Fernsehen

Kein Sport, kein Geld: Urteil zu Kündigung eines Sky-Kunden

Während der Corona-Pandemie ist der TV-Konsum in den eigenen vier Wänden zwar gestiegen, aber für Sport­fans brachen mit dem ersten Lock­down schwere Zeiten an. Groß­ereig­nisse wurden reihen­weise abge­sagt. Das Pay-TV-Abo lief aber normal weiter. Dagegen hat sich nun ein Sky-Kunde erfolg­reich zur Wehr gesetzt.

Seit drei Jahren war der Sportfan aus Schleswig-Holstein Kunde beim Pay-TV-Anbieter aus Unter­föh­ring. Im März 2020 kündigte er dann sein Abon­nement mit der Begrün­dung, dass die Live-Über­tra­gungen in den Pay-Paketen Sky Bundes­liga und Sky Sport aufgrund der Corona-Pandemie merk­lich zurück­gefahren wurden: kein Fußball, kein Tennis, kein Hand­ball, keine Formel 1. Sky jedoch akzep­tierte die Kündi­gung nicht und verlangte weiterhin den vollen Abo-Preis. Es kam zum Gerichts­ver­fahren.

Kündi­gung aus wich­tigem Grund

Wie die Verbrau­cher­zen­trale Schleswig-Holstein mitteilt, bean­tragte der Sportfan beim zustän­digen Amts­gericht München die Fest­stel­lung der Wirk­sam­keit seiner Kündi­gung. Die Richter gaben dem Kunden im Oktober 2020 recht (Akten­zei­chen 114 C 13551/20). Das Amts­gericht "sah in der Corona-Pandemie und dem damit verbun­denen Ausfall diverser Sport-Über­tra­gungen einen wich­tigen Grund im Sinne von § 626 Abs. 1 BGB“, erklärt die Verbrau­cher­zen­trale. Der Para­graf regelt die Kündi­gung eines Dienst­ver­hält­nisses "ohne Einhal­tung einer Kündi­gungs­frist" aus wich­tigem Grund. Die Richter vertraten die Meinung, dass dem Kunden die Aufrecht­erhal­tung des Vertrags nicht zuzu­muten sei.

Live-Sport Übertragung Sky Pay-TV-Abo Kündigung Live-Sport fiel der Corona-Pandemie zum Opfer. Nun gab ein Gericht der Kündigung eines Sky-Kunden recht, der damit aus seinem Pay-TV-Abo kommt.
obs/Sky Deutschland
Das sieht auch die Verbrau­cher­zen­trale Schleswig-Holstein so. Michael Herte, Jurist bei der Verbrau­cher­zen­trale, begrüßt die Entschei­dung des Amts­gerichts München. „Dieser Kunde hatte über­wie­gend Sport­inhalte bei Sky gebucht und wollte aktu­elle Über­tra­gungen sehen", sagt Herte. "Auch war im März 2020 noch völlig unklar, wie lange die pande­mie­bedingte Pause andauern würde“, fügt der Jurist hinzu. Live-Sport Übertragung Sky Pay-TV-Abo Kündigung Live-Sport fiel der Corona-Pandemie zum Opfer. Nun gab ein Gericht der Kündigung eines Sky-Kunden recht, der damit aus seinem Pay-TV-Abo kommt.
obs/Sky Deutschland

Schlechtes Omen fürs Pay-TV

Für Pay-TV-Anbieter sind das natür­lich schlechte Vorzei­chen. Der Spit­zen­sport läuft immer noch auf Spar­flamme. In der Fußball-Bundes­liga wird immer noch vor leeren Rängen gespielt. Solange es nicht gelingt, die Corona-Pandemie in den Griff zu bekommen, besteht aus Sicht der Pay-TV-Anbieter weiterhin die Gefahr, dass große Sport­ereig­nisse abge­sagt oder verschoben werden. Mit dem vorlie­genden Urteil des Amts­gerichts München könnten Abon­nenten, die auf Live-Über­tra­gungen ihres Pay-TV-Anbie­ters verzichten müssen, sogar recht kurz­fristig aus Ein- oder Zwei­jah­res­ver­trägen aussteigen.

Mehr zum Thema Pay-TV