Multi-Device

Signal Desktop: Verschlüsselt Chatten via Handy und Browser

Die Entwickler des Messengers Signal haben eine Desktop-App angekündigt, mit der Nutzer auf mehreren Geräten angemeldet sein können.
AAA
Teilen (1)

Signal DesktopSignal Desktop Die Entwickler (OpenWhisper) des Smart­phone-Messengers Signal (früher TextSecure) haben eines Desktop-Client für ihren Service entwickelt. Die Software ist als Chrome-App realisiert und befindet sich derzeit in einer geschlossenen Beta-Phase. Interessenten können sich auf eine Warteliste für den Test anmelden und ihre Chancen auf Aufnahme erhöhen, indem sie Freunde ermuntern, ebenfalls an dem Beta-Test teilzunehmen. WhatsApp verschlüsselt Nachrichten zwischen Android-Nutzern mit Hilfe einer Technologie, die von OpenWhisper entwickelt wurde.

Chatten auf Smartphone und PC

In der Chrome-App sollen die Chats verfügbar sein. OpenWhisper verspricht, dass Privat- und Gruppenchats ebenso möglich sind. Bilder und Videos lassen sich ebenfalls versenden. Sprachtelefonie scheint zunächst noch nicht implementiert zu sein. Die Entwickler versprechen, dass Signal-Nutzer ohne Verzögerungen vom Smartphone auf den Desktop (und umgekehrt) wechseln können. Die Nachrichten-Historie sei vollständig synchronisiert. Dabei komme die bekannte Ende-zu-Ende-Verschlüsselung zum Einsatz.

Zur genauen Funktionsweise haben sich die Entwickler noch nicht geäußert. Klar ist hingegen, dass die Desktop-App an den Account gebunden ist, der auf dem Smart­phone eingerichtet ist. Noch ist nicht bekannt, ob die Anmeldung in der Chrome-App dauerhaft ist oder wie bei WhatsApp Web nach einem Browserneustart neu erfolgen muss.

Vorerst können nur Android-Nutzer die Desktop-App aktivieren. Später soll auch Signal für iOS eine Verbindung mit Signal Desktop herstellen können. Die Desktop-App ist derzeit in der Betaphase. Wann die Entwicklung fertig ist und die Browser-Erweiterung für alle Interessenten ohne Wartezeit zur Verfügung steht, ist noch nicht bekannt.

Signal steht auf iPhones bereits seit Längerem zum Download bereit und vereint verschlüsseltes Chatten und Telefonieren. Android-Nutzer können erst seit Anfang November die vereinte App zugreifen. Zuvor mussten sie die beiden Apps RedPhone und TextSecure installieren.

Weitere Smart­phone-Messenger stellen wir Ihnen auf unserer Ratgeberseite vor.

Teilen (1)

Mehr zum Thema Smartphone-Messaging