen, weil man bei Skyroam eher an eine Satel­liten-Lösung denken würde, doch die Skyroam-Geräte waren schon immer ausschließ­lich Hotspots für zellu­lare UMTS- und LTE-Netze.

Solis schreibt in seinem Blog, mit der Umbe­nen­nung strebe man auch einen Image­wechsel an und wolle neue Kunden gewinnen. Dazu gehören beispiels­weise auch Personen, die im Home­office arbeiten oder berufs­tätige Eltern, die wegen der Kinder zu Hause arbeiten müssen. Skyroam habe bitter lernen müssen, dass man eigent­lich ein Produkt für Reisende habe kreieren wollen, doch bei zahl­rei­chen Kunden lag der Solis-Hotspot während der Pandemie dann unbe­nutzt zu Hause herum. Gleich­zeitig sind neue Anfor­derungen wie das Arbeiten im Home­office aufge­taucht, die Skyroam zunächst nicht adäquat erfüllen konnte.

Solis musste also insbe­son­dere auch seine Tarif­struktur radikal umbauen. Zusätz­lich zu den Reise-Paketen fürs Ausland gibt es nun vermehrt Pakete für die eigene Region. Während der Pandemie hinzu­gekommen sind beispiels­weise ein USA-Unli­mited- und ein USA-Pay-per-GB-Tarif. Der VPN-Dienst soll nicht nur Nutzern im Ausland, sondern auch Home­office-Arbei­tern zu Gute kommen. Und die 2021 einge­führte Technik "SignalScan" soll dafür sorgen, dass sich der Solis-Hotspot stets mit dem besten verfüg­baren Netz vor Ort verbindet. Aus Skyroam wurde Solis Aus Skyroam wurde Solis
Bild: Solis / Simo Holdings

Wegen Versand­schwie­rig­keiten Liefe­rung per Amazon

Das Angebot von Skyroam/Solis ist nun auf der neuen Webseite Soliswifi.co zu finden. Gelistet ist dort aktuell nur der Solis-Lite-Hotspot (die Sinn­haf­tig­keit des Solis-X-Hotspots mit Kamera und Smart-Funk­tionen hatte teltarif.de im Test auch bezwei­felt). Aufgrund der aktu­ellen Liefer­schwie­rig­keiten werden auf der Home­page bestellte Hotspots aller­dings nur in die USA gelie­fert. Inter­essenten aus allen anderen Ländern müssen ihren Solis-Hotspot auf Amazon bestellen. Der Solis-Lite-Hotspot kostet in Deutsch­land aktuell etwa 122 Euro, die sepa­rate Trans­port-Tasche dazu 17,95 Euro.

Ein 1-GB-Daten­paket für 30 euro­päi­sche Länder (maximal 30 Tage) kostet aktuell 5,95 Euro. Vorsicht ist geboten, wenn Solis das Wort "Unli­mited" verwendet, denn das Paket "Europe Unli­mited Data Subscrip­tion" beinhaltet ledig­lich 20 GB High­speed-Volumen (30 euro­päi­sche Länder, maximal 30 Tage) und kostet 42,95 Euro. Beide Pakete verlän­gern sich auto­matisch, wenn sie nicht recht­zeitig gekün­digt werden.

Wer ins Ausland fährt, nimmt das Handy mit, um erreichbar zu sein, nach Hause zu tele­fonieren und im Reise­land mobil zu surfen. Unsere Tipps zu Tele­fonieren, Messa­ging und Internet im Ausland helfen Ihnen, Kosten­fallen zu vermeiden.

- Affiliate-Anzeige: Beim Einkauf über diesen Link erhält teltarif.de eine Provision, die den Preis nicht beeinflusst, aber dazu beiträgt, unseren hochwertigen Journalismus weiterhin kostenfrei anbieten zu können.

Mehr zum Thema Solis (ehem. Skyroam)