Ende

Skype bietet Software für Windows Phone nicht mehr an

Auch Skype Lite für Java-Handys nicht mehr verfügbar

Auf dem Mobile World Congress (MWC) hat Skype in der vergangenen Woche seine neue Software für Smartphones mit dem Symbian-Betriebssystem von Nokia vorgestellt. Nun hat der Internet-Telefonie- und Instant-Messaging-Anbieter zwei andere Software-Angebote für die mobile Nutzung aus dem Programm genommen.

Zum einen ist Skype für Windows Mobile aus dem offiziellen Angebot verschwunden. Darüber hinaus ist Skype Lite, die Software für Handys mit Java-Unterstützung nicht mehr verfügbar. Demnach gibt es Skype mobil derzeit offiziell nur noch für das Apple iPhone und für die Symbian-Smartphones.

Skype begründet den Schritt einem Bericht von Slashphone [Link entfernt] zufolge damit, dass die nun aus dem Angebot genommene Software nicht die bestmögliche Qualität biete. Das Unternehmen wolle neuen Interessenten hochwertigere Angebote offerieren. Als Beispiele nennt Skype die weiter verfügbare Software für das iPhone und für Symbian.

Download der Windows-Mobile-Version funktioniert noch

Von einer noch nicht abgeschalteten, aber von der Hauptseite aus nicht mehr verlinkten Unterseite der Skype-Homepage kann die Windows-Mobile-Version derzeit noch heruntergeladen werden. Der Download von Skype Lite ist offenbar nicht mehr möglich. Allerdings dürfte es ohnehin nur eine Frage der Zeit sein, bis über Skype Lite zumindest keine Telefongespräche mehr möglich sind.

Mit Skype Lite konnten die Kunden nicht direkt über das Internet telefonieren. Stattdessen wurden die Verbindungen über Callthrough-Einwahlnummern realisiert. In Deutschland stand eine solche Einwahl nicht zur Verfügung, so dass die Software hierzulande nur zur Nutzung von Instant Messaging zu gebrauchen war.

Ursprünglich war vorgesehen, Skype Lite auch für die Blackberry-Smartphones von RIM anzubieten. Stattdessen ist es offenbar derzeit nicht mehr vorgesehen, Skype auf den Blackberry zu bringen. Eine Ausnahme stellt der amerikanische Mobilfunk-Netzbetreiber Verizon Wireless dar, der eine offizielle Kooperation mit Skype eingegangen ist und im Rahmen dieser Zusammenarbeit den Service auch auf dem Blackberry anbietet.

Alternativen zur Original-Software

Alternativen für die mobile Skype-Nutzung bieten beispielsweise die kostenlosen Multimessenger Fring und Nimbuzz, die jeweils auch Unterstützung für Skype bieten. Eine weitere Alternative für den Blackberry nennt sich iSkoot. Zudem ist die kostenpflichtige Software IM+ für die RIM-Handhelds erhältlich. Mit 29,95 US-Dollar (umgerechnet rund 22 Euro) ist die Applikation, die VoIP-Gespräche nur über eine WLAN-Verbindung ermöglicht, allerdings nicht ganz billig.

Mehr zum Thema Skype