Bye bye 2G

Schweiz: GSM-Netz bei Salt noch nicht ganz weg

Die Abschal­tung von 2G beim dritten Schweizer Netz­be­treiber Salt ist schon seit einigen Jahren im Gange und noch nicht ganz abge­schlossen. Das hat uns der Netz­be­treiber jetzt mitge­teilt.

Der dritte Netzbetreiber der Schweiz, Salt, baut schon seit Jahren 2G ab. Der dritte Netzbetreiber der Schweiz, Salt, baut schon seit Jahren 2G ab.
Foto: Salt auf Youtube , Screenshot teltarif.de
Die Abschal­tung von 2G (GSM) beim dritten Schweizer Netz­be­treiber Salt dauert wohl doch noch etwas länger. Dies teilte uns das Unter­nehmen heute mit.

Komplette Moder­ni­sie­rung bei Salt

Der dritte Netzbetreiber der Schweiz, Salt, baut schon seit Jahren 2G ab. Der dritte Netzbetreiber der Schweiz, Salt, baut schon seit Jahren 2G ab.
Foto: Salt auf Youtube , Screenshot teltarif.de
Das Salt-Netz­werk werde in den nächsten 3 bis 5 Jahren komplett moder­ni­siert, schrieb uns der früher unter dem Marken­namen "Orange" aktive Netz­be­treiber Salt, nicht nur zur Einfüh­rung der neuen 5G-Tech­no­logie, sondern auch zur Verbes­se­rung der bestehenden Anlagen. Im Zuge dieser Moder­ni­sie­rung erfolge auch "der schritt­weise Abbau der 2G-Abde­ckung".

Dabei hat Salt wohl schon vor längerer Zeit mit dem Abbau von 2G-Anlagen begonnen. Wört­lich: "Die progres­sive 2G-Abschal­tung begann bereits vor einigen Jahren und bis Ende Sommer 2020 wird ca. 90 Prozent der 2G-Abde­ckung deak­ti­viert sein."

Die Folgen des Abbaus der Anlagen sind klar: "Ab dann werden sich Tele­fon­ge­räte, die ausschließ­lich 2G-kompa­tibel sind, nicht mehr mit dem Salt-Netz­werk verbinden können und verfügen über keinen Mobil­funk­dienst mehr."

Kein Grund zur Panik

Trotzdem besteht für Salt-Kunden kein Grund zur Panik, denn "die betrof­fenen Nutzer – also Salt Kunden, die bei uns mit einem rein 2G-fähigen Gerät regis­triert sind – wurden von uns kontak­tiert und entspre­chend infor­miert. Dabei erhielten sie gleich­zeitig ein attrak­tives Angebot für den Erwerb eines neuen Mobil­ge­räts, damit sie auch weiterhin die Mobil­funk­dienste von Salt in Anspruch nehmen können."

Wer heute einen neuen Vertrag abschließen oder einen laufenden Vertrag ("Abo") mit Handy verlän­gern möchte, dem "empfehlen wir syste­ma­tisch den Kauf eines Geräts, das mindes­tens 3G-kompa­tibel ist (d.h. wir raten vom Kauf eines rein 2G-kompa­ti­blen Geräts ab)", schrieb uns die Salt-Pres­se­stelle.

Noch keine Pläne zur 3G-Zukunft

Was die 3G-Tech­no­logie betrifft, so bestehen beim Schweizer Netz­be­treiber Salt "aktuell keine Pläne zur Deak­ti­vie­rung". Da der Anteil nicht 4G-kompa­ti­bler Geräte in den nächsten Jahre voraus­sicht­lich noch relativ hoch bleiben dürfte, werde die 3G-Netz­ab­de­ckung noch entspre­chend lange aufrecht­erhalten, schätzt man bei Salt die Lage ein.

Dass die Tage von GSM in der Schweiz gezählt sind, haben wir bereits in einem sepa­raten Artikel erläu­tert.

Mehr zum Thema GSM-Netz