Highspeed

LTE bei simquadrat ausprobiert: Mehr als 50 MBit/s

simquadrat bietet jetzt auch die Nutzung des LTE-Netzes für den mobilen Internet-Zugang an. Wir haben einen Test durchgeführt und waren von der Performance positiv überrascht.
AAA
Teilen (2)

LTE-Test mit simquadrat-KarteLTE-Test mit simquadrat-Karte Wie berichtet schaltet sipgate seine Mobilfunk-SIM-Karten sukzessive für die Nutzung des LTE-Mobilfunknetzes frei. Davon profitieren Kunden von simquadrat genauso wie Nutzer der Geschäftskunden-Lösung sipgate team. Während einige Nutzer berichten, dass sich ihre SIM-Karten nach wie vor nur ins UMTS-Netz einbuchen, ist die 4G-Freischaltung bei anderen Anwendern bereits erfolgt.

Einige Interessenten sind von simquadrat per SMS darauf aufmerksam gemacht worden, dass ihre SIM-Karte bis Ende der Woche für LTE freigeschaltet hat. Ist diese Kurzmitteilung noch nicht angekommen, so muss das nicht zwingend bedeuten, dass der 4G-Zugang noch nicht zur Verfügung steht, wie sich im Test von teltarif.de gezeigt hat. Wir haben eine simquadrat-Karte in ein Apple iPhone 8 Plus eingelegt und getestet, ob LTE bereits zur Verfügung steht.

LTE-Test in Osthessen

sipgate und somit auch simquadrat nutzt die Funkmasten der Telefónica mit, betreibt die dahinterliegenden Netzelemente aber selbst. Wir sind aus einem nur mit dem GSM-Netz versorgten Gebiet im hessischen Spessart durch eine Region mit UMTS-Abdeckung gefahren, bis wir schließlich auch LTE-Empfang von Telefónica hatten.

Es dauerte rund ein, zwei Minuten nach Einfahrt in die mit dem 4G-Netz abgedeckte Stadt Wächtersbach, bis sich das Smartphone auch ins mobile Breitbandnetz eingebucht hat. Das ist mit SIM-Karten von o2 ähnlich. Der mobile Internet-Zugang konnte sofort genutzt werden. Dazu sind innerhalb Deutschlands bei SIM-Karten von sipgate team bzw. simquadrat keine manuellen Einstellungen mehr erforderlich. Lediglich im Ausland ist es wichtig, den korrekten APN sipgate einzutragen.

Nun wollten wir wissen, wie schnell der mobile Internet-Zugang über LTE in der Praxis ist. Zumindest während der mehrjährigen Planungsphase waren maximal 21,6 MBit/s im Downstream im Gespräch. Das ist die gleiche Geschwindigkeit, die auch Discounter wie Blau oder Aldi Talk im Telefónica-Netz zur Verfügung haben. In den FAQs auf der simquadrat-Webseite werden 21,2 MBit/s im Downstream und 11 MBit/s im Upstream genannt. Umso erstaunter waren wir, als bei Speedtests mehr als 50 MBit/s erreicht wurden.

Knapp 54 MBit/s im Downstream

4G mit dem iPhone 8 Plus ausprobiert4G mit dem iPhone 8 Plus ausprobiert Die Performance war mit 53,7 MBit/s im Downstream und 15,9 MBit/s im Upstream sogar geringfügig besser als mit parallel getesteten SIM-Karten von o2 und Drillisch (simplytel), wobei bei den beiden letztgenannten Mobilfunkanschlüssen ein Maximalwert von 50 MBit/s vorgesehen ist. Bei den Ansprechzeiten lagen wiederum o2 und Drillisch mit jeweils rund 24 ms vorne. simquadrat hinterließ mit 43 ms ein deutlich schlechteres Bild. Grundsätzlich funktioniert der LTE-Zugang mit simquadrat aber einwandfrei.

Wir haben mit dem iPhone 8 Plus dann noch Tethering genutzt und so ein Apple MacBook Air mit einem mobilen Internet-Zugang ausgestattet. Die Performance war gut und "gefühlt" auf DSL-Niveau. In einem weiteren Test haben wir über einen längeren Zeitraum Internetradio gehört. Ein Webstream mit 128 kBit/s lief dabei ohne Aussetzer durch. Der LTE-Internet-Zugang über simquadrat ist demnach auch bei längerer Nutzung stabil.

VoLTE und WLAN Call nicht nutzbar

Gute Performance in der PraxisGute Performance in der Praxis Das iOS-Betriebssystem wählte nach dem Einlegen der SIM-Karte für LTE automatisch die Einstellung "Daten" aus. Wir haben manuell auf "Sprache & Daten" umgestellt, um zu testen, ob es mit simquadrat auch möglich ist, VoLTE-Telefonate zu führen. Das funktionierte erwartungsgemäß nicht. Stattdessen schaltete das Smartphone für den Aufbau eingehender und ausgehender Telefonate ins UMTS-Netz um. Das klappte im Test zuverlässig.

Auch die Einstellungen für WLAN-Anrufe stehen bei Nutzung von simquadrat-Karten zur Verfügung, da diese von iOS als o2-SIMs erkannt werden. In der Praxis nutzbar ist die Telefonie über WLAN-basierte Internetzugänge allerdings erwartungsgemäß nicht. Dabei wäre das ein optimales Nachfolgeprodukt für den herkömmlichen VoIP-Zugang, den simquadrat vor einigen Jahren kurzzeitig angeboten hatte.

Immerhin bleibt festzuhalten, dass die vierjährige Wartezeit von der ersten Ankündigung bis zur tatsächlichen Realisierung der LTE-Freischaltung nun zu Ende ist. Die Kunden können nun auch im 4G-Netz surfen - und das sogar mit höherer Geschwindigkeit als angekündigt. Nun sollten neben zeitgemäßen Tarifen möglichst bald auch VoLTE und WLAN Call folgen.

Teilen (2)

Mehr zum Thema simquadrat