VoIP

Skype über UMTS auf dem iPhone in Kürze möglich

Mobiles VoIP: Skype erhöht den Druck auf deutsche Mobilfunker
Von Björn Brodersen
AAA
Teilen

"Die Frage ist nicht, was wir sondern was die Mobilfunkbetreiber tun werden." Geht es nach Russ Shaw, General Manager EMEA & Mobile des VoIP-Anbieters Skype, dann schneiden sich die deutschen Mobilfunker ins eigene Fleisch, wenn sie weiterhin die VoIP-Nutzung mit alternativen Clients wie dem von Skype in ihren Netzen untersagen bzw. dafür Extra-Gebühren verlangen. Im Gespräch mit teltarif.de auf der Computermesse CeBIT in Hannover bezeichnete er die derzeitige Situation auf dem deutschen Mobilfunkmarkt als "unglücklich für die Skype-Nutzer", die so hierzulande nicht mit geeignetem Datentarif vom Handy aus kostenlose VoIP-Gespräche untereinander führen könnten. Indirekt sprach Shaw auch eine Tarifempfehlung für Nutzer aus, die auf ihren Smartphones VoIP nutzen wollen: "Mit o2 gibt es einen deutschen Mobilfunkbetreiber, der VoIP in seinem Netz zulässt", gab er zu bedenken.

Dabei würden nach Ansicht des Skype-Managers auch die Mobilfunkbetreiber T-Mobile, Vodafone und E-Plus von den Skype-Nutzern in ihren Netzen durch höheren Umsatz profitieren. "Neben Skype-to-Skype-Gesprächen machen die Nutzer auch mehr herkömmliche Mobiltelefonate, verschicken mehr SMS-Mitteilungen und Instant Messages und nehmen häufiger mobile Datendienste in Anspruch", erklärte Shaw. Dies hätte die Zusammenarbeit zwischen Skype und dem britischen Mobilfunkbetreiber 3 gezeigt: 3 UK habe bislang einen um 9 Prozent höheren Umsatz pro Skypephone-Nutzer erzielt als mit einem herkömmlichen Mobilfunkkunden.

Erst kürzlich hatte Skype-Chef Josh Silverman in einem Interview die beschlossene Kooperation mit dem größten amerikanischen Mobilfunk-Anbieter Verizon Wireless als "Durchbruch auf dem Weg in die Handy-Netze" bezeichnet. Der Skype-Client wird hier künftig auf bestimmten von Verizon Wireless vermarkteten vorinstalliert sein, darunter auch auf Blackberry-Smartphones.

Skype in Kürze auch per UMTS auf dem iPhone möglich

Skype auf dem iPhoneSkype auf dem iPhone Nachdem seit gut einem Monat der Skype-Client auf für Symbian-Smartphones auf der Skype-Website und neuerdings auch im Ovi Store von Nokia zum Download steht, kündigte Shaw gegenüber teltarif.de den Schritt auf weitere Smartphone-Plattformen an. Zum Ende dieses Monats werde der Skype-Client für Android-Smartphones zur Verfügung stehen. "In Kürze" werde es im AppStore von Apple auch einen Skype-Client für das iPhone geben, der die VoIP-Nutzung unterwegs nicht nur an WLAN-Hotspots sondern auch über das UMTS-Netz ermögliche. Shaw bestätigte damit uns gegenüber entsprechende Gerüchte. Die Frage, ob der Start des neuen Client in wenigen Wochen oder erst in mehreren Monaten bevorstehe, ließ der Skype-Manager offen.

Noch müssten die Entwickler allerdings dafür sorgen, dass dann auch die Gesprächsqualität der mobilen VoIP-Telefonate gut ausfalle. Der iPhone-Nutzer soll beim Skypen über das UMTS-Netz einen Hinweis erhalten, welche Netzkapazität in der jeweiligen Mobilfunkzelle bereitstehe, um die zu erwartende Gesprächsqualität bei einem mobilen VoIP-Telefonat über UMTS besser einschätzen zu können. Nach Angaben von Shaw sei der Skype-Client fürs iPhone bislang zwölf Millionen Mal heruntergeladen worden. rechnerisch hätten damit 15 Prozent aller iPhone- und iPod-Touch-Nutzer das VoIP-Programm auf ihrem Gerät installiert.

Geplant ist laut Shaw auch ein spezielles, zusammen mit Nokia entwickeltes Skype-Handy, bei dem die Skype-Funktionen tiefer in das Betriebssystem integriert sein werden als bei einem nachträglich heruntergeladenen und installierten VoIP-Client.

Teilen

Weitere Meldungen zur Internet-Telefonie (VoIP) auf dem Handy

Weitere Meldungen zur CeBIT 2010

Weitere News zum Apple iPhone, Apple iPhone 3G und Apple iPhone 3G S