Ausprobiert

Erster Eindruck der neuen Skype-UWP-App

Microsoft hat die Skype-UWP-App nun in die Beta geschickt und den Zugriff für Insider-Nutzer ermöglicht. So sieht die neue Applikation aus.
Von Daniel Rottinger
AAA
Teilen

Mit dem Anniversary-Update von Windows 10 wird eine neue Skype-App Einzug erhalten. Diese basiert auf der Universal Windows Platform und somit wird die Anwendung über alle Platt­formen hinweg auf der gleichen Codebasis fußen.

Aktuelle Fassung bietet noch wenige FeaturesAktuelle Fassung bietet noch wenige Features Bis die Anniversary-Aktualisierung im Sommer erscheint, können Nutzer die Wartezeit mit der aktuellen Insider-Preview überbrücken, die Microsoft bereits jetzt zur Verfügung stellt. Um Zugriff auf die neue Preview-Version von Skype zu erhalten, müssen Anwender sich die Insider-Build 14316 von Windows 10 (Desktop) herunterladen und installieren. Anschließend lässt sich durch die Eingabe von "Skype UWP-Vorschau" in der Suchleiste die neue Applikation starten.

Skype Preview: Änderungen zur aktuellen Version

Skype: Direktvergleich zwischen der aktuellen Fassung und der kommenden Preview
Skype: Direktvergleich zwischen der aktuellen Fassung und der kommenden Preview
Auf den ersten Blick wirkt die neue Skype-Anwendung aufgeräumt und modern: Auf der linken Seite können Nutzer auf die Kontakte und die aktuellen Konversationen zugreifen. Über das Lupen-Symbol lässt sich nach Kontakten im Skype-Verzeichnis suchen. Die wichtigsten Funktionen können Anwender bereits in der frühen Preview-Version verwenden. Dazu zählt etwa der Sprach- oder Videoanruf.

Ebenso funktioniert der Versand von Bildern und Emoticons per Textnachricht. Allerdings gibt es beim Senden von Dateien noch massive Einschränkungen: So lassen sich derzeit keine Dokumente, Kontakte oder Videonachrichten verschicken. Positiv ist die Performance anzumerken: Die App startet sehr schnell und auch bei der Navigation innerhalb der in puncto Geschwindigkeit wenig zu beanstanden.

(Noch) keine Gruppen-Telefonie

Aktuell können Nutzer der Preview-Fassung nur Eins-zu-Eins-Gespräche per Sprache und Video führen. Gruppentelefonate sind hingegen noch nicht möglich. Betritt man dennoch einen Chatraum mit mehreren Leuten, werden der Video-/Anruf-Button ausgegraut dargestellt. Der Austausch von Textnachrichten funktioniert dennoch. Allerdings sollen diese in einer der kommenden Versionen ihren Weg in die Skype-UWP-Vorschau-App finden. Auch die Skype-Telefonie ins Festnetz- und Mobilfunkanschlüssen ist derzeit nicht enthalten.

Ein Blick in die Einstellungen verrät, dass sich Microsoft bei der Skype-App für den Desktop sehr an der Smartphone-Variante orientiert. Allerdings darf man hier auch nicht zu viel hineininterpretieren, da sich bis zur finalen Fassung noch einiges ändern kann.

Fazit

Für den Alltagsgebrauch ist die neue Skype-UWP-Vorschau nur bedingt geeignet. Das liegt vor allem am derzeit nur sehr eingeschränkten Funktionsumfang. Was allerdings bereits jetzt positiv ins Auge fällt, ist die kurze Startzeit von nur wenigen Sekunden. Dies mag vielleicht einfach auch daran liegen, dass derzeit noch kaum Features an Bord sind, die App-Start ausbremsen könnten.

Teilen

Mehr zum Thema Windows 10