Gratis-Surfen

Der Tarifcheck: Mobilfunktarife mit 100 MB Gratis-Internet im Vergleich

Ein Mobilfunktarif mit kostenloser Internet-Flatrate? Spätestens seit dem Angebot von netzclub ist das zur Realität geworden. Seit Anfang dieses Jahres hat simyo mit einem ähnlichen Konzept nachge­zogen. Wir haben die beiden 100-MB-Gratis-Tarife miteinander verglichen.
Von Paulina Heinze /
AAA
Teilen (13)

Kostenlos das mobile Internet nutzen - dies war noch vor einiger Zeit über das Mobilfunk­netz praktisch undenkbar. Vor rund vier Jahren startete Telefónica unter der Marke netzclub komplett kostenfreie Tarifmodelle auf Prepaid-Basis. Die Nachahmer ließen lange auf sich warten, bis der Discounter simyo mit einem sehr ähnlichen Tarif mit kostenloser Daten-Flatrate dieses Jar an den Markt ging. Einen Haken haben die kostenlosen Tarife allerdings: Da es sich um werbe­finanzierte Tarife handelt, sollen die Nutzer im Gegenzug dem Erhalt von Werbebotschaften - ob aktiv oder passiv - zustimmen und dafür Angaben zu ihren persönlichen Interessen machen. Da die Umsetzung der Werbe­maßnahmen bei simyo und netzclub unterschiedlich gestaltet ist, haben wir auch beide SIM-Karten ausprobiert.

netzclub Sponsored Surf-Basic

Die SIM-Karten der beiden Gratis-TarifeDie SIM-Karten der beiden Gratis-Tarife Seit dem Jahr 2010 wurden die Tarife von netzclub häufiger überarbeitet. Dies betraf nicht nur die Inklusiv­leistungen, sondern auch das Werbe-Konzept. Nachdem die Nutzer zum Start von netzclub 200 MB Highspeed-Volumen gratis erhielten und aktiv auf Werbung reagieren mussten, wie etwa durch das Aufrufen eines erhaltenen Links oder die Antwort via SMS, reicht nun der reine Empfang von Produkt­werbung aus. Dafür gibt es nur noch 100 MB Gratis-Volumen.

Laut Anbieter werden maximal 30  unverbindliche Angebote pro Monat verschickt, die nicht nur aus Produktinfos, sondern auch Gutscheinen oder Rabatt­coupons der netzclub-Sponsoren bestehen können. Der Dienst netzclub local nutzt den Standort des Nutzers, um diesem Angebote aus dem aktuellen Umkreis zu senden. Der Versand erfolgt über SMS, MMS oder E-Mail an den Kunden. Während des Bestellvorgangs der netzclub-SIM-Karte muss der Nutzer seine Interessen angeben, um personalisierte Werbezusendungen zu erhalten. Es müssen mindestens drei Themen aus den Rubriken Entertainment, Technik, Lifestyle sowie News und Services ausgewählt werden. Weiterhin sind Pflicht­angaben zu Familienstand, Kinder, Beruf und Berufsfeld sowie Bildung zu tätigen.

Mail von netzclub mit Aufforderung zur GuthabenaufladungMail von netzclub mit Aufforderung zur Guthabenaufladung Aktuell ist mit dem Sponsored Surf-Basic nur ein kostenloser netzclub-Tarif verfügbar, der eine Internet-Flatrate im o2-Netz beinhaltet. Ab einem Daten­verbrauch von 100 MB wird die Surfge­schwindigkeit von maximal 7,2 MBit/s im Downstream auf höchstens 32 kBit/s reduziert. Für Telefonie und SMS-Versand werden in diesem Tarif je 9 Cent pro Minute (60/60-Takt) und SMS berechnet. Wem 100 MB nicht ausreichen, der kann für monatlich 6,95 Euro die Option Surf-Pack 500 buchen. Die Drosselung erfolgt nach 500 MB auf 64 kBit/s. Weiterhin bietet netzclub für 3,95 Euro pro Monat ein SMS-Pack bestehend aus 100 SMS an. Die Abrechnung erfolgt auf Prepaid-Basis.

