Ausprobiert

sipgate Basic: Gratis-SIM-Bestellung im ersten Test

Nach der Zusam­men­legung von sipgate und simqua­drat können VoIP-Kunden nun gratis eine SIM-Karte erhalten. Wir haben die Bestell­mög­lich­keit getestet.

Neuer Bereich: Mobiltelefon anlegen Neuer Bereich: Mobiltelefon anlegen
Bild: sipgate, Screenshot: teltarif.de
Bereits im Herbst hatte sipgate die größere Umstruk­turie­rung ange­kün­digt, nun wird sie schritt­weise auch bei Bestands­kunden umge­setzt: Das bishe­rige Prepaid-Mobil­funk-Produkt simqua­drat wurde mit sipgate zusam­men­gelegt.

Die Ände­rung gilt auch für Nutzer des bislang schon kosten­losen VoIP-Accounts sipgate Basic mit kosten­loser Orts­ruf­nummer. Denn alle sipgate-Basic-Kunden, bei denen der Account bereits auf das neue "sipgate free" umge­stellt wurde, können nun kostenlos eine SIM-Karte mit einer deut­schen Handy-Nummer erhalten. Wir haben die Bestel­lung getestet. Neuer Bereich: Mobiltelefon anlegen Neuer Bereich: Mobiltelefon anlegen
Bild: sipgate, Screenshot: teltarif.de

Die Voraus­set­zungen

Unseren sipgate-Basic-Account mit einer kosten­losen deut­schen Orts­ruf­nummer hatten wir im Sommer 2016 regis­triert. Schon damals war es aus regu­lato­rischen Gründen so, dass wir eine gültige deut­sche Anschrift angeben mussten. sipgate sandte uns damals einen Brief zur Bestä­tigung und akti­vierte dann eine kosten­lose Orts­ruf­nummer in unserem Vorwah­lenbe­reich.

Vor der Bestel­lung einer Gratis-SIM-Karte sollte man also in einem ggf. älteren sipgate-Basic-Account nach­schauen, ob die hinter­legte Anschrift noch stimmt. Ändert man diese auf eine aktu­ellere Adresse in einem anderen Vorwahl­bereich, hat das als erstes zur Folge, dass sich die bishe­rige VoIP-Nummer ändert. Denn sipgate darf nach wie vor nur Fest­netz­num­mern im Orts­netz­bereich der ange­gebenen Adresse vergeben.

Genau wie das alte simqua­drat bleibt auch das neue sipgate free ein Prepaid-Produkt: Bestellt man für den bestehenden VoIP-Account eine SIM-Karte, muss man ein persön­liches Iden­tifi­kati­ons­ver­fahren durch­laufen. Hinweis auf die Pflicht zur Nutzer-Verifizierung Hinweis auf die Pflicht zur Nutzer-Verifizierung
Bild: sipgate, Screenshot: teltarif.de

Mittei­lung über neue Handy-Nummer

Kurz nach Bekannt­werden der Neue­rungen im Herbst ließen wir uns bei sipgate auf eine Warte­liste aller VoIP-Bestands­kunden setzen, die eine bevor­zugte Umstel­lung auf das neue sipgate free wünschten. Es dauerte dann aller­dings bis zum 23. Dezember, bis wir die Bestä­tigungs-Mail von sipgate erhielten.

"Mit dem Upgrade ergeben sich für Sie nur Vorteile", schreibt sipgate in der Mail, was aller­dings nicht ganz richtig ist, da einige Minu­ten­preise von bislang 9 Cent bei simqua­drat auf 12,9 Cent bei sipgate free gestiegen sind, was nicht mehr markt­gerecht ist. "Ab sofort steht Ihnen zusätz­lich zu ihrem Fest­netz- auch ein Mobil­funk-Anschluss zur Verfü­gung. Kosten­lose SIM-Karten und eSIM sowie MultiSIM können Sie jetzt ganz bequem in Ihrem Account unter Mobile Daten akti­vieren", heißt es in der Mail weiter.

Eine kosten­lose Mobil­ruf­nummer mit der Vorwahl 01579 hatte sipgate uns bereits direkt mit in den Account gelegt, diese Rufnummer wurde uns sofort mit der Mail mitge­teilt. Eine Wahl­mög­lich­keit für eine Wunsch­ruf­nummer gibt es also für Gratis-Kunden nicht. Identifizierung per Computer/Laptop oder Smartphone/Tablet Identifizierung per Computer/Laptop oder Smartphone/Tablet
Bild: sipgate, Screenshot: teltarif.de

Kunden­center recht unüber­sicht­lich

Nach dem Einloggen ins bishe­rige Kunden­center von sipgate Basic (jetzt sipgate free) stellten wir sofort fest, dass sich einer­seits am Design wenig geän­dert hatte, es aber zahl­reiche neue Funk­tionen gab. Aller­dings mussten wir etwas suchen, bis wir alle neuen Funk­tionen tatsäch­lich gefunden hatten.

