Großtasten-Telefon

Senioren-Handy VIVA: Olympia stellt neues Großtasten-Telefon vor

Gerät verfügt über eine spezielle Notruftaste und eine vereinfachte Menüstruktur
Von Rita Deutschbein
Kommentare (110)
AAA
Teilen (11)

Ältere Menschen können sich von den neuesten Mobiltelefonen mit ihren bunten Displays und verschiedenen Apps schnell überfordert fühlen. Auch der Geräteaufbau, die kleinen Tasten oder gar Touchscreens sind für diese Klientel wenig geeignet. Gerade für Menschen mit Sehbehinderung oder eingeschränkter Motorik haben Unternehmen wie beispielsweise emporia, hagenuk und Vitaphone bereits eine kleine Auswahl an Großtasten-Telefonen auf den Markt gebracht. Nun wurde das Sortiment an Senioren-Handys um ein weiteres Modell erweitert. Das neue Handy wird unter der Bezeichnung VIVA geführt und stammt aus dem Hause Olympia.

Senioren-Handy VIVA: Olymbia stellt neues Großtasten-Telefon vorDas neue Senioren-Handy VIVA von Olympia Bereits auf den ersten Blick macht das Viva deutlich, an welche Kundengruppe sich das Gerät richtet. Die Tastatur des ganz in Grautönen gehaltenen Handys ist sehr großzügig ausgelegt und besteht aus großen, beleuchteten Tasten mit eindeutigen Symbolen. Die Zahlen 2 bis 9 sind zusätzlich noch mit Buchstaben hinterlegt und auf der Stern- und Raute-Taste findet sich ein weibliches bzw. ein männliches Piktogramm. Auf letzteren beiden Tasten lassen sich entsprechend nach dem Geschlecht geordnete Kurzwahl-Nummern hinterlegen, was einen schnellen und bereits vorgeordneten Zugriff auf die am häufigsten genutzten Rufnummern bietet. Insgesamt lassen sich bis zu 8 Rufnummern im Kurzwahlspeicher hinterlegen.

Bei dem Bildschirm handelt es sich um ein LC-Display mit Hintergrundbeleuchtung in weißer Farbe, das die jeweiligen Eingaben mit entsprechend großen und gut lesbaren Zeichen anzeigt.

Viva von Olympia mit rückseitig angebrachter Notruftaste

Senioren-Handy VIVA: Olymbia stellt neues Großtasten-Telefon vorRückseitig angebrachte Notruftaste
Weitere Ansichten mit Klick aufs Bild
Eine weitere Besonderheit des VIVA von Olympia ist die rückseitig am Handy angebrachte Notruftaste. Wird die SOS-Taste vom Nutzer für mindestens 3 Sekunden betätigt, wählt das Gerät automatisch eine vorher zugewiesene Notrufnummer an. Sobald der Notruf vom Handy abgeht, ertönt ein Notfallsignall und das Viva schaltet in die Freisprechfunktion.

Neben diesen speziellen Leistungsmerkmalen, verfügt das VIVA auch über ausgewählte Funktionen eines herkömmlichen Mobilfunkgerätes. So können Nutzer mit dem Gerät wie gewohnt SMS versenden und zudem auch über das integrierte FM-Radio Musik hören. Neben einer 3,5-Millimeter-Klinkenbuchse für den Anschluss eines beliebigen Kopfhörers, verfügt das Handy zudem über eine eingebaute Taschenlampe. Diese wird durch einen längeren Druck auf die Taste "0" aktiviert.

Das Quadband-Handy VIVA funkt in den GSM-Standards 900 (D-Netz) und 1800 MHz (E-Netz) sowie in den in Amerika gebräuchlichen 850 und 1900 MHz und ist sowohl SIM- als auch Netlock-frei. Der Telefonbuchspeicher fasst bis zu 200 Einträge, der Speicher für Kurznachrichten beläuft sich auf maximal 100 SMS. Nutzer können mit dem VIVA laut Herstellerangaben bis zu 3 Stunden telefonieren, die Standby-Zeit des Gerätes soll bei 100 Stunden liegen. Inklusive des Akkus kommt das 104 mal 50 mal 16 Millimeter große Senioren-Handy auf ein Gesamtgewicht von 115 Gramm. Die unverbindliche Preisempfehlung liegt bei 59,90 Euro.

Teilen (11)

Weitere Meldungen zum Thema Senioren in der Telekommunikation