Roaming-SM-Profil

Skyroam Simo: Roaming per App und eSIM in 130 Ländern

Skyroam ist mit dem gleich­namigen Roaming-Hotspot bekannt geworden. Nun starten die Macher mit Simo eine App, über die Nutzer in 130 Ländern ganz ohne physi­sche SIM surfen können.
AAA
Teilen (7)

Über die Roaming-Hotspots von Skyroam berichtet teltarif.de regel­mäßig. Aller­dings dürfte es zahl­reichen Reisenden nicht nur zu umständ­lich sein, bei jeder Reise einen Hotspot im Gepäck verstauen zu müssen, die Anschaf­fung ist auch nicht ganz billig. Außerdem verfügen immer mehr Smart­phones und Tablets über eine eSIM, also die Möglich­keit, eine virtu­elle SIM-Karte auf das Gerät zu laden.

Hierzu haben die Macher von Skyroam mit Simo nun einen eigenen Dienst gestartet, der ganz ohne physi­sche SIM-Karte das Surfen in rund 130 Ländern welt­weit erlauben soll. Doch nicht jeder mit einem eSIM-fähigen Gerät kann Simo sofort instal­lieren und verwenden.

Die App von Simo
Die App von Simo

Momentan noch begrenzte Zahl unter­stützter Geräte

Wiko Tommy 3

Auf der Webseite wirbt Simo mit dem Slogan "Keine SIM, kein WiFi, kein Problem". Das ist natür­lich nur die halbe Wahr­heit, denn zumin­dest die Möglich­keit, eine virtu­elle SIM zu instal­lieren ist für die Verwen­dung von Simo eine Voraus­setzung.

Aktuell ist Simo nur für Android verfügbar. In Zusam­menar­beit mit diversen Herstel­lern wird es zukünftig auch so sein, dass Simo auf einigen kompa­tiblen Geräten wie beispiels­weise dem Blu G9 bereits vorin­stal­liert ist.

Momentan kann die App von Simo nur auf wenigen Geräten verwendet werden. Laut Angaben des Betrei­bers sind dies außer dem Blu G9 (über­wiegend für die ameri­kani­schen Märkte) das Tecno Camon 12 und Camon 12 Pro (für Nigeria) sowie das Wiko Tommy 3 und Tommy 3 Plus (für Indo­nesien). Die eigent­lich bekannten und welt­weit liefer­baren eSIM-Geräte von Apple, Google und Micro­soft finden sich noch nicht in der Liste der nativ unter­stützten Geräte. Wer sich dafür inter­essiert, soll unter cs.simo@skyroam.com mit dem Kunden­service Kontakt aufnehmen.

So wird die Verbin­dung einge­richtet

Unter How to Use sind die unter­stützen Länder aufge­führt, zu denen auch Deutsch­land gehört. Zunächst muss auf dem kompa­tiblen Smart­phone die Simo-App instal­liert werden. Dann tippt man dort auf "Connect", anschlie­ßend wird das eSM-Profil instal­liert. Dann muss der Nutzer einen gewünschten Daten­pass auswählen. Mit Simo ist nur Surfen möglich, Tele­fonieren sowie der Versand von SMS oder MMS sind nicht vorge­sehen.

Bezahlt werden kann momentan in US-Dollar, indo­nesi­schen Rupien und nige­riani­schen Naira. Als Bezahl­systeme akzep­tiert Simo aktuell Visa, Master­card, PayPal, Ovo Payment Points, GoPay, Alfamart, PalmPay und FlutterWave. Auf der Webseite beschreibt Simo auch das Verfahren, wie - beispiels­weise beim Wechsel des Smart­phones - der Daten­pass vom einen auf das andere eSIM-Smart­phone trans­feriert wird.

Aktuell ist Simo also nur für Kunden vom ameri­kani­schen Konti­nent sowie aus Indo­nesien und Nigeria inter­essant. Der Preis der Daten­pässe wird für deut­sche Nutzer erst dann inter­essant, wenn der Service auch in Europa zur Verfü­gung steht.

Alle bereits von uns getes­teten inter­natio­nalen Roaming-Lösungen finden Sie auf unserer Ratge­berseite zu Roaming-SIMs und -Hotspots.

Teilen (7)