Hintergrund

simquadrat-Störung: Das waren die Gründe für die Probleme

Seit über zwei Wochen hatten simquadrat-Nutzer mit Problemen zu kämpfen: Telefonate kamen nicht an und abgehende Anrufe klappten erst nach mehreren Versuchen. sipgate erläutert, wie das E-Plus-GSM-Problem behoben wurde.
AAA
Teilen (4)

simquadrat: Gründe für Problemesimquadrat: Gründe für Probleme In den vergangenen Tagen hatten Nutzer von simquadrat mit Störungen bei der Telefonie zu kämpfen. Ein betroffener Nutzer schrieb an teltarif.de: "Gibt es eine Hintergrundinformation, warum von Samstag bis heute Morgen das 2G-simquadrat-Netz nicht funktioniert hat? Es waren keine eingehenden Gespräche möglich, bei mindestens drei Personen, die ich kenne, die simquadrat als Festnetzersatz verwenden. Die Mobilgeräte waren eingebucht. Aus und Einschalten hatte [zu] keine[r] Verbesserung geführt. Seit heute Morgen sind die Rufnummern ([sowohl] Ortsrufnummern als auch Mobilrufnummern) wieder erreichbar."

simquadrat ist ein virtueller Mobilfunknetzbetreiber, der seine Dienste in Zusammenarbeit mit Telefónica realisiert und eine SIM-Karte mit deutscher Ortsnetzrufnummer anbietet. Seit heute Nachmittag soll die Störung nun behoben sein. Die ausführlichen Erläuterungen von simquadrat in diesem Fall geben Aufschluss darüber, worin das Problem lag und was die Folgen einer derartigen Abhängigkeit zwischen virtuellem Netzbetreiber und realem Netzbetreiber sind.

Lange Suche nach der Ausfall-Ursache

Ein Mitarbeiter von sipgate schrieb im Blog des Unternehmens:

Derzeit gibt es bei der Telefónica eine technische Störung, wodurch auch unsere Mobilfunkanschlüsse ein- und ausgehend teilweise eingeschränkt nutzbar sind. Da das Problem in einer von uns genutzten Komponente im Netz von Telefónica liegt, können wir nicht aktiv zur Verbesserung der Situation beitragen. In der Regel vermeiden wir technische Abhängigkeiten genau aus diesem Grund und können so bei Problemen schnell reagieren. Vor allem bei den Mobilfunk-Komponenten, die direkt mit den Telefonen unserer Kunden kommunizieren, sind wir auf Vorleistungen von Telefónica angewiesen. Insofern sitzen wir aktuell im selben Boot wie unsere Kunden und können nur darauf warten, dass Telefónica die Störung behebt.

Im Folgenden gibt sipgate als Betreiber des simquadrat-Dienstes einen interessanten Einblick, wie die Kommunikation mit Telefónica ablief und wie das Problem beseitigt wurde. Schon am 24. August berichten erste Kunden über Probleme mit ausgehenden Anrufen. Oft wurde mehr als ein Versuch benötigt, um ein Telefonat zu starten. sipgate stellte fest, dass die Anrufe nie im eigenen System ankamen. Die Anfrage bei Telefónica, ob ein manuelles Umbuchen vom E-Plus- ins o2-Netz hilfreich sein könnte, wie Betroffene Kunden berichteten, blieb unbeantwortet.

Eine Woche später häuften sich die Beschwerden erneut. Allerdings ging es nun nicht mehr nur um abgehende Telefonate, auch Beschwerden bezüglich nicht signalisierter eingehender Anrufe trudelten bei sipgate ein. Anfang August konnte sipgate feststellen, dass einige Probleme vom eigenen Netz verursacht wurden, durch den Neustart einer Signalisierungskomponente konnten diese behoben werden. Die von Telefónica verursachten Probleme bei eingehenden Gesprächen blieben aber bestehen.

Nun dauerte es mehrere Tage, in denen Telefónica fieberhaft auf Fehlersuche ging und zum Teil in nächtlichen Aktionen versuchte, das Problem softwareseitig zu beheben. Außer Softwaredowngrades und Leitungsüberprüfungen wurde dann auch der Austausch von Hardware-Komponenten durchgeführt. Zwischenzeitlich stellte sich heraus, dass offenbar eine Komponente des 2G-E-Plus-Netzes verantwortlich war. Im Rahmen der Fehlerbehebung wurden sogar Teile des 2G-E-Plus-Netzes im Großraum Düsseldorf temporär ausgeschaltet, sodass nur noch das 2G-Netz von o2 verfügbar war.

Nach über zwei Wochen wird Problem behoben

Ein Tausch von Netzkomponenten fand im Lauf des heutigen Tages statt. Im 3G-Netz wurden darüber hinaus Veränderungen vorgenommen, um die telefonische Erreichbarkeit wiederherzustellen. Heute Nachmittag schrieb sipgate gegen 16:30 Uhr:

Seit 15:30 sollte die Störung von sipgate-Kunden im Netz der Telefónica behoben sein. Defekte Baugruppen eines Mediagateways wurden getauscht und 3G-Verkehr auf andere Gateways umgeroutet. Unser Monitoring sieht wieder gut aus. Wir atmen nun alle tief durch, entschuldigen uns erneut für die echt lange Störung und genießen nun den restlichen Sonnentag. Morgen klären wir dann mit Telefónica Details.

Für die betroffenen Kunden ist es natürlich ärgerlich, dass eine derartige Störung über zwei Wochen dauern muss. Offen ist noch, welche Details sipgate mit Telefónica in den kommenden Tagen klärt. Zu hoffen wäre, dass Telefónica sich zu einer finanziellen Entschädigung durchringt, die sipgate dann an die eigenen Kunden weitergeben könnte.

Teilen (4)

Mehr zum Thema simquadrat