Alternative

SIMSme: Post-Messenger soll SMS-TAN ersetzen

Schon zur Vorstellung hatte die Post für SIMSme ein Aufgabenfeld im Blick: SMS-TANs sollten über SIMSme verschickt werden. Jetzt gibt es erste Anzeichen, dass dies umgesetzt wird. Außerdem sind Neuerungen wie Content-Kanäle in Sichtweite.
Von Hans-Georg Kluge
AAA
Teilen

Die Deutsche Post möchte auf dem Mobile World Congress in Barcelona neue Features für SIMSme vorstellen. Der Smart­phone-Messenger soll künftig im Bereich der Zwei-Faktor-Authentifizierung zum Einsatz kommen und beispielsweise mTANs beim Online-Banking zustellen. Dafür arbeitet die Deutsche Post mit dem Anbieter Whatever Mobile [Link entfernt] zusammen, dessen Software künftig SIMSme als Alternative zur SMS-Übermittlung unterstützt.

SIMSme als SMS-Ersatz beim Online-Banking

SIMSme ermöglicht bald den Empfang der SMS-TAN beim Online-Banking.SIMSme ermöglicht bald den Empfang der SMS-TAN beim Online-Banking. Whatever mobile entwickelt unter anderem Software für Firmen, die bei ihren Webdiensten eine Zwei-Faktor-Autorisierung anbieten möchten. Aktuell kommt dabei als Kanal nur die SMS zum Einsatz - beispielsweise bei mTANs beim Online-Banking. Künftig prüfe die Software, ob die angegebene Rufnummer auch einem SIMSme-Account zugeordnet ist. Dann erhält der Nutzer die TAN über SIMSme. Da SIMSme Ende-zu-Ende verschlüsselt, gebe es dabei einen Sicherheitsvorteil für Anbieter und Kunden. Bei welchen Banken eine Zustellung über SIMSme möglich sein wird, ist nicht bekannt.

Die SIMSme-App lässt sich mit Passwort vor unberechtigtem Zugriff schützen. Bei klassischen SMS-Anwedungen ist dieser Schutz nicht möglich - ein Angreifer mit Zugang zum Smart­phone seines Opfers könnte so TANs abgreifen. Um die SIMSme Zustellung von TANs zu aktivieren sei seitens der Anbieter nichts weiter notwendig, da der Ablauf über die Software von Whatever Mobile geregelt wird.

Content-Kanäle für SIMSme

Als weitere Neuerung plant die Deutsche Post, SIMSme mit Content-Kanälen auszustatten. Über diese können zum Beispiel journalistische Medien ihre Nachrichten verbreiten. Aber auch Kundenbenachrichtigungen sind darüber möglich. Zusammen mit den Verkehrsbetrieben Unna experimentieren die Entwickler damit, Kunden über aktuelle Ereignisse wie Betriebsstörungen oder Fahrplanänderungen zu informieren. Für jede Linie gebe es einen eigenen Kanal, den Nutzer abonnieren können.

SIMSme als Unternehmens-Messenger

Mit einer speziellen Enterprise-Lösung zielt die Deutsche Post auf Unternehmenskunden, die ihre interne Kommunikation über den Messaging-Dienst abwickeln möchten. Dabei seien vielfältige Konfigurationen denkbar, so könne SIMSme auch als eigenständige Insellösung ohne Anbindung an das übrige Messenger-Netzwerk der Post zum Einsatz kommen.

Wann die Neuerungen in der App aufschlagen, ist noch nicht bekannt. Auf dem MWC in Barcelona möchte die Deutsche Post die Features präsentieren. teltarif.de ist auf dem MWC vor Ort und berichtet aus Barcelona über die Highlights der Leit-Messe der Mobilfunk-Branche.

Teilen

Mehr zum Thema Smartphone-Messaging