Technologie

SIM-Karte für mehrere Mobilfunknetze von Sierra Wireless

Eine SIM-Karte für möglichst alle Netze weltweit - davon träumen nicht nur Privatreisende. Für weltweit vernetzte Maschinen ist ein derartiger Dienst unerlässlich. Sierra Wireless hat mit der Smart SIM eine derartige Lösung vorgestellt.
AAA
Teilen (2)

Die Smart SIM von Sierra Wireless
Die Smart SIM von Sierra Wireless
Eine SIM-Karte ist in der Regel an ein Netz und einen Provider gebunden. In Gegenden, wo mehrere Netze verfügbar sind, aber keines zu 100 Prozent zuverlässig funktioniert, wäre es sinnvoll, eine Lösung zu haben, bei der man nicht ständig je nach Verfügbarkeit die SIM-Karte wechseln muss.

Eine derartige Lösung gibt es nun: Sie nennt sich Smart SIM und wurde entwickelt von dem 1993 in Kanada gegründeten Kommunikationskonzern Sierra Wireless. Zu Beginn muss allerdings gesagt werden, dass es sich dabei nicht um eine Lösung für Privatkunden handelt. Die Smart SIM von Sierra Wireless soll eher in vernetzten Maschinen oder beispielsweise in Kassenterminals zum Einsatz kommen.

Mehrere Netzbetreiber-Profile auf einer SIM

Unter dem Stichwort "Internet of Things" sind intelligente und weltweit vernetzte Geräte wie Autos, Maschinen, Steuerungs- und Überwachungssysteme zu verstehen, die gar nicht wie ein von Menschen benutzbarer Computer aussehen. Und genau dafür hat Sierra Wireless die Smart SIM konzipiert. Eingesetzt werden kann sie sowohl in stationären Systemen als auch in mobilen, in Maschinen eingebetteten Computern, die in mehreren Ländern Zugang zum mobilen Internet benötigen.

Als Device-to-Cloud-Lösung erhebt das netzwerkfähige Gerät mit eingelegter Smart SIM Daten und sendet sie über das mobile Internet an eine Cloud, auf die die menschlichen Benutzer oder auch andere Maschinen dann zugreifen können. Die Smart SIM wählt laut dem Hersteller dabei automatisch die Netzwerke mit dem besten verfügbaren Service am jeweiligen Standort aus. Offenbar sind bereits mehrere Betreiberprofile in der Smart SIM vorinstalliert. Verschiedene Roaming-SIMs sind damit in einer einzigen SIM-Karte kombiniert. Eine vorinstallierte Anwendung wählt dann selbstständig den jeweils besten verfügbaren regionalen Netzbetreiber aus und wählt sich in dessen mobiles Datennetz ein. Die Auswahl erfolgt also nicht wie bei regulären SIM-Karten danach, ob der Heimnetzbetreiber im Ausland ein bevorzugtes Partnernetz hat.

Smart SIM von Sierra Wireless auf dem MWC zu sehen

Wenn ein Gerät vom mobilen Internet getrennt wurde, dann erkennt die Smart SIM das und stellt die Verbindung mit einem anderen mobilen Datennetz wieder her. Auch die Plattform zur Verwaltung der Anwendung wird von Sierra Wireless geliefert.

Der bisherige Konnektivitätsdienst von Sierra Wireless arbeitet allerdings nur mit 2G- und 3G-Netzwerken. LTE wird laut dem Hersteller im zweiten Quartal 2016 weltweit unterstützt. Die Smart SIM ist aber bereits heute LTE-fähig und verfügbar.

Der Hersteller wird die Smart SIM auf dem Mobile World Congress zeigen, der vom 22. bis 25. Februar in Barcelona stattfindet. Zu sehen ist der Dienst bei Sierra Wireless in Halle 3 am Stand 3A11 in der Innovation City.

Alle Vorberichte zum Mobile World Congress finden Sie auf unserer speziellen Übersichtsseite zum MWC.

Teilen (2)

Mehr zum Thema IoT (Internet of Things)

Mehr zum Thema SIM-Karte