Abgewiesen

simquadrat: Anonyme Anrufe komplett abweisen

Gegen anonyme Anrufe ist ein Kraut gewachsen: simquadrat erweitert das Prepaid-Angebot um die Funktion, Anrufe ohne übermittelte Rufnummer vollständig abzuweisen.
Von Hans-Georg Kluge
AAA
Teilen

simquadrat erhöht derzeit das Tempo, in welchem neue Features vorgestellt werden. Jetzt können Nutzer anonyme Anrufe vollständig abweisen. Die Option ist kostenlos und ist im Kundenmenü verfügbar. Im Gegensatz zu anderen Optionen gibt es keine Möglichkeiten, die Einstellungen anzupassen - denkbar wären hier Zeiträume gewesen, in denen die Funktion aktiv ist. Wer nur zeitweise anonyme Anrufe ablehnen möchte, aktiviert und deaktiviert die Option nach Bedarf.

Allerdings ist der Kunde dann für niemanden erreichbar, der seine Rufnummer nicht übermittelt.

simqudrat stellt SMS-to-E-Mail-Funktion vor

simquadrat kann jetzt anonyme Anrufe abweisen.simquadrat kann jetzt anonyme Anrufe abweisen. Erst vor einigen Tagen stellte simquadrat die Funktion SMS-to-E-Mail vor. Ist diese aktiv, sendet der Anbieter eingehende SMS auch als E-Mail. So können Kunden SMS auf mehren Geräten empfangen.

Bei simquadrat handelt es sich zunächst um einen Mobilfunk-Tarif, der im E-Plus-Netz realisiert wird. Statt einer Mobilfunknummer erhalten Kunden eine Festnetznummer. Telefonminuten und SMS kosten jeweils 9 Cent. Die selben Konditionen gelten innerhalb Europas auch beim Roaming - allerdings nur in den ersten vier Wochen des Auslandsaufenthalts.

Der Tarif lässt sich mit einigen Optionen an die eigenen Bedürfnisse anpassen. Tariflich gibt es eine 1-GB-Datenoption für 9,95 Euro im Monat. In puncto Telefonie können Kunden eine Festnetz-Flat für monatlich 9,95 Euro buchen oder für 19,95 Euro im Monat eine Allnet-Flat.

simquadrat: Mobilfunknummer optional erhältlich

Auf Wunsch erhalten Kunden auch eine Mobilfunknummer. Daneben ist es möglich, eine spanische oder polnische Rufnummer zu nutzen. Dies kostet aber je 12,95 Euro im Monat. Für einen einmaligen Betrag von 4,95 Euro und 9,95 Euro monatlich gibt der Anbieter eine zweite SIM-Karte zur Nutzung im Tablet oder mobilfunkfähigen Notebook heraus.

Bestehende simquadrat-Kunden konnten auf Wunsch auch Zugangsdaten zu einem SIP-Server erhalten. So können Nutzer Anrufe auch über einen Router oder ein anderes VoIP-fähiges Gerät telefonieren. Für Neukunden besteht diese Möglichkeit seit Dezember leider nicht mehr.

Der Anbieter erweitert die Funktionen des Angebots ständig. Viele der hier genannten Optionen waren zum Start vor knapp einem Jahr nicht verfügbar, sondern wurden erst nach und nach implementiert.

Teilen

Mehr zum Thema simquadrat