Später

SatelliteApp sagt eSIM mit Reise-Datentarif vorerst ab

Die eSIM für die SatelliteApp kommt später als zunächst geplant. Zudem soll zunächst die inner­deut­sche Nutzung anstelle von Inter­na­tional Roaming im Vorder­grund stehen.

SatelliteApp verschiebt eSIM SatelliteApp verschiebt eSIM
Foto: sipgate, Grafik/Montage: teltarif.de
Mit der SatelliteApp hat die Internet-Tele­fon­ge­sell­schaft sipgate ein Angebot geschaffen, mit dem Inter­es­senten eine Handy­nummer ohne SIM-Karte nutzen können. Die Rufnummer wird über eine App bereit­ge­stellt, die für Android und iOS zur Verfü­gung steht. Der Dienst ist in der Basis­ver­sion kostenlos und bringt monat­lich auch 100 Frei­mi­nuten für abge­hende Tele­fo­nate mit sich.

Ende vergan­genen Jahres wurde für die SatelliteApp ein eigener Daten­tarif ange­kün­digt. Damit sollten die Kunden von externen Internet-Zugängen - etwa per WLAN oder über die SIM-Karte eines anderen Anbie­ters - unab­hängig werden. Im Februar wurden die Pläne konkre­ti­siert. Der Daten­tarif sollte im Sommer starten, über eine eSIM reali­siert werden und zunächst im Ausland zur Verfü­gung stehen.

Nun räumte sipgate gegen­über teltarif.de ein: So schnell wie ursprüng­lich gedacht können eSIM und Daten­tarif nicht starten. Der Dienst war zunächst für den Einsatz abseits der Euro­päi­schen Union gedacht - doch genau diese Reise­ziele sind Corona-bedingt derzeit mit wenigen Ausnahmen kaum erreichbar. Daher macht laut sipgate auch die Travel-eSIM für die SatelliteApp aktuell keinen Sinn.

So plant sipgate jetzt um

SatelliteApp verschiebt eSIM SatelliteApp verschiebt eSIM
Foto: sipgate, Grafik/Montage: teltarif.de
Wie es weiter heißt, soll der Daten­tarif per eSIM dennoch reali­siert werden. Nun stellt sipgate aber die inner­deut­sche Nutzung in den Vorder­grund. Das macht es nicht einfa­cher, wie Michael Neudert, bei sipgate für die SatelliteApp verant­wort­lich, erläu­tert: "Im deut­schen Mobil­funk­markt ist alles etwas schwie­riger und die etablierten Anbieter würden am liebsten unter sich bleiben. Damit haben wir aber Erfah­rung und bisher hat sich unsere Mischung aus Hart­nä­ckig­keit und Glück am Ende immer bewährt."

Auch bei der für die inner­deut­sche Nutzung gedachten Daten-eSIM sei das Unter­nehmen mitt­ler­weile weiter, als man zu hoffen gewagt habe. "Aber noch ist nicht klar, ob daraus wirk­lich etwas werden wird", so Neudert. Dabei bietet sipgate bei den Marken simqua­drat und sipgate team längst eSIM-Lösungen an, die im Telefónica-Netz reali­siert werden. Ein poten­ti­eller Netz­partner stünde demnach bereits bereit.

sipgate hofft, die eSIM für die SatelliteApp noch in diesem Jahr reali­sieren zu können. Ob das klappt, ist aber derzeit nicht klar. Im Gegen­satz zum simqua­drat-Angebot sollen sich die eSIM-Profile direkt über die App gene­rieren und auf dem Smart­phone instal­lieren lassen. Wie die eSIM von simqua­drat funk­tio­niert, haben wir im Rahmen einer weiteren Meldung bereits getestet.

Mehr zum Thema sipgate