Verfügbar

Neue Skype-App für Linux

Microsoft hat für Linux eine neue Version seiner Skype-App veröffentlicht, nachdem der Client zuvor schon seit einigen Jahren nicht mehr gepflegt wurde.
Von Daniel Rottinger
AAA
Teilen (1)

Viele hatten die Hoffnung vermutlich schon aufgegeben: Doch nun steht für Linux-Nutzer tatsächlich eine neue Skype-App zum Download bereit, nachdem die alte Anwendung seit Jahren kaum gepflegt wurde.

Nutzer können von verbessertem Interface profitierenNutzer können von verbessertem Interface profitieren Bereits mit der Ubuntu Bash für Windows 10, welche mit dem Anniversary Update für alle Nutzer verfügbar sein wird, zeigte Microsoft bereits einen Anknüpfpunkt zur Linux-Welt. Nun geht der IT-Konzern einen Schritt weiter und veröffentlicht eine neue Skype-App für das Alternativ-OS. Mit der neuen Skype-App plant Microsoft eine Art Neustart und verspricht, dass Linux-Nutzer mit der neuen App Zugriff auf die aktuellste Skype-Oberfläche erhalten würden. Aktuell steht der VoIP-Client allerdings nur in einer Alpha-Version zur Verfügung und Microsoft sammelt das Feedback der Nutzer über ein Skype-Forum ein. Wer dennoch einen Blick auf die noch frühe Version von Skype for Linux werfen möchte, findet ein RPM- oder Debian-Paket zum Herunterladen.

Keine Anrufe zur alten Linux-App möglich

Alpha-Version wird bereits jetzt zum Download angebotenAlpha-Version wird bereits jetzt zum Download angeboten Während Nutzer der Alpha-Version von Skype for Linux bereits jetzt Telefonate mit Anwender auf Windows, Mac, iOS und Android führen können, ist die Telefonie mit Kontakten nicht möglich, welche die Vorgängerfassung der Skype-App für Linux (4.3.0.37) installiert haben. Die Alpha-Bezeichnung lässt ohnehin darauf schließen, dass die aktuelle Version noch weit von der finalen Fassung entfernt ist.

Microsoft: Mehr Engagement bei Drittanbieter-Software

Während Microsoft früher vor allem dafür bekannt war, Alternativ-Betriebssysteme möglichst klein zu halten, rückt der IT-Konzern in den vergangenen Monaten näher an die Community heran. So wurde etwa Anfang 2015 die Zusammenarbeit mit dem OS-Entwickler Cyanogen bekanntgegeben, welche die Integration von Microsoft-Apps in den Android-Abkömmling vorsieht. Ab dem 2. August wird zudem die Ubuntu Bash für alle Windows-10-Nutzer im Rahmen des Anniversary-Updates zur Verfügung stehen. Unsere Eindrücke dazu hatten wir in einer separaten Meldung geschildert.

Teilen (1)

Mehr zum Thema Linux