Unter "Tele­fonie" fanden wir weiterhin unsere bekannte Fest­netz­nummer mit der Möglich­keit, das Routing zu bear­beiten. Von der Handy­nummer war dort aller­dings nichts zu sehen. Unten auf der Seite gab es dann aber einen neuen Menü­punkt "Mobil­telefon anlegen". Nachdem wir diesen anklickten, infor­mierte uns das System, dass nun die erfor­der­liche Iden­tifi­zie­rung notwendig sei.

Iden­tifi­zie­rung mit Hinder­nissen

sigate arbeitet für die Iden­tifi­zie­rung mit dem Unter­nehmen IDNow zusammen, das übri­gens Iden­tifi­zie­rungen von Montag bis Sonntag rund um die Uhr vornimmt. Wir legten also unseren Perso­nal­aus­weis bereit, star­teten die Iden­tifi­zie­rung und erlaubten dem Browser den Voll­zugriff auf Mikrofon und Webcam des Laptops. Es dauerte rund 40 Sekunden, bis eine Mitar­bei­terin das Gespräch annahm.

SIM-Bestellung im Account statt im Telefonie-Center SIM-Bestellung im Account statt im Telefonie-Center
Bild: sipgate, Screenshot: teltarif.de
Zunächst mussten wir noch­mals bestä­tigen, dass wir eine Iden­tifi­zie­rung für sipgate durch­führen möchten. Dann bat uns die Mitar­bei­terin, direkt in die Kamera zu schauen, damit sie ein Foto aufnehmen konnte. Anschlie­ßend sollten wir den Perso­nal­aus­weis in die Kamera halten. Die Mitar­bei­terin bemän­gelte dann aller­dings, dass das Bild unserer 0,3-Mega­pixel-Webcam im Laptop viel zu unscharf sei. "Wir benö­tigen scharfe Bilder", mahnte sie mehr­mals und empfahl uns, die Iden­tifi­zie­rung mit einem Smart­phone durch­zuführen. Dann legte sie auf.

Wir star­teten die Iden­tifi­zie­rung also erneut und instal­lierten hierfür die iOS-App von IDNow auf einem iPhone. Und siehe da: Nach Eingabe der ID-Nummer für den Vorgang könnten wir plötz­lich auch den elek­tro­nischen Perso­nal­aus­weis mit PIN für die Iden­tifi­kation nutzen. Wir hielten also den Perso­nal­aus­weis ans iPhone, gaben die sechs­stel­lige PIN ein- und waren in wenigen Sekunden iden­tifi­ziert, ohne noch­mals einen Video­call mit einem Kunden­betreuer durch­führen zu müssen. Die SIM-Karte ist kostenlos Die SIM-Karte ist kostenlos
Bild: sipgate, Screenshot: teltarif.de

SIM-Bestel­lung und Fazit

Doch damit hatten wir immer noch keine physi­sche SIM-Karte. Bei der Rück­kehr in den Bereich "Tele­fonie - Mobil­telefon anlegen" wurde uns ledig­lich die Ausstel­lung eines eSIM-Profils ange­boten, von einer SIM-Bestel­lung ist dort nichts zu lesen.

Dazu muss man das Tele­fonie­center verlassen und den Bereich "Account­ver­wal­tung - Verträge & Produkte" aufrufen. Nur dort gibt es dann einen Button für die Bestel­lung einer SIM-Karte. sipgate zeigt dann an, dass diese SIM-Karte kostenlos ist. Nach einer weiteren Bestä­tigung versprach uns das System dann, dass uns die SIM-Karte in den nächsten Tagen zuge­schickt wird.

Zusam­men­fas­send lässt sich sagen, dass sich das sipgate-Angebot mit der kosten­losen SIM-Karte zwar verbes­sert hat. An der Über­sicht­lich­keit der Nutzer­füh­rung muss sipgate aber noch drin­gend arbeiten - wirk­lich über­sicht­lich und intuitiv zu bedienen ist das Kunden­center nämlich nicht. Auch eine Preis- und Tarif­liste konnten wir im Kunden­center nicht finden, diese gibt es nur auf der entspre­chenden Produkt­seite zu sipgate free.

Nachdem die zu einem umge­stellten sipgate-VoIP-Account gratis hinzu­gebuchte SIM-Karte ange­kommen ist, muss diese akti­viert werden. Auch das war - wie bereits die Bestel­lung - im nach­fol­genden teltarif.de-Test alles andere als trivial.

Was bei sipgate zunächst unver­ändert erhalten bleibt, ist die beliebte Satel­lite-App.

Mehr zum Thema sipgate