Video-Streaming

Netflix-Inhalte künftig auch über Sky empfangen

Mit einer von Sky geplanten neuen Streaming-Box sollen künftig auch Inhalte von Netflix zu empfangen sein. Das muss für die Kunden nicht immer von Vorteil sein.
AAA
Teilen (10)

Im vergangenen Jahr hatten wir über Pläne für Sky Q berichtet. Dabei handelt es sich um eine Kombination aus Sat-Receiver und Streaming-Box, über die der Pay-TV-Veranstalter in Zukunft sein gesamtes Programmangebot verbreiten will. Nun hat das Unternehmen angekündigt, bei den Inhalten für Sky Q nicht nur auf die eigenen Kanäle zu setzen. Stattdessen arbeitet Sky in Zukunft auch mit Netflix zusammen.

Sky Q soll nach dem Start in Großbritannien, wo der Empfänger bereits verfügbar ist, auch in weiteren Ländern auf dem Markt kommen. So will der Pay-TV-Anbieter den Service auch auf den deutschen Markt sowie nach Österreich und Italien bringen. Mit Webstreams erschließt sich der Programmveranstalter einen weiteren Verbreitungsweg neben Satellit, Kabel und IPTV. Auch die Beteiligung an HbbTV war in der Vergangenheit bereits im Gespräch. Wann Sky Q hierzulande zur Verfügung stehen wird, ist allerdings noch nicht bekannt.

Viele Details noch unklar

Sky und Netflix arbeiten zusammenSky und Netflix arbeiten zusammen Auch zur Kooperation mit Netflix gibt es bislang nur wenige Informationen. Allerdings ist der Start auch erst für das kommende Jahr geplant. So sollen Kunden auf dem Sky-Q-Receiver eine App angeboten bekommen, über die die Inhalte des Streamingdienstes zur Verfügung stehen. Interessenten können sich mit ihren bereits bekannten Netflix-Zugangsdaten einloggen, sodass sie dank Sky Q auf den Einsatz einer weiteren Streaming-Box verzichten können.

Noch interessanter könnte die Möglichkeit sein, ein Paketangebot mit Inhalten von Sky und Netflix - inklusive einheitlicher Rechnung - zu buchen. Allerdings gibt es bislang noch keine Informationen zur Preisgestaltung. Demnach ist es auch noch unklar, ob die Netflix-Buchung über Sky möglicherweise mit Rabatten erhältlich sein wird.

Kombipaket nicht immer von Vorteil

Abseits dessen könnte ein solcher Kombivertrag auch ein Nachteil sein: Anders als bei Sky müssen sich die Kunden bei Netflix nicht für ein oder zwei Jahre an den Pay-TV-Vertrag binden. Wer den Streamingdienst vorübergehend nicht benötigt, kann das Abonnement pausieren und bei Bedarf später wieder aufnehmen. Wenn nun aber die Netflix-Inhalte an das Sky-Abonnement geknüpft werden, besteht die Möglichkeit, dass die Anbieter Kunden so möglicherweise langfristig an das Gesamtpaket binden - mit entsprechend hohen Kosten.

Die Kooperation zwischen Sky und Netflix ist ausschließlich für den Sky Q gedacht. Demnach dürfte die Nutzerbasis auch nach dem Start zunächst noch recht klein sein, da die meisten Kunden wohl nicht kurzfristig von Satellit, Kabel oder IPTV auf den neuen Verbreitungsweg umsteigen. Auf dem Sky-Sat-Receiver, der mit Sky+ auch Online-Inhalte darstellen kann, wird der Streamingdienst auch in Zukunft nicht verfügbar sein. Das gleiche gilt für die Sky-TV-Box, die für den Sky-Ticket-Service angeboten wird.

Teilen (10)

Mehr zum Thema Sky