2G

National Roaming über GSM ab Donnerstag auch bei simquadrat

Wir berichten über den Start von National Roaming über GSM bei simquadrat und darüber, welche Vorteile die Kunden dadurch bekommen. In den kommenden Monaten soll es weitere netztechnische Verbesserungen bei simquadrat geben.
AAA
Teilen (5)

GSM-Roaming bei simquadratGSM-Roaming bei simquadrat National Roaming steht für alle Kunden in den Mobilfunknetzen von E-Plus und o2 zur Verfügung. Im vergangenen Jahr startete das Angebot über UMTS. Aktuell wird der Dienst auf das GSM-Netz erweitert. Das Netzroaming steht neben den eigenen Kunden der Telefónica-Marken auch für alle Partnermarken zur Verfügung, die ihre Mobilfunkdienste in den Netzen von E-Plus und o2 abwickeln.

Eine Besonderheit nimmt dabei simquadrat ein. Bei sipgate, dem Betreiber des Prepaid-Angebots mit der mobilen Festnetznummer, handelt es sich um einen virtuellen Mobilfunk-Netzbetreiber. Dieser nutzt zwar die Funkmasten von E-Plus, betreibt die dahinterliegende Netztechnik aber selbst. Dabei ist auch sipgate bemüht, seinen Kunden das National Roaming zu ermöglichen.

Im vergangenen Jahr wurde das Roaming im UMTS-Netz von o2 mit einigen Monaten Verzögerung freigeschaltet. Versehentlich konnten die Kunden kurzzeitig sogar das GSM-Netz der Münchner Telefónica-Marke mitnutzen. Dieses Feature, das seinerzeit offiziell nicht vorgesehen war, wurde nachträglich gesperrt. Jetzt jedoch bietet Telefónica - ein Jahr nach UMTS - das Netzroaming auch im GSM-Netz an.

National Roaming über GSM noch diese Woche bundesweit

Berichten aus Branchenkreisen zufolge soll das Netzroaming über GSM bei Telefónica noch in dieser Woche bundesweit funktionieren. Zahlreiche Kunden in Süddeutschland können das GSM-Netz der jeweils anderen Telefónica-Marke bereits seit der vergangenen Woche mitnutzen. Mit einer Prepaidkarte von simquadrat ist das nach übereinstimmenden Nutzerberichten derzeit jedoch noch nicht möglich.

Wir haben bei sipgate nachgefragt, ob das GSM-Roaming auch für simquadrat geplant ist. Den Angaben der Düsseldorfer Telefongesellschaft ist das in der Tat der Fall. Ab kommenden Donnerstag, 12. Mai, sollen auch Besitzer einer Prepaidkarte von simquadrat sowie Nutzer des Geschäftskunden-Produkts sipgate team die Möglichkeit haben, das GSM-Netz von o2 mitzunutzen. Dadurch verbessert sich die Mobilfunkversorgung in ländlichen Regionen. In Ballungsgebieten wird der Handyempfang innerhalb von Gebäuden zum Teil besser.

Ebenfalls weiter in Planung ist ein LTE-Angebot von simquadrat. Dies hatte sipgate schon im vergangenen Jahr für den kommenden Sommer angekündigt. Dieser Termin ist auch naheliegend, zumal dann die Exklusivrechte von Drillisch für die Nutzung des LTE-Netzes von o2 enden. Das 4G-Netz von E-Plus wird in der jetzigen Form sukzessive abgeschaltet. Die Kunden haben in einigen Testregionen bereits jetzt die Möglichkeit, stattdessen LTE von o2 zu nutzen. In den kommenden Jahren sollen die bislang getrennten Netze der beiden Telefónica-Marken verschmelzen.

Teilen (5)

Mehr zum Thema National Roaming