Pay-TV

Sky: Preiserhöhungen beim Pay-TV-Sender?

Der Pay-TV-Sender Sky soll laut einem Blog-Bericht Kunden aktuell über bevor­ste­hende Preis­erhö­hungen infor­mieren. Grund seien gestie­gene Kosten für Programm-Lizenzen und Infra­struktur.

Sky kündigt Preiserhöhungen an Sky kündigt Preiserhöhungen an
Screenshot: Michael Fuhr
Der Pay-TV-Sender Sky soll laut einem Blog-Bericht Kunden aktuell über bevor­ste­hende Preis­erhö­hungen infor­mieren. Die Ände­rung soll ab 1. Dezember erfolgen, wie es in Cashys Blog heißt. Etwas unklar ist noch, wer von der Erhö­hung betroffen ist und ob es nur die Kunden betrifft, die sich nach der ersten Vertrags­lauf­zeit für ein weiteres Jahres­abon­nement entscheiden, um den best­mög­lichen Preis zu erhalten.

Preis­erhö­hung wegen gestie­gener Lizenz­kosten

Sky kündigt Preiserhöhungen an Sky kündigt Preiserhöhungen an
Screenshot: Michael Fuhr
Die Erhö­hung sei von den jewei­ligen Paketen abhängig: Wer derzeit 34,11 Euro für das Gesamt­angebot zahlt, für den erhöht sich die Gebühr auf 36,50 Euro. Ab dem 1. Januar 2021 müsse man zudem vermut­lich auch die norma­lisierte Mehr­wert­steuer wieder aufrechnen müssen, hieß es. Die Begrün­dung für die Preis­erhö­hung seien gestie­gene Gesamt­kosten – beispiels­weise aufgrund der Anschaf­fung von Programm-Lizenzen oder erhöhter Gebühren für die tech­nische Infra­struktur. Weitere Preis­bei­spiele nennt der Blogger nicht. Wir werden in Kürze eine Auflis­tung präsen­tieren, sobald die neuen Abo-Gebühren offi­ziell von Sky bestä­tigt sind.

Außer­ordent­liches Kündi­gungs­recht

Aufbauend habe Sky nun jenen betrof­fenen Kunden auch ein außer­ordent­liches Kündi­gungs­recht einge­räumt. Dieses gelte ab sofort und bis zum 30. November 2020. Die Kündi­gung erfolge zum 1. Dezember 2020. Sky infor­miere seine Kunden aber auch darüber, dass sie anschlie­ßend ihre Vorteils­preise verlieren würden, es gebe keine "güns­tigeren Rück­hol­ange­bote" mehr. Bei Bestands­kunden, die bei Sky bleiben, bedeutet das auch, dass sie ihre Vertrags­lauf­zeit zunächst absol­vieren müssen und dann auto­matisch und ohne Preis­erhö­hung auf das entspre­chende monat­lich künd­bare Paket umge­stellt werden.

Offen ist noch, wie sich die Neure­gelung auf Kunden auswirkt, die bereits in der nahen Vergan­gen­heit ihr Abo gekün­digt haben und ob diese nach Ablauf auch keine güns­tigen Rück­hol­ange­bote mehr bekämen. In jedem Fall dürften aber Abon­nenten mit lang­fris­tigen Verträgen nun schneller aus dem Vertrag kommen als bisher.

Seit Sommer hat Sky allge­mein eine neue Preis­struktur. Diese beinhalten mehr Flexi­bilität für Kunden durch neue Monats­abos. Es gibt jedoch hierbei auch einige Fall­stricke.

Mitt­ler­weile hat Sky die Preis­erhö­hung ab Dezember bestä­tigt. Details dazu lesen Sie in einer aktu­ellen News.

Mehr zum Thema Sky