Neu

Sauber Waldfunk: Energie plus Handy-Tarif?

Ökolo­gisch orien­tierte Anbieter suchen die Nische bei umwelt­bewussten Kunden. Sauber Wald­funk nutzt einen Dienst­leister im o2-Netz, kann aber trotz Energie-Rabatt preis­lich kaum über­zeugen.

Mobil­funk und Energie scheint ein Konzept zu sein, was verschie­dene Anbieter auf den Plan gerufen hat. So verkaufen einige Mobil­funk­shops schon länger auch Gas- und Strom­ver­träge. Ener­gie­händler wie die Maingau-Energie treten als Mobil­funk-Service-Provider auf den Plan.

Okölo­gisch orien­tierte Anbieter

Ökolo­gisch orien­tierte Mobil­funk-Anbieter gibt es auch schon eine Weile. Das fing vor einiger Zeit mit goood (im o2-Netz) an, gefolgt von WeTell (im Voda­fone-Netz) und kürz­lich der Maingau-Energie. Jetzt kommt neu der Sauber Wald­funk hinzu. Der Anbieter Sauberenergie bietet mit der Marke Sauber Waldfunk eine Kombination von Energie und Mobilfunk an. Der Anbieter Sauberenergie bietet mit der Marke "Sauber Waldfunk" eine Kombination von Energie und Mobilfunk an.
Grafik: Sauber Waldfunk

Sauber Wald­funk - Sauber Energie

Sauber Wald­funk ist ein Projekt des Unter­neh­mens SE Sauber Energie GmbH & Co. KG mit Sitz in Köln. Sauber Wald­funk setzt bei Mobil­funk auf den "White Label Provider" newsim.de. Das ist ein Service-Provider für Service-Provider. Newsim ist schon länger in diesem Busi­ness aktiv, sie schalten und verwalten SIM-Karten für Unter­nehmen, die sich mit den Details im Mobil­funk nicht auskennen. Einst waren das Karten im Netz von Telekom oder Voda­fone, seit einiger Zeit scheint man sich mehr auf o2 zu konzen­trieren.

Newsim versorgt klei­nere Anbieter

Newsim lieferte in der Start­phase die SIM-Karten im Telekom-Netz für den Frei­burger Öko-Anbieter WeTell, bevor dieser zu Tele2 (ins Netz von Voda­fone) wech­selte, weil Newsim "aus internen Gründen" die Frei­burger nicht mehr belie­fern konnte.

Rätsel­raten um das Netz

Welches Netz Sauber Wald­funk verwendet, ist für Inter­essenten auf Anhieb nicht gleich zu erkennen. Erst wenn man eine Online-Bestel­lung durch­spielt, gelangt man zu den Produkt­infor­mationen und Preis­listen, und dort erfährt man in einem Neben­satz zu Roaming, dass es sich um das Netz von "Telefónica", besser bekannt als o2 handelt.

Fünf Tarife zur Auswahl

Fünf Tarife werden von den Sauber Wald­fun­kern ange­boten, wobei man einen güns­tigeren Preis bekommt, wenn man auch bei Sauber Energie seinen Strom oder sein Gas bezieht.

Der Tarif "Plus 3GB" enthält 3 GB Daten­volumen pro Kalen­der­monat mit LTE und einer Tele­fonie/SMS-Flat in alle deut­schen Netze (außer Sonder­ruf­num­mern) und kostet monat­lich 12 Euro, 5 GB kosten 15 Euro und 8 GB werden mit 17 Euro veran­schlagt, 10 GB sollen 22 Euro kosten und der größte Tarif beinhaltet 15 GB für 27 Euro im Monat. Das gilt aber jeweils nur, wenn man Ener­gie­kunde bei Sauber Energie ist, ansonsten kostet jeder Tarif jeweils 1 Euro pro Monat mehr.

