Mobiles Internet

SatelliteApp: eSIM und Datenoption direkt aus der App

Die SatelliteApp soll ab Sommer auch eine Daten­option bekommen. Diese wird über eine eSIM reali­siert. Zunächst steht der Internet-Zugang im Ausland zur Verfü­gung.

SatelliteApp bekommt Datenoption per eSIM SatelliteApp bekommt Datenoption per eSIM
Foto: sipgate, Grafik/Montage: teltarif.de
Ende vergan­genen Jahres hatte sipgate große Pläne für die SatelliteApp verkündet. So soll die für iOS und Android verfüg­bare Anwen­dung künftig zur voll­stän­digen Mobil­funk-Alter­native werden, wie der Anbieter versprach. Zu diesem Zweck sollen die Kunden über die App nicht nur eine deut­sche Handy­nummer und einen Tarif, sondern auch eine Daten­option bekommen.

Bislang müssen die Nutzer der SatelliteApp für den Internet-Zugang selbst sorgen. Das heißt, im Smart­phone muss eine SIM-Karte mit Daten­option einge­legt und akti­viert sein oder der Anwender greift auf eine WLAN-basierte Internet-Verbin­dung zurück. In Zukunft würde der Kunde auch diesen Dienst über die SatelliteApp bekommen.

Ursprüng­lich wollte sipgate die Details zur Daten­option für die VoIP-App im Rahmen des Mobile World Congress (MWC) in Barce­lona verraten. Nachdem die Messe abge­sagt wurde, hat die Düssel­dorfer Tele­fonge­sell­schaft umge­plant und schon jetzt mitge­teilt, wie die Nutzer der SatelliteApp in Zukunft die Daten­option nutzen können.

Mobiles Internet zunächst im Ausland

SatelliteApp bekommt Datenoption per eSIM SatelliteApp bekommt Datenoption per eSIM
Foto: sipgate, Grafik/Montage: teltarif.de
Ab Sommer will es der Anbieter seinen Kunden ermög­lichen, eSIM-Profile direkt aus der App heraus zu gene­rieren. Ähnlich arbeiten auch Dienst­leister inter­natio­naler Prepaid-Roaming­tarife, während sich die eSIM-Akti­vierung bei vielen anderen Tele­fonge­sell­schaften sehr umständ­lich gestaltet. So verschickt beispiels­weise o2 neue eSIM-Profile per Post, sodass die Inbe­trieb­nahme nur mit mehr­tägiger zeit­licher Verzö­gerung möglich ist.

Viele der 200 000 SatelliteApp-Nutzer setzen die App nach Angaben des Anbie­ters vor allem auf Reisen ein, um auch im Ausland kosten­günstig tele­fonieren zu können. Marcel Mellor, Product Lead bei Satel­lite, sagt: "Auf diese Ziel­gruppe konzen­trieren wir uns aktuell mit der Daten­option. Welt­weit können dann Nutzer aus der App heraus die Daten­verbin­dung buchen und direkt tele­fonieren." Erst später soll es auch einen inner­halb Deutsch­lands nutz­baren Daten­tarif geben.

Die Daten­option kann jeweils per In-App-Kauf gebucht werden. Die genauen Kondi­tionen stehen noch nicht fest. Mellor über die Gründe: "Die Daten­verbin­dung ist in erster Linie für Tele­fonie gedacht, aber natür­lich kann damit auch normal im Internet gesurft werden. Wir müssen daher noch die rich­tige Balance aus güns­tigem Preis und ausrei­chendem Daten-Volumen finden. Defi­nitiv ist aber, dass es keine Mindest­lauf­zeit gibt und das Abo jeder­zeit gekün­digt werden kann." Recht­zeitig zur Reise­zeit im Sommer 2020 sollen alle Kondi­tionen fest­stehen.

Bisher nur wenige Smart­phones mit eSIM

Ein Haken an der Sache ist derzeit aller­dings noch die eSIM-Verfüg­barkeit in Smart­phones. Diese gibt es in den neueren Geräten von Apple und Google. Samsung hat seine vergan­gene Woche vorge­stellten Smart­phones eben­falls mit einer eSIM ausge­stattet. Wann andere Hersteller folgen, ist noch nicht bekannt.

Mehr zum Thema sipgate