Pay-TV

Darum brauchen viele Sky-Kunden einen neuen Receiver

Der Sky+ Receiver hat Ende Januar viele Inhalte verloren. Für betrof­fene Kunden gibt es ein Wech­sel­angebot zu Sky Q.

Sky+ Receiver verliert Dienste Sky+ Receiver verliert Dienste
Screenshot: teltarif.de, Quelle: sky.de
Der Pay-TV-Sender Sky hat bereits Ende Januar den Funk­tions­umfang für ältere Receiver einge­schränkt. Kunden, die noch ein entspre­chendes Gerät besitzen und die Dienste des Fern­seh­ver­anstal­ters in vollem Umfang nutzen möchten, müssen zu Sky Q umsteigen, das beim Betreiber der Bezahl-TV-Platt­form schon seit geraumer Zeit im Schwer­punkt der Vermark­tung steht.

Betroffen von der Einschrän­kung des Programm­ange­bots ist der Sky+ Receiver. Hier sind nach Angaben des Pay-TV-Veran­stal­ters die Inhalte, die zeit­sou­verän auf Abruf bereit­stehen, deut­lich redu­ziert worden. Auch auf den Sky Store haben Besitzer des nicht mehr ganz aktu­ellen Empfangs­geräts keinen Zugriff mehr. Die linearen TV-Programme können hingegen unein­geschränkt weiter­genutzt werden.

Darum schränkt Sky das Programm auf älteren Set-Top-Boxen ein

Sky+ Receiver verliert Dienste Sky+ Receiver verliert Dienste
Screenshot: teltarif.de, Quelle: sky.de
Sky will sich nach eigenen Angaben in Zukunft auf die Weiter­ent­wick­lung der Soft­ware für Sky Q konzen­trieren. Daher werde das Unter­nehmen auf der älteren Platt­form Sky+ nur noch einge­schränkt Inhalte zur Verfü­gung stellen. Nicht betroffen sind den Angaben die linearen TV-Programme, aber selbst für im Sky Store gekaufte Inhalte müssen Kunden ggf. auf mobile Geräte oder die Webseite auswei­chen, solange sie nicht zu Sky Q wech­seln.

Der Pay-TV-Veran­stalter empfiehlt Kunden den Wechsel auf den aktu­ellen Receiver. Für den Umstieg zu Sky Q wird eine einma­lige Logis­tik­pau­schale von 12,90 Euro berechnet. Zusätz­liche monat­liche Kosten fallen nicht an. Kunden, die mehr als einen Sky+-Receiver im Einsatz haben, bittet der Pay-TV-Veran­stalter um eine tele­foni­sche Rück­mel­dung, um ein indi­vidu­elles Wech­sel­angebot zu verein­baren.

So will Sky die Kunden zum Umstieg bewegen

Als Vorteile von Sky Q nennt der Pay-TV-Anbieter unter anderem die Möglich­keit, UHD-Inhalte zu nutzen. Zudem bestehe die Möglich­keit, neben Sky und weiteren Free-TV-Sendern auch Strea­ming-Apps wie Netflix und DAZN, Amazon Prime Video und Disney+, Spotify und die Media­theken der TV-Veran­stalter zu nutzen. Außerdem lassen sich nach Sky-Angaben bis zu 800 Stunden Fern­sehen aufzeichnen.

Das Unter­nehmen weist darauf hin, dass es sich bei Sky Q um ein Leih­gerät handelt, das nach Vertrags­ende zurück­geschickt werden muss. Auch der bisher genutzte Leih-Receiver muss inner­halb von 14 Tagen nach dem Umstieg zu Sky Q an den Pay-TV-Sender zurück­gesandt werden.

Neu bei Sky ist auch der Peacock-Strea­ming­dienst, den wir bereits einem Kurz­test unter­zogen haben.

Mehr zum Thema Sky