Breitband

Internet per Satellit: SkyDSL vergünstigt eigenes Angebot

Kunden bekommen Hardware kostenlos, Monatspreis gesenkt
Von Thorsten Neuhetzki

skyDSL senkt die Kosten für die Hardware und die monatlichen Kosten skyDSL senkt die Kosten für die Hardware und die monatlichen Kosten
Foto: skyDSL
Für Internet-Nutzer, die kein DSL oder Internet per Kabel bekommen, gibt es de facto nur die Möglichkeit per Mobilfunk oder Satellit breitbandigen Internetzugang zu bekommen. Einer der Anbieter, die Internet per Satellit anbieten, hat nun im Rahmen einer Weihnachtsaktion die Tarife gesenkt.

skyDSL senkt die Kosten für die Hardware und die monatlichen Kosten skyDSL senkt die Kosten für die Hardware und die monatlichen Kosten
Foto: skyDSL
skyDSL berechnet für Kunden, die den Internet-Zugang jetzt buchen, monatlich 49,90 Euro. Bislang lag der Preis bei 59,90 Euro. Der Downstream liegt bei maximal 3,584 kBit/s, der Upstream bei 384 kBit/s. Allerdings unterliegt der Zugang einer relativ starken Fair-Use-Policy, so dass der Nutzer keine sehr großen Datenmengen mit hoher Geschwindigkeit downloaden kann. Für normales Surfen ist der Zugang jedoch deutlich schneller, als der Nutzer es von einem Modem- oder ISDN-Anschluss kennen.

Der skyDSL2+-Komplettanschluss ist mit 12 oder 24 Monaten Laufzeit verfügbar, auf Wunsch auch ohne Vertragsbindung. Entsprechend den Laufzeiten unterscheiden sich auch die einmaligen Kosten für die Hardware. Nur wer sich zwei Jahre lang bindet, zahlt im Rahmen einer Weihnachtsaktion keine Kosten für die Hardware. Bei einer 12-monatigen Bindung fallen zehn Monate lang weiter 29,90 Euro an, ohne Vertragslaufzeit wird der komplette Preis von 699 Euro einmalig fällig.

Hardware-Aktion gilt für 500 Kunden

Die Aktion gilt bis zum 20. Dezember, gleichzeitig aber nur so lange wie ein Kontingent von 350 000 Euro erschöpft ist, wie der Anbieter mitteilt. Dieses Kontingent bezieht sich auf die bei Zwei-Jahres-Verträgen kostenlose Hardware. Somit können nur 500 Kunden von dem Angebot profitieren. Erfahrungsgemäß ist der Ansturm auf Internet per Satellit allerdings eher verhalten, so dass das Kontingent einige Zeit ausreichen sollte.

Sky nutzt das Satelliten-Netz von Eutelsat und den Dienst Tooway. Dieser steht in Konkurrenz zu Astra2Connect, der unter anderem von der Deutschen Telekom und Filiago vermarktet wird. Eutelsat wird wie berichtet in Kürze einen neuen Satelliten ins All schicken, der Internet per Satellit günstiger machen soll. Die jetzt verkauften Satellitenschüsseln sind allerdings aufgrund eines anderen Frequenzbandes nicht mit dem neuen KA-Sat kompatibel.