Kurze Kündi­gungs­fristen

Positiv zu bewerten ist, dass das Unter­nehmen alle Tarife von Haus aus mit einmo­natiger Kündi­gungs­frist anbietet. So kann man in Ruhe auspro­bieren, ob das Angebot gefällt und kurz­fristig wieder kündigen.

Umwelt­schutz­pro­jekte unter­stützen

Wer sich nun wundert, warum diese Tarife spürbar über den sonst bran­chen­übli­chen Discount-Ange­boten liegt, bekommt in einer Fußnote die Begrün­dung gelie­fert: "Mit dem klima­freund­lichen Mobil­funk­tarif kompen­sieren wir die durch­schnitt­lichen CO2-Emis­sionen, die beim Verbrauch des Daten­volu­mens entstehen können. Wir tun dies, indem wir ein Umwelt­schutz­pro­jekt auf Borneo, Indo­nesien, unter­stützen."

Preis­liste etwas versteckt

Um die Details der Tarife heraus­zufinden, muss der Inter­essent eine Bestel­lung durch­spielen. So finden sich hinter einem versteckten Link zur Preis­liste, die auf dem Server des Vertrags­partner Newsim liegt, die notwen­digen Infor­mationen. Dort erfährt man, dass alle Gespräche minu­ten­genau getaktet werden, Inter­net­ver­bin­dungen im 10 kB-Raster und eine SMS mit maximal 160 Zeichen defi­niert ist. Nicht verbrauchte Einheiten (Minuten, SMS, Daten­volumen) verfallen am Ende des Monats, was im Endef­fekt nur auf das Daten­volumen zutrifft, da SMS und Tele­fonate im Inland und teil­weise im EU-Ausland ja Flat sind (sofern es nicht um Sonder­num­mern oder Anrufe mit Ziel Ausland, speziell außer­halb der EU geht).

DataSnack möglich

Ist das monat­liche Daten­volumen verbraucht, kann ein DataSnack mit 1 GB für 5 Euro oder einer mit 2 GB für 8 Euro nach­gebucht werden. Die Surf­geschwin­dig­keit wird mit "bis zu 25 MBit/s" im Down­load und mit "bis zu 11,2 MBit/s" im Upload ange­geben.

Gespräche von Deutsch­land ins EU-Ausland kosten regu­lierte 22,61 Cent, der Minu­ten­preis kann auf bis zu 99 Cent/Minute (für Anrufe nach Welt-Zone 4) steigen.

Güns­tigere Umlei­tungen

Erst in der Preis­tabelle zu Roaming im Ausland wird unter Zone 4 beiläufig erwähnt, dass es sich um das Netz von "Tele­fonica" (rich­tige Schreib­weise wäre mit "ó" mit Akzent) handelt. Im Gegen­satz zu Original o2 berechnet Newsim den Kunden von Sauber Wald­funk nur 12 Cent/Minute für eine Rufum­lei­tung ins eigene oder in fremde deut­sche Netze. o2 selbst würde dafür knackige 29 Cent/Minute von seinen eigenen Kunden nehmen.

Lohnt sich das?

Wer ausschließ­lich Wert auf güns­tige Preise legt, findet bei vielen Anbie­tern weitaus güns­tigere Ange­bote zum Beispiel in unserem Handy-Tarif­ver­gleich, erfährt aber wenig bis gar nicht, ob und wie diese Anbieter sich an Umwelt-Stan­dards halten. Wer Wert auf die Scho­nung oder Rettung der Umwelt legt, könnte sich auch über­legen, sein Geld direkt in umwelt­freund­liche Projekte zu inves­tieren, sein Auto öfters stehen zu lassen und zu Fuß zu gehen oder mit Bussen und Bahnen zu fahren oder sich ein neues umwelt­freund­licheres Auto zu kaufen - das muss jeder für sich selbst entscheiden.

Gegen die Wegwerf­gesell­schaft soll es einen Index zur Repa­rier­bar­keit geben.

Mehr zum Thema Umweltschutz