Themenspecial Telefon und Internet im Festnetz Mobiles Festnetz

simquadrat: Das Festnetz bundes- und europaweit kostenlos mitnehmen

simquadrat bietet eine bundesweit erreichbare Festnetznummer auf Prepaid-Basis an. Auch die Roamingkosten in der EU entfallen. Wir verraten Ihnen, wo und zu welchen Konditionen Sie die SIM-Karte bekommen, welche Tarife gelten und welche Optionen angeboten werden.

Der 9-Cent-Tarif gilt allerdings nicht nur innerhalb Deutschlands, sondern in der gesamten Europäischen Union. Ebenfalls EU-weit fallen keine Kosten für eingehende Gespräche an. Das gilt für bis zu vierwöchige Auslandsaufenthalte. Danach muss sich der Nutzer mindestens einmal kurz ins deutsche Netz einbuchen, ansonsten gilt der EU-Standard-Roamingtarif.

Tarifoptionen lassen sich über ein Online-Tool administrieren Tarifoptionen lassen sich über ein Online-Tool administrieren
Screenshot: teltarif
Wer innerhalb Deutschland häufiger abgehende Gespräche führt, hat die Möglichkeit, zwei verschiedene Flatrate-Optionen zu wählen. Eine Flatrate für Anrufe ins deutsche Festnetz ist für 9,95 Euro im Monat zu bekommen. Die Allnet-Flat, die allerdings keine Nutzung des mobilen Internet-Zugangs und auch nicht den SMS-Versand umfasst, kostet bei simquadrat vergleichsweise teure 19,95 Euro.

Internet-Nutzung funktioniert nur mit gebuchter Datenoption

Die mobile Internet-Nutzung ist standardmäßig gesperrt. Erst wenn eine Datenoption gebucht wird, erfolgt die Freigabe. Derzeit steht eine Flatrate mit monatlich 1 GB Highspeed-Datenvolumen zur Verfügung. Diese kann für monatlich 9,95 Euro gebucht werden. Weitere Datenoptionen befinden sich nach Angaben des Anbieters in Vorbereitung.

Derzeit ist der Internet-Zugang über GPRS und UMTS sogar vergleichsweise schnell. Netzpartner E-Plus hat bis Ende Juni für alle Kunden die vollen 42 MBit/s, die über die DC-HSPA-Technik möglich sind, freigeschaltet. Davon profitieren auch simquadrat-Nutzer. Bis zu 25 MBit/s haben wir in Tests in der Praxis erreicht. Ab Juli stehen dann noch 7,2 MBit/s zur Verfügung.

Auch Daten-Roaming ist inzwischen möglich. Hierfür bietet simquadrat drei verschiedene Tarife an. Telefonate sind inzwischen auch außerhalb der EU möglich. Dabei fällt weltweit ein Minutenpreis von 99 Cent an, der sowohl für eingehende als auch für ausgehende Gespräche gilt.

Weitere Features sind eine kostenlose Voicemailbox und die Anrufweiterschaltung, die sich allerdings nicht über USSD-Codes, sondern ebenfalls nur über das Kundenmenü auf der simquadrat-Webseite administrieren lässt. Anrufer ohne Rufnummernübermittlung lassen sich auf Wunsch automatisch abweisen, und SMS-Mitteilungen können zusätzlich per E-Mail zugestellt werden.

VoIP-Account für Neukunden nicht mehr erhältlich

Für Neukunden wieder eingestellt hat simquadrat die Möglichkeit, die mobile Festnetznummer auch über einen VoIP-Account zu nutzen. "Wir wollen ein reines Mobilfunkprodukt anbieten", so die Begründung. Allerdings war genau dieses Feature durchaus sehr attraktiv - einerseits lässt sich die Rufnummer so weltweit ohne Roaming-Kosten betreiben. Zudem haben so auch Kunden im Funkloch die Möglichkeit, unter ihrer mobilen Festnetznummer erreichbar zu sein, sofern ein Internet-Zugang zur Verfügung steht.

Weiterer Nachteil: Die Technik läuft nicht immer ganz rund, wie auch Leser gegenüber teltarif.de berichten. So ist die Sprachqualität bei simquadrat hin und wieder schlechter als bei einem herkömmlichen Mobilfunkgespräch. Einige Kunden beklagen ferner gelegentliche Erreichbarkeitsprobleme.

1 2

Mehr zum Thema simquadrat