Die Bestellung der kostenlosen netzclub-SIM-Karte kann über die Website www.netzclub.net erfolgen.

simyo Freikarte mit Flat Internet Free

Die SIM-Karten trafen nach wenigen Tagen per Post einDie SIM-Karten trafen nach wenigen Tagen per Post ein Der im E-Plus-Netz realisierte Prepaid-Discounter simyo startete in Kooperation mit Gettings in diesem Jahr den Tarif Flat Internet Free zunächst als zeitlich befristetes Angebot. Das Konzept zeigt große Ähnlichkeit zu netzclub. Um die kostenlose Daten-Flatrate mit 100 MB Highspeed-Volumen nutzen zu können, muss sich der Kunde laut den Nutzungsbedingungen einmal im Monat im Kunden­bereich unter "Mein Simyo" anmelden und die Partner­angebote von Gettings abrufen. Für den Fall, dass dies nicht geschieht, schreibt der Anbieter: "Für den Fall, dass Sie keine Partner­angebote aufrufen, behält sich simyo vor, die kostenfreie Internet­nutzung einzustellen. Nach Einstellung der kostenfreien Nutzung fallen für die Nutzung 24 Cent/MB an. Alternativ haben Sie die Möglichkeit, eine simyo Flat Internet Minimum zu buchen." Kunden mit Mobilfunk­tarifen im E-Plus-Netz profitieren noch bis Ende des Jahres von der Bandbreiten-Aktion des Netzbe­treibers und surfen mit der größtmöglichen Geschwindigkeit im UMTS- und LTE-Netz. Die simyo-Freikarte ist also eine der wenigen aktuellen Möglichkeiten, gratis das LTE-Netz von E-Plus zu testen.

Über die Seite simyofreikarte.de kann eine kostenlose SIM-Karte mit 1 Euro Startguthaben bestellt werden. Das Angebot trägt zwar den Zusatz "Nur so lange der Vorrat reicht", ausverkauft war die Freikarte jedoch seit Längerem nicht mehr. Alternativ kann die Flat Internet Free über eine weitere Angebots-Seite von simyo bestellt werden (zum Angebot). Hier kostet die SIM-Karte aktuell einmalig 4,90 Euro und beinhaltet 5 Euro Start­guthaben. Entsprechend ist die Bestellung über simyofreikarte.de günstiger. Der Versand ist über beide Websites kostenlos.

Die werbefinanzierten Angebote von simyo und netzclub im Vergleich

  simyo netzclub
Flat Internet Free Sponsored Surf-Basic
Netz E-Plus o2
Einmalig 0,00 0,00
Startguthaben 1,00 0,00
Downstream 7,2 MBit/s 1) 7,2 MBit/s
Drossel ab 100 MB 100 MB
Drossel auf 56 kBit/s 32 kBit/s
Minute / SMS 0,09 0,09
Stand: 21.07.2014, Preise in Euro
1)  E-Plus stellt bis Jahresende allen Kunden die größtmögliche
Bandbreite im UMTS- und LTE-Netz ohne Aufpreis zur Verfügung.

Erfahrungsbericht: Diese Werbung schicken die Anbieter wirklich raus

Wir haben sowohl die simyo-Freikarte als auch den netzclub-Tarif Sponsored Surf-Basic für längere Zeit getestet und dabei den Fokus auch auf die Werbebot­schaften gelegt. Hier konnten wir einige Abweichungen im Umgang mit der Werbung feststellen. Unseren ausführlichen Erfahrungsbericht zu den Werben­achrichten lesen Sie auf der nächsten Seite.

1 2 letzte Seite
Teilen (13)

Mehr zum Thema Tarifcheck